Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    03.09.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    1.136

    [FEEDBACK] War Evening, 17.06.2022, Venlo

    Breads/Corleone/Rotari: Eigenes.

    Fletcher/Chasing Rabbits: Finde die Einleitung etwas irritierend. Ist da die Reihenfolge irgendwelcher Skits durcheinandergekommen?
    Ist ganz witzig, dass Fletcher die Logiklücken in der ganzen Geschichte nicht ignoriert und non-chalant wegscherzt, aber das ist (seitens der Rabbits, weil ich mal davon ausgehe, dass Flo halt einfach die Ideen umsetzt, die man ihm so schickt) so ein typischer „Etwas zu erwähnen, das kritisiert wird, ist kein konstruktiver Umgang mit Kritik“-Move aus dem Zereo Killer Playbook. „Ja, ich weiß, dass X blöd ist“, und dann weiter X machen, statt sich einfach IRGENDETWAS anderes zu überlegen, weil man glaubt, sich jedweder Form von Kritik oder Logik entziehen zu können, wenn man sich self-aware genug zeigt, Feedback zu lesen und Probleme anzuerkennen, finde ich nicht sinnig. So sieht das Ganze nur noch unlogischer aus, weil den Charakteren selbst ja auf einer Kayfabe-Ebene auch bewusst zu sein scheint, dass gewisse Dinge nicht richtig funktionieren.
    Kein Plan, ob verständlich ist, was ich da von mir gebe, aber in der „tl;dr“-Form: Zuzugeben, dass etwas keinen Sinn macht, sorgt nicht automatisch dafür, dass es dann anschließend von Kritik bezüglich genau diesen Punkt betreffend befreit wird.
    Aber zum tatsächlichen Segment ohne Meta-Ebenen-Grundsatzdiskussion: Die Rabbits entspringen also der Fantasie der Wahrheit, aber die Wahrheit hat sie sich nicht ausgedacht? Ich glaube, das soll deep sein, aber in dem Fall bin ich zu blöd es zu raffen. Ich meine, eine kurze Google-Suche ergibt zwar, dass weder Thor noch Tha Bomb die Schöpfer von One Piece sind, aber das scheint ja nicht gemeint zu sein.
    Liest sich für mich alles so wie Bray Wyatt Promos oder Malakai Black Segmente, und ich finde beides ziemlich furchtbar. Magie im Pro-Wrestling mag ich einfach nicht (wenn es das sein soll, das Ende deutet für mich ja zumindest darauf hin). Das hier verstehe ich leider auch nicht, und nach den letzten Wochen fehlt mir da ein wenig der Glaube, dass das alles Teil eines „bigger pictures“ ist. Es fühlt sich schon so an, als würde ich diese Charaktere innerlich JBD’en, und bleibe einfach nur verwirrt zurück.

    Dragan/Kyd/Kyle: Kyle geht mir richtig auf die Nerven, aber auf eine Heel Art und Weise, die – denke ich – so geplant ist, und nicht auf eine „Ich will dieses Segment lieber skippen“ Art und Weise. Er hat auf jeden Fall die lahmsten Beleidigungen, die ich seit langem irgendwo gelesen habe.
    Diese Nepotismus-Sache als Gimmick für Kyle finde stabil und damit kann man in mehrere interessante Richtungen gehen. Kyd würde rein charakterlich wahrscheinlich besser zu Flip Trip als zu seinem eigentlichen Partner passen, und da sie nun gegen Flip Trip antreten (und ich die Teams für den Royal Rookie kenne) könnte man da bestimmt was Lustiges zusammen zaubern. Bin erstmal optimistisch, was Kyle (der mir hier wie der „Haupt-Charakter“ der Konstellation vorkommt) und seine Crew in Zukunft noch veranstalten werden. Ist für Dennis ja vielleicht auch nicht schlecht, wenn er bloß Undercard-Stories bespielt, solange der SCHEISS-BETRIEBSRAT noch im Spiel ist.

    Eric Fletcher: Aha, der Erste, der von einer „Halle“ schreibt – was für ein fataler Fehler, den wir ohne Zweifel hart bestrafen müssen.
    Finde ich als Idee sehr gut, weil es neben der offensichtlichen Ansetzung am Ende auch noch den Konflikt zwischen Amelie und Fletcher fortführt. Interessant, dass Schwani sich nun, wo er das UV-Match verloren hat ohne gepinnt zu werden, doch auf die „Spielchen“ seiner Frau einlässt, um noch einen Shot zu bekommen. Die Argumentation finde ich auch stabil und absolut nachvollziehbar, ohne dass er groß Heel’ish rüberkommt. Passt alles so.
    Wenn daraus wieder irgendein Three Way gemacht wird, töte ich ein Kaninchen.

    Steve Steel/Muskel Miller: Ich finde diese Revanche-Story viel interessanter als den „DU BRAUCHST MUSKELN, DANIEL!“-Ansatz, auch wenn’s natürlich irgendwie Banane ist, dass der erst eingeführt und dann wieder komplett weggelassen wird, sobald es zur „echten“ Begründung geht. Da könnte was draus werden, auch wenn ich grundsätzlich schon eher zweifelnd bin. Ich meine…
    MITSU. BISHI.
    Sowas vergisst man nicht so schnell.

    Alex Ricks: Schönes Segment. Ricks darf natürlich jetzt auch nicht mehr zu oft verlieren, weil es irgendwann albern wird, dass Dye ihn nicht kickt, wenn er seine Aufgaben nicht erfüllt. Dass Ricks sich der Realität nicht verweigert, aber immer schon einen neuen Aspekt anzuführen hat, wie er dem Protokoll helfen kann, finde ich auch eine schöne Sache, die sich konsequent durch die Dynamite/Ricks-Dynamik zieht. Ich weiß natürlich, auf was das am Ende hinausläuft (s. späteres Protokoll-Skit), deswegen kann ich jetzt nicht beurteilen, wie interessiert man nach dem Cliffhanger am Ende ist, aber ich fand es rundum gelungen.

    Wahrheit:
    Okay, kurzes Recap. Ich denke mal, es wird noch irgendwas kommen. Hier passiert sonst erstmal nix.

    Rob/Norman: Ist das Buch des Puppenspielers jetzt ein Teaser? Mit wem geht Rob denn später essen? Oder ist das gar kein Teaser, sondern ein belangloses Beermachine-Segment – eine Krankheit, der beide eigentlich entwachsen schienen? Ich bleibe mal positiv und hoffe, dieses Segment hier baut irgendetwas auf.

    Flip Trip vs Kyle & Kyd: Die Spitznamen im Entrance von Flip Trip sind sehr lustig. Ich mag auch den Ansatz, dass Kyle bei seinem Entrance „farblos“ wirkt – speziell bei den Rookies macht es ja immer Sinn, dass es irgendetwas gibt, in dem sie (noch) nicht gut sind. FW ist in vielen Fällen das Ausspielen von Power Fantasies, wenn Leute sehr viel von sich selbst in einen Charakter stecken, und das führt zu Mary Sues, die absolut langweilig sind (wobei wir dahingehend gerade auch eine sehr gute Quote in der Liga haben, das war früher schlimmer).
    Spaßiges Match, mit coolen kleinen Interaktionen und einzelnen Szenen (Dragan/Kyle, Kyle/Kyd) bei denen die Beziehungen untereinander eine wichtige Rolle spielen. GO ACE!
    Finish ist dann auch gut. Flip Trip nach der ganzen Zeit im Roster mal einen Sieg zu geben ist auch in Hinsicht auf den Royal Rookie stabil und die Reibereien in Team Double-K haben tatsächlich zu ihrem Niedergang geführt. Schönes Storytelling in einem guten Match. Anderthalb Daumen nach oben.

    Flip Trip: Einfach ziemlich sympathische Charaktere, so insgesamt, zumindest aus meiner Sicht. Man gönnt ihnen den Sieg richtig.
    Dinosaurier waren ein (zu) großer Teil meiner Kindheit, deswegen bin ich mir sicher, dass Rosford Williams ein Held meines frühen Wrestling-Fandoms hätte sein können. Rosford-Promo ist cool, den Bogen da noch irgendwie zu schlagen wirkt bei Tim manchmal so ein bisschen wie „Ich nehme jetzt ein Random-Thema und gucke wie ich das logisch einbaue“ als Challenge an sich selbst – hat hier ganz gut funktioniert, weil Flip Trip das natürlich auch hergeben.
    Air Rossy For Royal Rookie. Royal Rossy.

    Dragan/Kyle: Nette Aufarbeitung des Matches. Kyle bleibt sich treu und ein eindeutiger Heel. Hat mir gefallen. Scheiß-Betriebsrat.

    Buzzkill/Rotari/???: Eigenes.

    Ellis/Silas/Camden: Finde es einen netten Touch, dieses „unangenehme“ Gespräch kurz am Anfang zu bringen. Klassisches „Show, don’t tell“ dahingehend, dass die Jungs eigentlich nichts miteinander am Hut haben.
    Könnte eine Konstellation, die allen hilft. Ellis am Anfang als der panische Dude, der glaubt endlich etwas reißen zu müssen, um nicht gefeuert zu werden (oder, als größeres Narrativ: der seinen Platz in der Liga noch nicht gefunden hat, weil er sich selbst noch nicht gefunden hat und sich deswegen an Camden ranschmeißt wie ein liebestoller Labradoodle) war ein cooles Detail, genauso wie der kurze Nebensatz von Scarecrow, dass er sich nun bei The End beweisen könne.
    Am Ende dann eine kleine Herausforderung von Scarecrow. Passt so.

    Keek Hathaway: Stabile Status Quo Promo des Immer-Noch-Champions gegen Toni Schwanenburg, die allerdings jetzt keine Bäume ausreißt. Es gibt tatsächlich eine Formulierung, die das für mich untermauert:

    Keek Hathaway: „Wenn ich Antoine und mich mit einem größer werdenden Feuer vergleiche, dann muss ich den Hass zwischen mir und Hutcherson mit einem Inferno gleichsetzen.“

    Ich weiß, dass es nicht so gemeint ist, aber es führt dennoch dieses „Hutcherson ist mir wichtiger als Schwanenburg“-Ding irgendwie fort.
    Ich wollte schon seufzend und kopfschüttelnd einen Schluck von meinem Monster Energy Assault nehmen, als dann am Ende doch die Wende kam, die ich tatsächlich stimmig finde – Holly zu ignorieren bietet ja die Möglichkeit, genau das später wieder aufzugreifen – und die Toni in den Mittelpunkt von Keeks Aufmerksamkeit stellt. Jetzt steht einer guten Fehde so weit eigentlich nichts mehr im Weg.
    Außer das Match wird noch in einen Three Way geändert.

    Beermachine/5*: Dass gerade Janneks Kumpels von Thomas Camden inspiriert werden, ist witzig. Ansonsten ist das Skit halt so da.

    Kriss Dalmi: Hat Jan die AI-generierten Greentext Memes auf Twitter gesehen und sich gedacht, das auch zu machen? Dieses 4-Chan Ding (inklusive perfekter Pepe-Variation) rafft wahrscheinlich nicht jeder, aber ich fand das echt lustig, auch wenn es richtig weird ist, sowas auf Deutsch zu lesen.
    Die Promo gegen Breads ist dann richtig, richtig gut und auch interessant zu lesen, weil Dalmi als Charakter Dinge von anderen Seiten mit anderem Hintergrund als alle anderen betrachten kann. Das – gepaart mit Jans offenbar endlosem Wortschatz – kommt hier einfach super stark. Irgendwie fast blöd, dass die Sache nun vorerst gelaufen ist. Allerdings sehr gut zu wissen, dass Dalmi noch immer plant, die GFCW in ihre Einzelteile zu zerlegen. Ich liebe ihn. Zwei Daumen nach oben.

    Viggo vs Toni: Match im Report-Stil, was bei War Evenings immer völlig in Ordnung geht, finde ich. Antoine Schwanenburg stelle ich mir immer so ein bisschen wie einen EVOLVE-Grapplefuck-2016-Wrestler im Ring vor. Vielleicht auch sowas wie eine Mischung aus Timothy Thatcher, Jonathan Gresham und Daniel Makabe, auch wenn er glaube ich eher an das klassische WWE-Bild von „technischem Wrestling“ angelehnt sein soll. Weiß nicht, aber irgendwie habe ich in meinem „Head-Canon“ einen klar definierten Stil für ihn, und das ist ja was Gutes, oder?
    Schönes Ding, mit Toni der Viggo zwar alles in allem deutlich überlegen ist, aber ihm zwischendrin doch einige Momente gibt, bei denen Viggo scheinen kann. Klassisches „Main Eventer vs Midcarder“-Booking, bei dem keine Elevation stattfindet, aber eben auch kein Squash draus gemacht wird. Einer von beiden ist zwar eindeutig besser, aber der andere ist auch keine Pflaume. Swaggy.

    Camden/Mykru: Interessanter Charakter, der sofort einzigartig und weird (auf eine gute Art) rüberkommt. So richtig viel sagen kann man bei ersten Szenen nie, aber hier kann es in alle möglichen Richtungen gehen und Potential ist ohne Ende da. Ich bin schon sehr gespannt auf die Interaktionen mit der Vogelscheuche und Diehl.

    Scarecrow/Zane/Corleone: Hat mir gut gefallen. Vielleicht sollte es mehr von diesen „Zweier-Konstellationen“ bei Leviathan statt der Massen-Skits geben. Hier können beide verschiedene Standpunkte klar machen, und keiner von beiden sagt irgendwas, wo ich mir denke „Na, das ist jetzt aber kompletter Schwachsinn“, sie haben schon jeweils einen Punkt, auch wenn ich mit Schkärkrouh mehr sympathisiere.
    Dann kommt der Gangster-Boss hinzu und Corleone treibt die Spannungen innerhalb der Gruppierung weiter (bewusst) auf die Spitze. Interessant, dass man mit Amelie, Rotari, Corleone, Holly und Dalmi im Moment gleich fünf solcher typischen Warmonger-Charaktere hat, allerdings alle mit anderen Motiven und auf anderen Ebenen, sodass sich da wenig repetitiv anfühlt.
    Die Leviathan-Story scheint endlich die Fahrt aufzunehmen, die ich mir schon länger gewünscht habe, und hier fand ich alle Charaktere echt stark. Daumen hoch.

    Caracal Matthews: Mac Müll hat in dieser Show ja mal einen richtig guten Abend erwischt. Stark.
    Jetzt also die Ankündigung des zweiten Flip Trippers, und das ist eine ziemlich interessante Geschichte. Bis jetzt waren sie ja mehr oder minder derselbe Typ, nur gab’s halt zwei davon – und das bietet die Chance, den Rookies noch mehr Profil zu verleihen.
    Freut mich, dass – nicht nur auf dieses Skit bezogen, sondern generell – wirklich jeder Arbeit und Gedanken in den Royal Rookie zu stecken scheint. Davon könnten einige Charaktere ziemlich profitieren. Ich habe vergessen, wer die Idee mit der Rookie Battle Royal für Stranded ursprünglich hatte, aber man sollte ihm einen Schmatzer auf die Stirn drücken.

    Holly/Toni: Cool, dass wir Holly einmal außerhalb der RP-technischen „Komfort-Zone“ zu sehen bekommen, zumal Schwani ja legitim ein Kräuselhauben-Perlhühnchen mit ihm zu rupfen hat.
    Leider ist es dann ein typisches „Aufeinanderfolgende Monologe statt richtigem Dialog“-Skit, was typischerweise entweder Zeitmangel oder organisatorischen Problemen geschuldet ist. Das ist deswegen schade, weil die Monologe gut sind, aber es ein wenig leblos wirkt. Ich hoffe trotz Tonis Bestreben, die ganze Nummer allein durchzuziehen, dass hier dennoch in den nächsten beiden Shows ordentlich Fahrt aufgenommen wird. Es ist eine verkürzte Zeit bis Stranded, deshalb müssen die zwei Shows, die nun folgen, richtig Gas geben, und Holly mit Schwani zu verbünden wäre ein interessanter Weg gewesen.
    Das heißt nicht, dass es keinen anderen interessanten Weg geben kann – davon gibt es sicherlich viele – aber ein wenig traurig ist es schon, und sei es bloß, weil einem dadurch eine Menge potenziell starker Szenen mit den beiden durch die Lappen gehen könnten.
    Was bei der Formatierung dieses Skits am Ende falsch gelaufen ist muss mir aber auch nochmal jemand erklären.

    Ask/Timo:
    Schöne Post-PPV-Promo von Ask. Hat mir gefallen, inklusive dem netten kleinen Detail bezüglich der Open-Air-Situation. Passt zu ihm, ist ein gutes Segment, ohne Bäume auszureißen. Aber das würde Ask ja eh nicht wollen, weil er die Natur so mag, AHAHAHAHAHAHA xDDDDDDDD ^^ LMAO
    Er wird von T-Schill unterbrochen, dessen Indoktrination hier zum ersten Mal so richtig zum Vorschein kommt. Zum ersten Mal wirkt er nicht mehr wie der Dude, der mit Hollys Clan rumhängt, sondern richtig wie ein Teil von eben jenem Plan. Cooles Hin und Her dann auch, dass uns in zwei Wochen ein weiteres Segment bescheren wird. Diese Fehde bewegt sich genauso weiter, wie man es sich hatte denken können.
    Das ist in dem Fall etwas sehr, sehr Gutes.

    Protokoll: Eigenes.

    Briggs vs Zane: Überraschend klares Ende. Briggs macht Zane da am Ende schon ordentlich weg – und das ist deutlich interessanter als ein „KONTER, FINISHER, OMG!“-Ende. Zane könnte jetzt mit sich selbst hadern und an seinen Fähigkeiten zweifeln, und Briggs hilft dieser deutliche Sieg auf jeden Fall. Richtig gut und schön von Marco, dass man keine Angst hat, einen eigenen Charakter auch mal deutlich verlieren zu lassen.

    Post Match: Gut finde ich, dass man End die ganze Zeit nicht gesehen hat und Corleone bis hier hin seine „Auftritte“ absolviert hat, das lässt sein Erscheinen hier direkt wichtiger und größer wirken. Richtig starkes Segment zum Ende, mit Ereignissen, die allesamt vorher aufgebaut wurden, Sinn ergeben und trotzdem nichts von ihrem Impact einbüßen.
    Klar, ein „aus dem Nichts“ kommender Turn kann auch eine großartige Sache sein, aber zu oft muss dafür irgendwas hingebogen werden was überhaupt nicht passt. Hier stimmt alles, von der Attacke gegen Briggs über die Sache mit Zane und der Aktion von Scarecrow. Absolut Top, sowohl für die IC-Fehde als auch für Leviathan.

  2. #2
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    2.483
    Breads, Corleone, Rotari: Ich verstehe die Grundidee nicht^^. Also warum Corleone zu Breads geschissen kommt um n Match zu verlangen, wo keiner von beiden dabei ist. Das hat Breads dann auch so sehr verwirrt, dass er mit Du und Sie nicht mehr mitkommt. Insgesamt also ein recht seltsames Szenario, worunter dann teilweise auch die Beiträge aller drei litten, weil irgendwas gesagt wurde ohne wirklich was zu sagen hier und da. Aber naja, es passt irgendwie zur fragwürdigen Ansetzung

    Chasing Rabbits: Ok, ich weiß nach wie vor nicht, was ein Commissioner eigentlich für Aufgaben hat. Ob die beiden jetz hätten zu mir kommen sollen (mal ganz von Dynamite und Breads abgesehen) oder wie auch immer^^. Davon abgesehen, mag ich mysteriösen Kram ja immer, so lange dahinter noch irgendeine Logik steckt. Die sehe ich hier bislang noch nicht so unbedingt und statt ein paar Fragen vom PPV zu klären, wurden eher noch weitere Fragen aufgeworfen. Ich hoffe, dass es hier noch irgendeine halbwegs nachvollziehbare Erklärung für Thor, Dynamite etc gibt, denn einfach nur meine Fantasie soll auch nicht für alles hinhalten

    Kyle & Kyd: Teamname: Tell me Y. Ich bin überrascht, dass so ein arroganter und selbstsicherer Frechdachs wie Douglas sich doch die Mühe macht und sich so in die Vorgeschichte seines Sparringspartners reinarbeitet, dass er Kyds ganze GFCW-Vergangenheit aus dem FF kennt. Wer weiß ob das wirklich zum Gimmick gehört oder einfach nur mal wieder die gründliche Arbeit zeigt. Ich muss noch sehen, ob mir bei dem Charakter nicht manchmal „weniger Infos“ und mehr „draufgeschissen“ passender rüberkäme

    Cardansage & Eric: Immer fein. Fletchers Ansprache ist ja eigentlich ne Améliepromo und ich finde die Wortwahl wunderbar passend um Antoines Rückmatch zu begründen ohne zu viel davon wegzunehmen, dass er sich ja in ehrlichen Kämpfen messen möchte und sich seine Chancen verdienen will. Von demher hat mir das wunderbar gepasst

    Miller & Steel: Hmm ok, Miller (nannte ZK sich nich auch mal Double M?) jetzt also mit 3 Persönlichkeiten, wobei PCM anscheinend ein wenig den Gossler-Weg geht, wobei mir jetzt noch nicht so ganz klar ist, welchen Charakter man denn wann und warum präsentiert bekommt. Hier werden also durchaus einige Themen angesprochen und versucht im Ansatz zu erklären, was nach dem PPV auch dringend nötig war. Steel hier letztlich kaum mehr als Stichwortgeber, aber passt ja auch mal. In jedem Fall bin ich hier gespannt, wie es noch weiter geht und wie die ganze Chose letztlich aufgelöst wird

    Ricks & Dynamite: Tjoa, halt n Versuch, Keek noch n bissl zu hypen

    Die Wahrheit: Warum sollten die auch im Backstagebereich sein? Sind doch gefeuert^^. Also ok, ein Warmhaltesegment, wir werden sehen, wie das Ganze ausgeht. Gut zumindest, dass das Matchende eben nicht einfach unter den Teppich gekehrt wird

    Gossler: Joa, stilistisch ist das ja alles schön und gut, aber mich hat die Geschichte mittlerweile ziemlich verloren aufgrund der Inkonstanz. Nachher in der Show sehen wir dann wieder n Segment, wo er sich mit Sid einfach einen ansäuft und da ist dann wieder keine Spur von nahendem Wahnsinn oder was auch immer. Das ist halt schade. Wenn die Geschichte hier jetzt wirklich mal konstant durchgezogen wird und auch in gemeinsamen Szenen oder in Matches rüberkommt, dann ist das was anderes, dann kann ich das auch loben

    Flip Trip vs KK: Ich checke nicht, warum Kyle am Ende nicht eingriff. Habe ich da irgendeinen Angriff von ihm überlesen? Oder hasst er seinen Partner einfach so sehr? Die Matchgeschichte davor hat mir ja wunderbar gefallen und passte auch gut. Jetzt mal schauen, ob er daraus auch gelernt hat

    Flip Trip: Konnte ich nix mit anfangen. Nach einem ja doch recht anstrengenden Match einfach so mir nichts, dir nichts eine Promo rausschleudern, wo man nicht einmal kurz zum Durchatmen absetzen muss, wo mit keiner wirklichen Silbe die Gegner bzw. das Match erwähnt wurden? Ne, das geht anders. Die Promo an sich war ja ganz passend, auch von den Formulierungen her stimmig für so einen „Deppen“…aber, das ganze Drumherum hat die Promo für meinen Geschmack mächtig runtergezogen

    Kyle: Nette Promo um sich selbst doch nochmal zu pushen. Nach dem Matchverlauf und der Pause nehme ich es Kyle auch ab, dass er hier nicht so aus der Puste ist. Im Match hat Kyle auch überzeugt, für Dragans Begeisterung hätte ich mir aber doch noch ein wenig mehr im Match gewünscht, irgendwie noch mehr Begeisterung der Kommentatoren oder sonst was. So war es jetzt zwar eindrucksvoll aber nicht sooo spektakulär, dass da niemand im Jahrzehnt mithalten konnte

    Rizou, Rotari, Buzzkill: Nette Macke, die der Neuling da hat, das kann zu so einigen unterhaltsamen Begegnungen führen und macht ihn direkt schonmal ein wenig sympathisch. Buzzkill wirkt auch hier mal wieder etwas überboten aber gut, ist ja auch sinnvoll, dass hier der Neuling im Mittelpunkt steht. Die beiden scheinen ganz gut zusammenzupassen und auch Rotari macht seine Sache hier im Segment ganz gut. Ich freue mich aufs Team

    Team Camden: Haben die beiden doch ganz gut gemacht um die unterschiedlichen Positionen zu zeigen

    Hathaway: Starke Promo und vor allem finde ich es schön, dass auch am Ende, nach dem sinnvollen Holly-Teil um das Kapitel abzuschließen, noch einmal der Fokus klar auf Antoine gelenkt wurde. Dazu noch die passenden Worte zu Beginn der Promo, sodass es insgesamt auf jeden Fall schon titelorientierter wirkt als noch zuletzt. Gefällt mir sehr gut

    Beermachine & 5*HV: Joa, wie gesagt, keine Spur von Wahnsinn oder wasauchimmer, Gosslers Geschichte ist mir mittlerweile einfach egal. Schön, dass die Fehde weitergeht (ist ja auch sinnvoll) und dass ausgerechnet Camden hier der Aufhänger für die HV ist, freut mich natürlich, ist aber auch sinnvoll, wenn man ja sonst kein wirkliches Argument hat. Ich habe das Matchende jetzt nicht mehr im Kopf, kann also nicht sagen, wie knapp der Sieg wirklich war. Ein wenig Rehabilitation sollte die HV doch noch haben, bevor es wieder ins Titelmatch geht, denke ich

    Dalmi: N Brett. Sehr unterhaltsamer Einstieg und dann nochmal eine starke Promo, die Breads pusht und den Sieg ins richtige Licht rückt, aber auch gleichzeitig gegen das Protokoll bzw. Breads feuert und am Ende eben noch ein wenig die nächste Geschichte Dalmis andeutet. Jup, hat mir insgesamt richtig gut gefallen

    Viggo vs Antoine: Jobber-Entrance von Viggo? Gutes Match dann für Viggo, hat ihn stark aussehen lassen. Antoines cleaner Sieg ist aber richtig und wichtig im Hinblick auf Stranded. Er hätte ruhig auch noch ein wenig deutlicher sein können, passt so aber auch

    Mykru & Camden: Schaun wir doch mal

    Leviathan: Wenn der Papa spricht, hören die Kiddies auf, sich zu streiten^^. Hat mir gefallen, wobei ich keine Ahnung, wofür Leviathan früher so stand und jetzt nicht mehr steht, abgesehen davon, dass Drake jetzt The End heißt. Deswegen tu ich mich eben auch etwas schwer damit, Zanes Position wirklich nachzuvollziehen, selbst wenn End ja ein wenig mehr auf Boss macht. Scarecrow jetzt endgültig weg vom Schisser und hin zum selbstbewussten Kerl, was für mich passt. Es war insgesamt ein schönes Segment, wo alle drei gut zur Geltung kamen. Hat auf jeden Fall Stimmung für den Main Event gemacht, selbst wenn da der Fakt, dass es ein Titelmatch ist, ziemlich unter den Tisch gekehrt wurde

    Caracal: Na dann willkommen. Promo war ja eigentlich genauso wie bei Rosford, n Haufen Quatsch bis hin zur Ankündigung, hier hat er sich ja immerhin eine Pause gegönnt. Stilistisch auch unterhaltsam, wobei bei so Einzelszenen auffällt, dass die beiden eigentlich identische Charaktere sind. Halt dumm rumlabern und rumspringen. Das ist nichts Verkehrtes und funktioniert als Team wunderbar, macht es für mich aber im Moment noch schwer, die beiden Charaktere auseinanderzuhalten, was ich ja demnächst tun muss^^

    Hutcherson und Antoine: und anscheinend auch Breads^^, keine Ahnung, was das am Ende sollte. Egal. Sehr starke Begegnung der beiden mit wunderbaren Promos der beiden, die auch stark miteinander agierten und aufeinander eingingen. Bei Antoines Part hatte ich zu Beginn noch kurz die Sorge, dass er zu lange einfach nur Geschehenes rezitiert, aber nope, war dann doch eine wirklich sehr runde Promo von ihm und von den beiden insgesamt. Nix zu beanstanden

    Ask & Schiller: Hmm, ich tu mich schwer mit Asks Face-Art hier. Peace-Zeichen, lockere Sprüche („Wohnwagen-Spinner“, „Sag mal Timo…Botenjunge“), das beißt sich für mich irgendwie ein wenig mit dem Charakter, wie ich ihn anfangs kennenlernte, aber gut, er gewinnt ja auch mehr an Selbstvertrauen am Mikro. Vielleicht soll das so dargestellt werden. Muss ich mich noch dran gewöhnen. Timos Auftritt passt dann wie Arsch auf Eimer, umso mehr, wenn man bedenkt, dass man Holly ja gerade erst gesehen hat. Ich find’s gut, wie die Geschichte hier weitergeschrieben wird und freue mich auf die Szene in 2 Wochen

    Protokoll: Wer weiß, vielleicht schaffen wir es irgendwann nochmal, eine Szene wirklich gescheit zusammen zu schreiben^^

    Main Event: Eindrucksvoller und verdammt deutlicher Sieg für Briggs. Ein guter Push für ihn und sehr interessant auch für die Leviathan-Dynamik….die ja danach noch explodiert. Starker Angriff von The End und ein Ausrufezeichen, das jede mögliche Promo übertrumpft. Hat mir sehr gut gefallen.

    Gesamtfazit: War doch gut. Es geht munter weiter und ich freue mich darauf, wie die Zeit bis Stranded überbrückt wird.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.06.2022, 21:34
  2. [Feedback] War Evening aus Halle, 20.05.2022
    Von Rickson im Forum Feedback
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.05.2022, 16:19
  3. Feedback: War Evening vom 22.04.2022
    Von J.T.K. im Forum Feedback
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.05.2022, 21:29
  4. [FEEDBACK] War Evening, 08.04.2022, Bonn
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2022, 22:40
  5. [FEEDBACK] War Evening, 28.01.2022, Freiburg
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.02.2022, 09:58