Pole Dancing

Auch wenn man weiß, was hinter dem Pole Dancing steckt, hat diese Sportart erst einmal in den Köpfen der Menschen erst einmal etwas "Verruchtes", weil man diese Form von Tanz (an der Stange) eben nur aus Bordellen oder Clubs kennt. Aber der Stangentanz ist durchaus heute auch eine ganz "legale" bzw. normale Sportart, die eben auch in Bordellen und im Zirkus betrieben wird. Das heißt dass Pole Dancing eigentlich eine Verbindung schlägt zwischen Sportart und Tanzen bzw. dem Artistenbereich.

Parcour

Als Parcour bezeichnet man ja allgemein eine aufgebaute Hindernisstrecke. Die Parcourläufer allerdings nutzen nicht eine aufgebaute Hindernisstrecke, sondern diese nutzen für die von ihnen entwickelt Art der Fortbewegung, was schon in gewisser Weise als Kunst zu bezeichnen ist, sondern die baulichen Gegebenheiten, die sie in den Städten vorfinden. Das Parcour hat sich in den letzten Jahren zu einem Trendsport entwickelt, bei dem sich ein Sportler einen möglichst geraden Weg über Dächer und an Fassaden entlang bahnt, der möglichst kurz ist. Es gibt beim Parcour einen Ausgangs- und auch einen Zielpunkt. Parcour gehört zu den Extremsportarten. Das Verletzungsrisiko ist im Übrigen auch sehr groß.

Nordic Blading

Nordic Blading ist eine Ausdauer- und Trendsportart. Seinen Ursprung hat Nordic Blading – wie auch das Nordic Walking – in Finnland. Betrieben werden kann diese Sportart ganzjährig. Hierbei handelt es sich um eine Form von Inlineskaten, allerdings unter Zuhilfenahme von Langlaufstöcken. Das Nordic Blading wird von Skilangläufern in der schneefreien Zeit als Trainingsmöglichkeit genutzt. Der Grund: Die Bewegungsabläufe von Nordic Blading entsprechen in großen Teilen dem Bewegungsablauf beim Skilanglauf, und zwar im Freistil. Aber auch Nicht-Skilangläufer beschäftigen sich zunehmend mit diesem Sport.

Mountainbiking

Das Mountainbiking ist eine Trendsportart und der ideale Sport für jeden, der mehr machen möchte als nur mit dem Fahrrad über Land fahren. Mountainbiking ist dabei etwas für wirkliche Freaks, die auch gerne einmal was riskieren. Regeln für die Sicherheit sollten hier aber auf jeden Fall eingehalten werden, so dass nichts schief geht.

Gateball

Viele Senioren muten sich nämlich heute viel zu viel zu, wenn es darum geht, dass sie sportlich gesehen noch auf der Höhe sein möchten, dann schließlich aber an den Bewegungsabläufen von vielen Sportarten scheitern. Es gibt aber auch wirklich nur wenige Sportarten, von denen man ruhigen Gewissens sagen kann, dass sie auch wirklich für Senioren geeignet ist. Hierzu gehört aber zum Beispiel Gateball. Diese Trendsportart kann zum Beispiel ruhigen Gewissens auch mit seinen Kindern und sogar auch den Eltern gespielt werden. – Ein Generationensport kann man sagen. Sogar schon stark in ihren Bewegungsabläufen beeinträchtigte Menschen können Gateball noch spielen.

Futsal

Bei Futsal handelt s sich um eine in Sporthallen stattfindende Variante des Fußballs. Die Bezeichnung Futsal leitet sich vom portugiesischen Ausdruck futebol de salão ab bzw. vom  spanischen fútbol sala ab. Im Gegensatz zu dem in Deutschland üblicherweise betriebenen Hallenfußball gibt es beim Futsal keine Bandenbegrenzungen und aus diesem Grund auch weniger scharfe Regeln. Wer es bisher noch nicht wusste: Futsal ist nämlich die offizielle Form des Fußballs für die Halle, die voll und ganz den Statuten der FIFA entspricht.

Bouldern

Beim Bouldern – was aus dem Englischen übersetzt eigentlich "Felsblock" heißt – handelt es sich um eine Sportart, bei der Klettern ohne Kletterseil und ohne Klettergurt betrieben wird, und zwar an Felsblöcken oder an einer Kletterwand in einer Kletterhalle. Bekannt ist Bouldern seit den 1970er Jahren, ist aber erst seit den 1990er Jahren eine anerkannte eigene Disziplin des Sportkletterns. Seither hat das Bouldern immer mehr Fans gefunden.

Kitesurfen

KitesurfenUnter dem Kitesurfen, das auch als Kiteboarden und Kitesurfing bezeichnet wird, versteht man einen noch sehr jungen Extremsport. Dieser Sport entstammt dem Powerkiting. Auf jeden Fall benötigt man zum Kitesurfing eine Ausrüstung, die aus einem Kite (einem Lenkdrachen) besteht, damit eine Fortbewegung mit Hilfe eines Kiteboards auf der Wasseroberfläche gewährleistet ist. Interessant ist dabei vor allem, dass sich der Sportler auf diesem Board befindet und dann mit Hilfe des Lenkdrachens, also dem Kite, gezogen wird.

Canyoning

Canyoning - KletternUnter der Trendsportart des Canyoning versteht man das Erklettern einer Schlucht entweder von oben nach unten oder in umgekehrter Richtung. Dabei kann dieses Begehen auf unterschiedliche Weise geschehen, wobei der Sportler in den meisten Fällen in einer geeigneten Ausrüstung durch die Schluchten springt, rutscht, klettert, sich abseilt, schwimmt und in einigen Fällen sogar taucht. Dabei handelt es sich um eine Erlebnisportart, die in ihren Anfängen vor fast zwanzig Jahren schon in Südfrankreich und Spanien Fuß fassen konnte. Erst in späteren Jahren erfolgte dann der Durchbruch in den Gebieten der sog. Nordalpen, was auch in den USA dem Sport zu einem gewissen Entwicklungsschub verhalf. In Amerika spricht man allerdings vom Canyoneering.

Broomball

Broomball wird wie Eishockey auf einer sauberen und von Schnee befreiten Eisfläche gespielt dennoch………..
 

Rope Skipping – Seilspringen

Seilspringen - Rope SkippingSeilspringen ist wieder in Mode gekommen und nennt sich jetzt Rope Skipping.

Nicht umsonst sagt man, dass das Sprungseil einen zu neuer Fitness bringt. Denn auf dem täglichen Programm von jedem Boxweltmeister ist Seilspringen zum Aufbau von Kondition, Schnelligkeit, Kraft, Kondition und Beweglichkeit vorhanden.

Rope Skipping ist ein ideale Fat-Burner, denn Seilspringen verbrennt in 10 Minuten genau so viele Kalorien wie ein Dauerlauf (Joggen) über 30 Minuten oder sogar 45 Minuten Radfahren. So kann ein Mann mit etwa 80 Kg Körpergewicht in nur 15 Minuten bis zu 500 Kalorien verbrennen.