Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    2.491

    Feedback: War Evening vom 22.04.2022

    The End: Guter Einstieg in die Show mit dem auch noch einmal das Forensegment verarbeitet wird. Ein passendes Gespräch der beiden, das gut aufzeigt, wie End die Rolle für sich annimmt und wo Corleones Prioritäten liegen. Ich bin gespannt, wie sich Leviathan entwickeln wird

    Timo & Holly: Schön, dass es zum Schluss den Schwenk wieder hin zur GFCW gibt, sodass man hier nicht zu lange in dieser „Parallelwelt“ unterwegs ist. Das Segment gesellt sich gut zu seinen Artgenossen aus der letzten Show dazu, kann hier nix beanstanden

    Ask: Als kleiner Anheizer für die Show ganz nett. Mir gefallen Asks Segmente außerhalb der Halle, der Charakter wird in den unterschiedlichen Situationen wirklich gut rübergebracht. Hier passiert jetzt nicht viel (das ist fast noch übertrieben) aber es liest sich trotzdem locker flockig weg. Passt also

    Die Wahrheit: Da geht’s Schlag auf Schlag (teilweise sogar wortwörtlich^^). Die Geschichte um die Entführung bleibt natürlich etwas wirr, vor allem wenn auf beiden Seiten mehr oder weniger namenslose Maskierte zu Werke sind, aber immerhin wird versucht das Ganze aufzuarbeiten. Vom Namen Cipherpol bin ich als One Piece Sympathisant jetzt nicht allzu angetan, aber meinetwegen. Mülls Kommentar „Es gibt Gerüchte Leute…aber die sage ich euch nicht“ ist aber schon ein wenig dämlich vom Hall of Famer^^

    Ricks & Briggs: Ein wenig Hype für den Main Event erzeugen und Verbindungen im Protokoll etablieren. Ich hoffe, es passt

    Cardansage: Ja, Schuljunge, war halt recht überstützt und verplant geschrieben, konnte nich alle Fakten checken^^

    Keek & Fletcher: Finde es weiterhin schön, dass die Kritik an der Geschichte um Keek und das fehlende Titelinteresse so aufgearbeitet wird. Inhaltlich dürfte es auch passen, möchte ich meinen

    Breads, Buzzkill, Rotari: Oh, welch ominöser Abschluss. Nettes Gespräch der drei, bei dem ja eigentlich nicht viel passiert, aber so einigeDinge angedeutet werden, die für die Zukunft von Belang sein könnten. Die Geschichte mit Dalmi oder auch Roberts mögliche Rückkehr an die Spitze, wie auch immer er sich das vorstellt? Hat Spaß gemacht zu lesen, was auch daran liegt, dass das Geschehen der Liga schön mit aufgegriffen wird

    Meathook vs Gino: Guter Einstand für den Neuling, nur zu einer Sache habe ich ne kleine Frage: Was ist ein 360° Corner Splash? Also um welche Achse dreht sich Meathook da?

    Leviathan: Die Zeiten „ohne Anführer“ sind vorbei, so viel ist mal sicher. War eine knackige erste Ansprache, auch wenn mir nicht so ganz klar ist, warum man dafür jetzt zum Ring wandern musste. Die gleiche Rede hätte mir in der Kabine der vier/fünf vielleicht noch ein wenig mehr gefallen, weil es da dann noch mehr danach gewirkt hätte, dass End jetzt der Macker vom Acker ist. Aber wie auch immer, es war eine gute Ansprache.

    Flip Trip Open Challenge: Ups, habe ich doch glatt aus der letzten Show verpeilt bei der Cardansage^^. Naja, wie gesagt, war schnellschnell geschrieben, tut mich Leid. Die Promo war dann letztlich nur Überbrückung bis das eigentlich Interessante los geht. Das kam dann auch. Keeks Jagd auf Holly war wunderbar inszeniert von vorne bis hinten. Vielleicht ein wenig überdramatisch mit der Tochter aber mei, was ist Wrestling wenn nicht eine schlechte Seifenoper. Also, jo, alles fein

    Rotari: Den Grund für die Promo im Ring nehmen wir jetzt einfach mal hin, passt schon. Inhaltlich war das gewohnt gut, wobei man sich natürlich fragen kann, ob er das nicht alles so schon vorher direkt gegenüber Luna oder sonst wann sagte. Das Friedensangebot ist neu, also so 50/50 vom Inhalt her. Stilistisch über jeden Zweifel erhaben

    Hathaway: Ok, die Hälfte der Szene sieht man als Zuschauer ja nicht, weil’s in Keeks Kopf abläuft, aber das ist schreiberisch schon alles sehr stark. So kommt der rote Faden zu einem „schönen“ Abschluss. Hat mir wirklich gut gefallen

    Brainpain & Meathook: Schön, dass er direkt in einer Story landet, auch wenn der Grund für die Fehde jetzt nicht sooo der Bringer ist. Diehl bekam ja selber so einiges in den Arsch geschoben, da braucht er sich doch nicht drüber beschweren, dass Leute das PC überspringen. Wumpe, das Gespräch passt so, auch wenn das wiederholte „Schweinchen“ jetzt auch nicht sonderlich gebildet ist oder irgendwie zum Brainpain-Gimmick passt, aber Diehl ist ja auch nicht das Original

    Beermachine: Tut, was Beermachine tut. Bier trinken, die Gegner verhohnepipeln und nebenbei noch ein wenig auf Robs Trip eingehen, wobei es da ja wieder recht nah an den Status Quo geht, wenn auch etwas wütender. Kann man nicht viel sagen, was man nicht sonst auch sagt, passt

    Steel & PCM: Schön zu sehen, dass Steel doch nicht wirklich weg ist und dass PCM wieder da ist, gefällt mir auch und lässt auch so einige Vermutungen aufkommen, was den Angriff auf Daniel in der letzten Show angeht. Ein interessantes Gespräch der beiden um Miller hier wieder in die Liga zu bringen. Ernsthaft aber trotzdem auch mit einer gewissen Komik. Hat mir gefallen

    Rotari vs Luna: Jobber-Entrance von Luna? Ganz was neues. Das Match dann mit einer schönen Geschichte und dem Ende, das Rotaris Gedankengänge perfekt widerspiegelt. Sieg ist Sieg. Alles was danach kam, gefällt mir auf, selbst wenn Breads mir da ein bisschen sehr leicht abgefrühstückt wurde. Egal, Hauptsache Luna konnte diabolisch herumpeitschen. Mir hats getaugt und ich freue mich auf ein weiteres Aufeinandertreffen der Gruppen

    Steel & Daniel: Ein versöhnlicher Fehdenabschluss, das hätte man nach dem Verlauf nicht gerade erwartet. So wie man Steel kennt, erwarte ich jetzt einfach einen „Höhöhö, alle reingelegt“-Moment in den nächsten zwei Shows aber warten wir doch mal ab. So war es jetzt ein netter Abschluss der Geschichte, Daniel hat den Schlüssel wieder, womit auch das Kapitel abgeschlossen ist und joa, dann mal schauen, wie es weiter geht. Ein wenig komisch, dass der Angreifer so gar nicht erwähnt wurde

    Meister vs Sid: Noch ein Jober-Entrance. Match war dann für die Fehde ganz gut mit dem unklaren Ende aufgrund des Ref-Bumps (war ne nette Idee^^). Dass hier gar kein Bezug auf das erste Match genommen wurde, ist ein wenig schade. Somit wirkt es nicht wirklich so als gäbe es da einen größeren Hintergedanken, die beiden Matches zu bringen

    Schwanenburg: Eine passende Reaktion auf alles, was mit Keek passierte und eine interessante Ausgangslage für die Titelfehde. Antoine unterstreicht hier auf jeden Fall noch einmal sein Ziel und den Weg, den er gehen will. Antoine als geschäftsorientierte Außenstehende passt da auch wunderbar dazu

    5*HV: Ein schönes Segment um zu zeigen, dass die HV noch existiert, wobei mir vor allem Meisters Kommentar zur Analyse gefällt. So wird nochmal vorgegaukelt, dass es ja immer so war und man immer viel miteinander zu tun hatte. Geschickt gemacht. Inhaltlich passiert natürlich nix, außer dass man den Sieger aus dem ersten Match erfährt und LJ andeutet, gleich noch etwas zu tun…was könnte das wohl sein?

    Müller: Ok, der Aufhänger ergibt wirklich keinen Sinn, wenn das Segment vorher nicht existierte. Ansonsten passt es ja aber trotzdem. Müller und Lerbitz finden wieder zueinander und er hat die Schnauze voll davon als Witzfigur wahrgenommen zu werden. Kann ich mit leben

    Camden vs Taiwo: Memo an mich selbst: Verlange keine Open Challenge, wenn du nicht vorher schon nen Gegner klar gemacht hast. Ich verwechsle in letzter Zeit gerne mal was^^. Danke an Taiwo fürs Aushelfen

    Viggo: Ein guter Moment für ein wenig Hintergrund für Viggo, wo er doch langsam immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dazu wird auch noch einmal eindrücklich gezeigt, wie man in Hutchersons Welt so denkt. Nebenbei auch noch das Match mit Ask reingebracht, jup, alles gut

    Briggs & Corleone: Briggs mit einer nochmal fieseren Wortwahl und Arroganz als zuvor, der Heelturn ist durch. Finde es interessant, dass hier selbst die Begegnung mit End als großer Zwischenschritt in der Fehde aufgebaut wird. Das gefällt mir, weil es noch einmal Corleones Wichtigkeit hervorhebt. Das Match gegen Scarecrow klingt arg nach fieser Falle aber warten wir doch einmal ab.

    Ask vs Viggo: Ok, die Dunkelheit ergreift doch wieder Besitz von Ask, vielleicht doch ein wenig schneller als ich gewünscht hätte, aber es wird hier gut erzählt. Es ist trotzdem noch ein schleichender Prozess. Mir gefällt das Match und die Geschichte drum herum und ich bin gespannt, wie es hier weitergeht

    Ask: Ok, nette Herausforderung. Mal schauen, was dann in zwei Wochen anders ablaufen soll

    Amelie & Fletcher: Amelie weiterhin das Gimmick, das das beste Verständnis des Wrestlinggeschäfts hat

    Main Event: Match des Jahres. Briggs schließt das Ganze dann noch ab und macht nochmal klar, hier ist ein neuer Sheriff im Protokoll


    Gesamtfazit: Hat mir gefallen. Viele sehr interessante weil sehr offene Geschichten in der Liga bzw. teilweise auch Angelegenheiten wo nicht wirklich klar ist, worauf das hinauslaufen soll. Schade, dass P-Dawq nicht zu sehen war

  2. #2
    Registriert seit
    20.12.2008
    Beiträge
    1.541
    Heute werde ich die Aufteilung nicht Segment für Segment vornehmen, da ich mir beim Lesen keine Notizen gemacht habe. Ich werde jedoch zu allen Charakteren (teils zusammengefasst in der Story) etwas sagen als Gesamtbetrachtung aller Skits und den damit verbundenen Geschichten und Fehden. Von der Reihenfolge orientiere ich mich daran, wie die Charaktere bei JTKs Feedback erstmals genannt werden.


    The End bei Leviathan: Für mich definitiv einer der besten Auftritte The Ends seit dem Beitritt zu Leviathan. Er könnte von der Rolle massiv profitieren und gewinnt bereits in dieser Show viel von dem Profil wieder, welches ich zuletzt vermisst hatte. Vermisst nicht, da seine Sachen enttäuschend waren (das waren sie nie), sondern weil er in der Gesamtkonstellation Leviathan etwas unterging und ich das angesichts seines Status als Rookie des Jahres 2021 sehr schade fand. Auch Leviathan an sich könnte durch die Umordnung hinzugewinnen. Zudem schreibt sich eine mögliche Geschichte mit dem Inhalt „Drake kehrt zurück, The End will aber die Position nicht aufgeben“ in einigen Monaten von selbst und wäre noch interessanter als im Vorfeld von Title Nights. Dass The End zudem auch noch mit Briggs mutmaßlich um den Titel fehden wird, geht da fast etwas unter, da die Charaktere auf den ersten Blick nicht nach typischen Fehdenpartnern klingen, könnte aber dennoch gerade angesichts der talentierten Spieler eine gute Variante sowie eine spannende Story (+ Match, falls bewertet) in Hinblick auf UV sein.


    Ask Skogur: Gefällt mir auch weiterhin gut. Sein Segment mit der Dame ist einfach – wie zuletzt die Szene mit den Tieren – ein schönes „Flavour“-RP, welches das Gimmick weiter ausspielt, obwohl er in einer Fehde ist. Manchmal gehen anfangs klar skizzierte Gimmicks/Besonderheiten unter, sobald man aus der Einführung in eine klassische Story mit anderen Charakteren wechselt, und werden dadurch abgeschwächt, aber Skogur bekommt bislang sehr gut das richtige Maß hin. Seine Seite mit der Wut wird weiterhin im richtigen Tempo eingeführt und nicht überhastet reingeworfen.


    Die Wahrheit: Macht mit der verkorkst begonnenen (und zwangsweise aufgelösten) Entführungsstory weiterhin im Rahmen der Möglichkeiten ordentliches RP. Es sind sehr klassische Segmente, wie man sie im realen Wrestling sehen würde, viele Brawls und knappe Sätze und das liest sich ordentlich weg. Mittlerweile finde ich es sogar recht spannend, da die „Conclusion“ (mir fällt das deutsche Wort leider nicht ein) der Fehde zu sehen. Minuspunkte verteile ich jedoch, wie auch im obigen Feedback, für den Namen Cipher Pol. Ich kenne persönlich One Piece nicht, habe den Namen jedoch aufgrund seines ungewöhnlichen Klangs direkt gegoogelt. Ich verstehe nicht, wieso Realnamen genutzt werden. Hommage an beliebte Hobbys/Serien von mir aus, jedoch wirkt eine Namensübernahme einfach plump und streicht alles mit einer massiven Trash-Note an.


    Alex Ricks: Zuerst war ich etwas verwundert über die Zerstörung NCTs, mit etwas Abstand würde ich jedoch sagen, dass da alles richtig gemacht wurde. Alex Ricks ist ebenfalls einer dieser Charaktere, die mit ein, zwei Segmenten jederzeit nach ganz oben gepusht werden können, selbst wenn sie mal verloren haben, und der Umgang mit NCT sowie die damit verbundene „Promo im Match“ waren genau so ein Segment. Das ließ Ricks wichtig und gefährlich wirken und hat sämtliche Zweifel an ihm als Protokollführer ausgelöscht. Die Konstellation mit Briggs könnte ebenfalls sehr gut werden, ich hoffe bei einem Authoritätsstable jedoch weiterhin auf mehr Manpower. Zwei gute Singles-Wrestler sind, selbst mit Dye im Rücken, eben kein Stable und auch nur bedingt bedrohlich.


    Robert Breads: JETZT ABER! Seit Wochen denke ich jedes Mal, wenn er irgendwie Klartext redet, dass das Kais Startschuss ist, um Breads wieder in alten Dimensionen auftreten zu lassen und den Push zu beginnen…und dann war es meist Fehlalarm. Das Ende des Dreierskits lässt abermals hoffen, dass es diesmal soweit ist. Gut, am Ende wird er dann von SCARECROW abgeräumt (und es langt meiner Erinnerung nach ein Punch dafür) und das wirkt eher jobberhaft für so einen wichtigen Charakter, aber es war an dieser Stelle eben im Sinne der Story. Lass ich dann nochmal durchgehen und freue mich über das gelungene Segment von Kais Trio…


    Aiden Rotari: …aus dem das zweite Mitglied noch immer ein Fisch ist, jetzt aber ein Eddie Guerrero-Fisch. Rotari und Luna bringen ihre Story in dieser Show gut voran und dehnen sie nach dem Lehrbuch „Bis zum PPV anheizen“ über weitere Show dann wohl bis Ultra Violence. Dass es kein klares Match geben wird, war im Vorfeld abzusehen, es war aber gut, dass Rotari nicht so einfach damit durchkommt und er einen Fehler macht. Mit dem Aftermach machen sie es noch eine Spur „persönlicher“. Etwas schade, dass bei der Peitschaktion spannende Dinge aufgegriffen werden (Weiterführung der Drogensache im Performance Center), die dann aufgrund von No-Shows an anderer Stelle verpuffen. Die Aktion an sich ist zweifelsfrei Geschmackssache und ich wäre auf mit weiteren 50 Gimmicks nie darauf gekommen, sowas BDSM-mäßiges zu schreiben, es passt jedoch durchaus zu Leviathan und ich fand es deshalb gelungen.


    Liam Spencer
    : Wirkte im Dreiersegment hier und da wie ein Stichwortgeber, aber mir gefiel, dass er aktuelle Geschehnisse aus der Liga aufgreift, ohne dass er in diese direkt involviert wäre. Ansonsten war sein Auftritt vor allem Gimmickplay und sein beherzter, letztendlich jedoch abermals erfolgloser, Eingriff nach dem Rotari-Match tragen ein weiteres Kapitel seiner Charakterstory bei, ohne dass er dafür groß im Fokus stehen muss.


    Meathook und Ellis Diehl: Die Auseinandersetzung könnte ein guter Einstieg für Meathook sein. Denn mir fehlt der Glaube daran, dass hier Diehl am Ende „over gehen“ wird. Er ist hierwohl vor allem der Einstiegsgegner für den Neuling, was sicherlich auch auf die Rookiebetreuung (?) zwischen den zwei Schreibern dahinter zurückgeht. Damit hat Meathook einen guten Schreiber gefunden, mit dem eine solide Einstiegsstory eigentlich quasi gesichert ist. Den Auftritt Diehls beim Catering fand ich etwas plump mit der Schweinchensache, wenn ich daran denke, dass Brainpain eigentlich Hüter der Kultur sein sollte, aber insgesamt passt es schon zu zwei Rookies. Meathook selbst hat sich ordentlich in die Liga eingefügt und ich bin gespannt, wie das Gimmick zukünftig ausgespielt wird.


    Antoine: Hat Keeks Verletzung sehr gut verkauft! Ich habe mich vor der Show gefragt, ob ich ihm exakt hätte schreiben müssen, was mit Keek passiert (hatte ich aus Spoilergründen nicht gemacht), aber so hat es ja auch perfekt gepasst. Stark finde ich nach wie vor Amelie als Nebencharakter. So hat immer zwei Perspektiven bei Schwanenburg-Skits, d.h. den kampfeswilligen Antoine und die etwas heeligere Taktiererin Amelie. Es ist ein guter Stilgriff und lässt Charaktere wichtig wirken, wenn sie oft nur erwähnt werden und nicht immer selbst auftreten (Holly Hutcherson, Eheluder Frau Lerbitz); in der „Amelie macht ihr eigenes Ding für Antoine“-Konstellation funktioniert es auch gut. Denn so kann Schwanenburg weiter seine Story durchziehen, dass er eigentlich kämpfen will und trotzdem kommt die Komponente der Backstagepolitik mit rein.


    Tag-Team-Fehde: Etwas unter Wert verkauft in dieser Show, was wahrscheinlich daran liegt, dass ein Match zum Zeitpunkt meines Lesens noch nicht in der Show war, es auch keine Entrances gab, und ich dann unvermittelt reingeworfen wurde, als es hieß, Beermachine hätte beide Matches verloren. Obwohl ich von einem das Ergebnis ja noch nicht wusste, weil es nicht in der Show war. Die „Rob ist depressiv“-Storyline scheint mir zudem nicht mehr existent zu sein oder zumindest nicht in regelmäßigen Einzelsegmenten aufgegriffen zu werden, Sid redet in Promos nach wie vor gut, ist aber auch meist spärlich vertreten. Die Hautevolee hat ein gelungenes Segment abgeliefert, in der Gesamtkonstellation fand ich jedoch andere Storylines präsenter als diese Fehde.


    Steel, Daniel, PCM: Steel ist durchaus ungewohnt unterwegs. Natürlich ist da das ungewohnt versöhnliche Miteinander mit Daniel zu nennen, aber auch im Zusammenhang mit PCM wirkte er freundlich statt gewohnt herablassend. Das ist ein interessanter Ansatz, bei dem ich gespannt bin, wie es die kommenden Shows weitererzählt wird. Bezüglich PCM muss ich zugeben, dass mir der Charakter vom letzten Jahr kaum präsent ist, obwohl wir gemeinsam im Schlüsselmatch waren. Ich kam ja erst kurz vor dem Schlüssel wirklich regelmäßig zurück und ich glaube, PCM/Simon war damals zeitweise nicht so regelmäßig dabei und zumindest nicht übermäßig präsent. Deswegen erinnere ich mich wirklich nur noch teilweise an den Charakter und bin jetzt ganz offen, wie es weitergeht. Ich habe in Bezug auf den mysteriösen Daniel-Run-In in der vergangenen Show nicht verstanden, ob das im Zusammenhang mit dem Comeback PCMs steht. Es wurde – wie JTK oben schrieb – meiner Erinnerung nach auch generell nicht mehr aufgegriffen, oder? Insgesamt ist Steel, PCM, Daniel ein Dreierkomplex mit vielen möglichen Richtungen für ihre Stories und ordentlichen Skits.


    Müller: Wurde, um es im Müllerton zu sagen, durch die No-Show richtig gefickt. Aber vielleicht auch nur so leicht angefickt, weil er will sich wieder mit Lerbitz zusammentun und zurückkopulieren und diese Kombi gibt mir so viel Power, dass ich sämtliche Logikfehler übersehe. Ich bin einfach krank gehypt auf die Segmente und fand die Dynamik im Face-Time-Interview schon wieder richtig gut. Trotzdem sollte Jan vielleicht einfach aufhören zu arbeiten und lieber RP schreiben, weil dann sind die Segmente nicht nur für sich genommen, sondern vielleicht sogar in eine echte Story-Kontinuität eingebunden.


    Camden: Freut mich, dass ich bei der Open Challenge nützlich war und sie nicht im Sande verlief oder mit so einem Kandidaten wie Joe Jobber zu einer Farce wurde. Das gemeinsame Segment war doch jedenfalls ganz in Ordnung, würde ich als Beteiligter sagen. Die Fehde mit Jannek hat durch die konsequente Janneks weiterhin einen interessanter und gefälligen Aufbau, auch wenn man weiß, worauf es hinausläuft – aber das Erwartete kann oft ziemlich gut sein und mittlerweile bin ich durchaus gehypt auf das Match. Vielleicht meine liebste Camden-Storyline seit seinem Einstieg, weil er in der Liga an verschiedenen „Fronten“ aktiv sein kann und es eine langfristige Perspektive gibt. Er verkörpert auch eine erfrischend solide Facefigur, von denen es klassischerweise im FW gar nicht so viele gibt.

  3. #3
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    350
    Alles um Leviathan: End finde ich weiterhin stark, wenn alles so weitergeht dürfte dem ausgerufenem Ziel nichts mehr im Wege stehen. Der IC Title ist hier fast schon Pflicht und mir gefällt es, dass es auch so angesprochen wird. Ähnlich wie bei Flo verstehe ich auch nicht, warum hier in den Ring gekommen werden muss, weil das Gesagte nicht nach einem gemeinsamen Auftritt klingt, sondern eher nach etwas, was man halt beim geselligen Backstage chillen so untereinander bespricht. Insgesamt aber für mich gute Auftritte auf jeden Fall.

    Alles um Holly, Keek und Co.: Bleibt weiterhin sehr schön geschrieben alles. Man kann sich bildlich gut in die Szenen hineinversetzen, bzw. wird hinein gesaugt. Die Love Story löst bei mir logischerweise weiterhin mittelstarken Brechreiz aus weil es natürlich vor Kitsch trieft, aber das ist sehr gut gemacht und erfüllt auch so seinen Zweck in der Darstellung von Timo.

    Keek betreibt für mich einen sehr gefährlichen Drahtseilakt. Beim World Title noch einen Nebenkriegsschauplatz zu haben, mindert den Titel schon per Definition, schließlich wird nicht die volle Aufmerksamkeit auf ihn gelegt. Das finde ich persönlich immer sehr schwer, wenn die Gefahr gerät, dass der Title nur Beiwerk ist und die Hauptstory Keek vs Holly ist. Bislang gelingt der Drahtseilakt für mich noch, weil Keek das auch gut macht, aber das kann auch sehr schnell kippen. Dass Eric genau das in der Promo anspricht... weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie ich das finde. Auf der einen Seite finde ich es stark und gut, dass die Problematik erkannt wird vom Chef und deutlich angesprochen wird, auf der anderen Seite schwingt aber auch noch mit, dass auch das eigentlich nur ein Werkzeug ist, um Keek vs Holly feat. Timo noch mehr Wichtigkeit zu bemessen, weil ja ganz offen angesprochen wird, dass der Title hier nur Beiwerk ist. Ja, keine Ahnung, finde es sehr schwer eine Meinung dazu zu haben. Auf der einen Seite ist es derzeit das beste RP der Liga, auf der anderen Seite wird aber der wichtigste Titel der Liga nur als Futter für die Story genutzt, die nicht um den Title geht.

    Viggo macht das auch gut und mir gefällt der starke Bezug zu Ask und dem Vergleich zu Keek und seinen Taten. Das kommt glaubhaft rüber

    Alles um Skogur: Die Cafe Szene bräuchte ich persönlich jetzt nicht, von solchen Schnipseln haben wir ja mittlerweile einige von Ask erhalten. Schlimm finde ich es auch nicht, geht halt konsequent seinen Weg weiter und auch wenn ich mir manchmal wünschte, es würde ein wenig schneller voran gehen, ist es nur natürlich absolut logisch, dass hier bewusst entschleunigt wird und das auch gut gelingt. Zur richtigen Zeit wird immer kurz auf's Gaspedal getreten, bevor man wieder rollen lässt. Schön ausgespielt. Im Gesamtbild gefällt es mir deutlich besser, als wenn ich mir nur die einzelnen Szenen angucke und das ist ein gutes Zeichen.

    Alles um die Wahrheit: Ehrlich gesagt hätte ich mir gewünscht, dass die Wahrheit nach dem Protokoll Desaster tatsächlich eine Auszeit nimmt. Ich denke, den Charakteren hätte es gut getan, wenn ein bisschen Gras über die Sache wächst (andere Chars zum Bespielen gibt es ja genug) aber das ist nur mein persönlicher Geschmack. Stattdessen ignorieren wir einfach, was zuvor passiert ist und neue Fässer werden aufgemacht. Name gibt auch bei mir einen Abzug. Insgesamt fand ich es eher einen unglücklichen Auftritt, sehr nach Brechstange auf mysteriös und gefährlich gemacht. Mehr Show, weniger Tell hätte ich hier besser gefunden.

    Alles um Alex Ricks: Alex wirkt souverän, auch wenn ich manchmal die Sorge habe, dass es ins leicht lethargische abdriftet. In der Regel wird aber noch kurz vor knapp die richtige Abzweigung genommen, sodass Alex gut, glaubhaft und stark rüber kommt. Die Rolle ist natürlich extrem undankbar, das Protokoll ist eine riesengroße Katastrophe und er versucht das dennoch so gut zu bespielen, wie er es kann. Das ist ihm hoch anzurechnen und dabei macht er auch einen guten Job. Man hätte das Ding längst begraben können, aber Alex versucht es dennoch so gut es geht irgendwie über Wasser zu halten. Allein dass es nicht komplett abgesoffen ist, ist schon eine starke Leistung.

    Alles um Briggs: Ordentliche Heel-Promos, aber da kam mir persönlich ein bisschen zu wenig. Damit meine ich jetzt nicht unbedingt in der Quantität, aber das waren halt zwei sehr schnelle Promos wo er halt sein klassisches Heelwork durchzieht. Wenn man es jetzt mit End und Co vergleicht, gibt es halt zusätzlich noch guten Unterbau, der mir hier ein bisschen fehlt. So ist er halt zwei Mal vor der Kamera, sagt ein paar böse Sätze gegen den Gegenüber und ist dann auch wieder weg.

    Alles um Breads und Co: Breads kam in dieser Show wirklich gut weg. Er hat die richtigen Sachen erkannt und die richtigen Sachen gesagt. Wenn man bedenkt, was für ein Loser Breads mittlerweile ist, finde ich es richtig stark, wie er trotzdem am Ende den einen Satz haben kann, der ihn dann aber irgendwie doch wieder ins Gedächtnis ruft und es einfach für jeden glaubhaft ist, dass Breads eigentlich schon morgen wieder oben stehen könnte. Sagen kann das natürlich jeder, aber es ist einfach auf den Punkt genau getroffen und abgeliefert worden und das ist es, was die Besten der Besten Charaktere auszeichnet. Daumen von mir nach oben gibt es auch für Rotari, der sich schön in Szene gesetzt hat. Er trägt die Luna/Leviathan Fehde jetzt nicht alleine auf seinen Schultern, aber ist halt für das „legwork“ verantwortlich und das macht er stark, ich kaufe es ihm ab. Match Finish natürlich Klassiker aber habe ich so schon länger nicht mehr in der GFCW gesehen also gefiel mir. Liam finde ich in Ordnung, aber ist für mich „nur“ Mittelmaß. Da fehlen noch die Erfolge im Ring, dass ich ihn bei solchen Promos ernster nehmen kann.

    Alles um Flip Trip: Wollte es jetzt nicht bei Holly mit rein nehmen, deswegen hier. Das Team ist natürlich grottenschlecht, da brauchen wir nicht drüber zu reden, aber wie das inszeniert ist, ist schon wirklich richtig gut. Solche Sachen sind es, die der Liga einen glaubhafteren Unterboden verleihen. Natürlich sind es Loser, aber man braucht auch „unwichtigere“ Charaktere, die jetzt nicht die mega Überflieger sind. Und weil sie trotz der Position auf der Card ihr Gimmick schön und glaubhaft ausspielen (nehme das Forum hier mal dazu), rundet es das Gesamtbild des Rosters sehr gut ab. Also wegen mir kann Flip Trip gerne regelmäßig auftauchen, aber wenn die mal 'ne Show oder zwei nicht auftauchen, tut es auch keinem weh. Gute Arbeit von Tim.

    Hugo Rodriguez: Ich finde schon, dass Potential da ist, aber es braucht natürlich noch ein bisschen, bis man sich von „kennt FW nur vom Hörensagen“ zu einem soliden Rostermitglied entwickelt. Wichtig ist nur, dass weiter kontinuierlich gearbeitet wird. Mir persönlich gefällt es, dass es ein bisschen übertrieben und over the top ist und mit einer Prise Augenzwinkern versehen ist. Das macht den Einstieg natürlich einfacher. Hat leichte Steve Steel Vibes.

    Alles um die Tag Team Titles: Beermachine macht halt weiterhin ihr Ding. Sid gefällt mir persönlich ganz gut, aber da rede ich mir den Mund fusselig seit Battlemania, dass er gerne mal mehr machen könnte und/oder in einer prominenteren Rolle auftreten kann. Von Rob war hier eher bisschen Dienst nach Vorschrift angesagt und fällt im Vergleich leicht ab. Hautvolle auch wieder mit ordentlichem Programm, da fällt es mir halt schwer mich im Feedback nicht zu wiederholen ^^ Ist halt immer auf einem soliden Niveau ohne große Ausreißer nach oben oder unten, aber reißt jetzt auch keine Bäume aus.

    Alles um Steve Steel, PCM und Daniel: Steve macht wie immer einen guten und soliden Job. Hat mir gefallen und auch dass er nicht weg ist, ist schön. Der Abschluss mit Daniel hat mich jetzt ein bisschen überrascht, kann man aber auf jeden Fall so machen. Steel hätte der Liga gefehlt. PCM... boah. Wird jetzt aus dem Nichts aus dem Hut gezaubert, was ich aber nicht schlimm finde. Kommt halt drauf an, wo man jetzt damit hin will, daher warte ich mal mit einem Urteil und hoffe einfach, dass wir eher die stärkere Seite von PCM präsentiert bekommen, statt die vom Schlüsselmatch.

    Alles um Thomas Camden: Taiwo in der Open Challenge ist eine gute Wahl und der präsentiert sich auch wirklich gut. Ähnlich wie bei Flip Trip, unwichtiger Charakter aber man versteht was er will und warum und das macht es schön, es zu lesen. Der Auftritt von Jannek war dann auch sehr Jannek -typisch. Wenn man bedenkt, dass die Jannek/Camden Geschichte jetzt schon fast seit Anfang des Jahres geht, finde ich es fast ein bisschen zu langsam, es sind ja jetzt nur noch zwei Shows. Lichterloh kann es ja jetzt nicht mehr anfangen zu brennen, außer man zieht es natürlich noch länger auf Stranded. Aber prinzipiell gefällt es mir gut.


    Fazit: Die Show insgesamt hat gut gefallen. Es gab viele Entwicklungen und in der Regel wurde sich auch gut Mühe gegeben, schöne und interessante Geschichten und Skits auf die Beine zu stellen. Ich finde, dass die Liga derzeit in einer guten Lage ist, auf allen Card-Ebenen gibt es Charaktere die gut bespielt werden und Stories haben. Das macht die Show insgesamt sehr rund. Man merkt fast gar nicht, dass auch Leute gefehlt haben, wie Kriss Dalmi oder P-Dawg. Das ist natürlich nicht schön, aber hat der Show jetzt zum Glück qualitativ nicht so weh getan, wie es zu anderen Zeiten vielleicht gewesen wäre. Ich würde sagen, dass man sich getrost auf die nächsten Shows und den PPV freuen kann.

  4. #4
    Registriert seit
    03.09.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    1.140

    War Evening: Tim & Friends Edition

    Weil ich spät dran bin, gibt’s diesmal nur die Cliffnotes-Version mit bisschen „stream of consciousness“, aber das ist immer noch mehr Feedback als der Großteil von euch Nulpen im ganzen Jahr machen wird, also los geht’s.

    Was ist eine Deluxe-Kabine und warum sind alle in dieser Anarchisten-Crew irgendwie reich: Okay, die Drizzy-Promo aus dem Forum ist im Kanon der Shows also letzte Show passiert… oder? Nehme ich jetzt zumindest mal an.
    Solides Segment, das keine Bäume ausreißt. Bisschen komische Aussage, es habe sich alles so gefügt, wie man sich das gedacht hatte, weil Drake ja durch jemand anderen verletzt wurde und The End damit nix am Hut hatte. Ich hoffe tatsächlich, dass End in irgendeiner Form ein komplett anderer Leader als Drake wird, um die Dynamik dieses Stables einmal zu verändern und ihm so eine Auffrischung zu verpassen.

    ICH BEFEHLE EUCH ZU TANZEN, IHR STRÄUCHER: Ich mag das kleine Extra-Detail Miri nun immer Timos EINE zu nennen. Sowas gibt Skits direkt mehr Persönlichkeit und was Eigenes. Gutes Etablieren der neuen Situation von Timo. Ich finde immer stark, wenn uns nicht nur gesagt wird „Timo war auf Hollys Ranch und da war dann XYZ“, sondern wir es tatsächlich sehen können. „Show, don’t tell“, etwas, das im FW aus offensichtlichen Gründen oft flachfällt, aber hier sehr gut benutzt wird. Ankündigung am Ende dann auch netter Teaser. Der Rhein ist ein schöner Fluss.
    Ein Random Wort, das mir gefallen hat: Refugium.

    IST DAS CAFÉ IN ESSEN EINE HIP-HOP ANSPIELUNG OMG: Guter Kontrast von Ask zum Rest der Welt mit dem Setting allein, ohne dafür irgendwas Absurdes erfinden zu müssen. War schon beim Zoo gut. Probs dafür.
    Irgendwie bisschen weirde Satz-Strukturen in den non-verbalen Parts, fällt aber auch nur auf, weil sie sonst herausragend gut sind und hier halt an manchen Stellen bisschen „haken“.
    Nettes „Status Quo“-Skit mit zum Gimmick passenden Ideen.

    YEEEEAAAAAH AUUUUTOOOOOOOO: Das ist kompletter Old School GFCW Shit. Vom Stil über den Ablauf des Skits bis hin zu den Gimmicks und den Dialogen. Könnte 1 zu 1 so aus einer Show aus den 2000ern entnommen worden sein.
    Mac Müll, der der Wahrheit sagt, er habe Informationen, nur um sie ihnen dann nicht zu geben, hat mich zum Lachen gebracht.
    Der Samoa Joe Ninja Gedächtnis Van war auch stark.
    Mac Müll, der live eine Entführung (!!!) kommentiert, statt etwas dagegen zu unternehmen, hat mich gebrochen – diese Fehde hat einen U-Turn gemacht, das ist krass lustiger Trash, bitte weiter so.
    DIE MASKIERTEN DUDES SIND WIEDER DA!
    Das Interview nach dieser Fast-Entführung direkt fortsetzen und dann sagen, dass man nichts über die eigenen Schützlinge weiß, ist GOLD.
    Komplett geil. Schade, dass niemand im Protokoll Zeit zu haben scheint, mit ihnen zu fehden. Es wäre nicht gut, aber es wäre lustig, und manchmal ist das fast genauso unterhaltsam.

    Das neue Protokoll: Vielleicht bin ich einfach nur gut drauf, aber inzwischen finde ich Briggs ungerechtfertigte Aggression und seine Versuche von One-Linern ganz geil. Ich bin mir noch nicht so hundertprozentig sicher, ob das jetzt überhaupt gewollt ist, aber ist im Endeffekt ja egal, weil diese grandiose Selbstüberschätzung im Angesicht von Alex Ricks und die konstante Respektlosigkeit so hart mit der Ansage, dem Titel Klasse verleihen zu wollen, im Clinch liegt, dass das halt ganz cool ist. Weiß nicht ob die nächste „STABLE DISSENSION“-Story (hallo Tony Khan) so unbedingt eine gute Idee ist, wenn man so’n Stable quasi re-bootet, aber geht mit Briggs halt irgendwie auch nicht anders. Ricks wird NCT jetzt halt wegmachen und dann müssen wir weiter gucken. Hat mir aber hier gefallen.

    Ich zähle den Wagen als AUTO also YEAAAAHHHH: Die non-verbalen Parts von Fletcher-Skits sind meistens ziemlich gut und unique. Habe ich glaube so noch nicht gesondert in einem Feedback erwähnt, weil’s halt nie so die eine, super-herausstechende Sache gibt, die man hervorheben könnte, aber fällt mir hier auch wieder auf. Gefällt mir eigentlich immer, wenn man ihn zu lesen kriegt.
    Off-Gimmick-Sorgen über die Fehde in Kayfabe einzubauen, ohne die vierte Wand zu zerstören und „pew pew, i’m shooting“ zu machen passt hier. Fletcher ist dafür auch der richtige Charakter.
    Wirkt mehr so wie Set-Up für Dinge, die noch kommen werden (Was ist im Wohnwagen? Warum ruft Taiwo an? Wird Keek Fletchers Worte ignorieren?) als alles andere. Dahingehend funktioniert es.

    BIG MEATY MEN SLAPPING MEAT: Hätte Hugo vielleicht sogar einen noch deutlicheren Sieg gegeben. Ist aber im Endeffekt auch egal, der Punkt „Mit dem Typen in der Schürze ist nicht zu spaßen“ kam rüber.

    Das Leviathan Theme passt auf zu vielen Ebenen zu gut, um es nicht mal zu erwähnen: Ich mag die Sache mit der Jacke, die der Leader von Leviathan trägt. Könnte bei einem Drake Comeback sicher nochmal ein interessantes Detail hergeben.
    Scarecrow gesondert hervor zu heben ist eine nette Geste, aber es fühlt sich im Moment so an als wären er und Zane einfach nur „warm bodies“ damit es auch weiterhin ein Stable geben kann, also glaube ich dass das mal wieder der alte Drake-Trick in Richtung „Ich mache einen interessanten Ansatz, aber habe nicht vor darauf jemals wieder einzugehen und bis zur nächsten Show habe ich das auch so halb wieder vergessen“ wird.
    Coole Motivationsrede von End, die ihn als klaren Leader positioniert. Die neue Dynamik wird also passieren, das freut mich sehr. Der Rest von Leviathan ist halt auch da. Desmond Briggs wird sinnvoll eingearbeitet. Passt so.

    Tim soll aufhören Pferde zu erwähnen: Das Bild mit den Fakten über Caracool und Air Rossy war lustig. Die Flip Trip Promo danach ist der tiefe Blick in die kaputte Seele eines verstörten Mannes, dem sämtliche Freude an seinem Tun abhandengekommen ist, während er diese Worte verfasste und Dinge eingebaut hat, die nur die eine Person, die gerade dieses Feedback hier schreibt, vielleicht witzig finden würde. Und ich fand sie an machen Stellen witzig. Witziger ist aber die Promo als Ganzes und die Vorstellung davon, in welchem Zustand man sein muss, um sowas zu schreiben.
    Dann guter Switch zur Schiller-Story mit Holly, der weiter seine Entfremdung von seinen alten Homies und seine Untergebenheit zum Hutcher-DON unter Beweis stellt. Nice Konstellation.

    Kein Match, nur ein Angle: Passt.

    Timo, der Ruhrpott-Rotzer: Ziemliches Mammut von einem Story Beat, der sich diese Show hier ereignet, beziehungsweise es passieren gleich eher mehrere Story Beats innerhalb einer Show und das Tempo der Story wird so hart angezogen, dass es sich schon beinahe wie ein Go Home Show Angle anfühlt (nur halt für ein anderes Match als das, was letztlich stattfinden soll). Das Timo Keek dann in die Fresse rotzt finde ich tatsächlich eine Spur zu viel und man hätte das irgendwie anders handhaben können… enttäuscht sein, weggehen, ihm eine reinhauen, keine Ahnung… der Akt des Anspuckens passt in die Dynamik der zwei irgendwie nicht so rein, als dass es sich organisch anfühlen würde. Gerade diese organischen Reaktionen sind aber im restlichen Skit und der gesamten Story trotz der nun eingeleiteten Soap-Opera-Elemente stark, weil jeder Charakter zu jeder Zeit so agiert wie es am sinnvollsten und passendsten scheint.
    Das Kind wurde mir so halb indirekt vor der Show gespoilert, deswegen habe ich mit sowas rechnen können, nachdem Faith ja schon im vorherigen Skit vorkam. Macht aber auch rückblickend die Reaktionen von Viggo, wenn es um den Wagen ging, bedeutungsschwangerer und verständlicher.
    Jetzt muss der ganze Kram noch die Kurve in Richtung GFCW World Championship kriegen und ich bin 100%ig „on board“.

    Noch ein Skit von Tim und es gibt ein AUTO: Ab spätestens diesem Punkt kommt schon irgendwie das Gefühl auf, dass War Evening die reine Keek-Holly-Show ist. Mir ist klar, dass die Segmente so dicht aufeinander folgen müssen, weil sie inhaltlich ohne Pausen oder in nur kurzen Abständen voneinander spielen, aber trotzdem wäre zumindest so ein anderes Segment zusätzlich zwischen dem ganzen Keek-Kram schon nicht schlecht gewesen, um das Gefühl einer Show mit einem kompletten Roster aufrecht zu erhalten.
    Was die Formatierung der Szene angeht: Sehr schön, macht automatisch mehr Spaß sowas zu lesen als „weißer Textblock, bunter Textblock, weißer Textblock, bunter Textblock“. Nicht, dass Letzteres falsch oder problematisch wäre, solche Formatierungs-Kunststücke helfen aber auf jeden Fall. Trotzdem natürlich ganz bitterer Fehler in der Szene, dass genau bei der Klimax die Namen vertauscht werden. Kein Plan, ob sowas irgendwen sonst stört, weil man „ja weiß was gemeint ist“, aber ich finde das Segment dadurch mieser. Hätte mich wohl an keiner anderen Stelle groß gejuckt, aber genau da ist es schon sehr blöd.
    Dass Holly das alles geplant hatte, war ja im Prinzip von vornerein abzusehen – zumindest für den Leser – aber schön, dass man den Charakter Keek trotzdem „draufrein fallen lässt“, weil er seinem Gimmick entsprechend handelt und sich erlaubt, einen Gegner zu sellen. Ist natürlich der Riesen-Vorteil einer Story mit sich selbst, bei der keiner daherkommen und einfach sagen kann „hahaha, ich weiß genau was du vorhast, nämlich XXX“, nicht etwa weil der Charakter das sagen würde oder durch irgendeinen Kniff herausgefunden hat, sondern weil der Spieler dahinter halt die Story kennt (oder sich denken kann) und man den EINEN Typen spielen will, der wirklich ALLES durchschaut.
    Ob das die beste Rolle für den World Champion der Liga ist, ist eine andere Frage. Ich finde diese Auto-Sache jetzt schon irgendwie nicht so dolle. Hätte da lieber irgendetwas im Ring gehabt, bei dem Keek übel weggemacht wird (oder sich halt irgendwie verzettelt), und nicht so’n WWE-Prop-Angle. Falls Keek jetzt echt verletzt ist und so den Titel droppt wäre das sogar richtig schlecht, aber das glaube (und hoffe) ich jetzt einfach mal nicht.

    Dangerous Catering: Brainpain ist jetzt nicht mehr Brainpain, sondern einfach ein Random-Heel. Wäre ich sogar halbwegs d’accord mit, wenn er dann in Zukunft einfach Ellis Diehl heißt und dieses Gimmick ablehnt, falls das in erster Linie dazu dient, in der Undercard ein bisschen Radau zu machen. Ist aber schon extrem weirder Gimmick-Bruch, es sei denn das hier soll auf eine Identitätskrise hinauslaufen, was durchaus Sinn machen würde, aber ich überinterpretiere das wahrscheinlich.
    Ich mag, dass bei Meathook dieses Fleisch-Motiv eingesetzt wird, ohne dass es jetzt KOMPLETT in stumpfe Comedy ausartet und man trotzdem noch einen gewissen Hauch von Ernsthaftigkeit bei einem Charakter fühlt. „Ich mache Hackfleisch aus dir“ ist zum Beispiel eine coole Formulierung für das Gimmick und ganz lustig, ohne aber Meathook selbst der Lächerlichkeit preis zu geben (was eine Balance ist die z.B. ich absolut nie hinkriege, ich kann nur absolute Witzfiguren oder ernste Wrestler). Könnte eine stabile kleine Undercard-Nummer werden, und dass es da Bemühungen gibt eine Story zu haben finde ich gut.

    WAS IT A FLUKE?: Der Beermachine-Hype vom Ende des letzten und dem Anfang von diesem Jahr ist bei mir inzwischen wieder etwas verflogen. Speziell Sid hatte mir in Phasen richtig gut gefallen, aber das hier fühlt sich eher wie „Dienst nach Vorschrift“ mit Beermachine-Schablone an. Es fühlt sich nicht so an, als hätten die zwei den 5* Dudes wirklich irgendwas zu sagen oder einen richtigen Aufhänger für ihren Konflikt, und sei es nur „sie wollen unsere Titel haben“. Da ist nichts, wo man sich hinterklemmen kann. Schade.

    WMOTYC: Lieblos hingerotztes „Match“. Hätte kein Mensch gebraucht.

    Gym Bros: Ich kann mir nichts Grausameres vorstellen, als die ganze Zeit Wasser Zero trinken zu müssen.
    Coole Sache, dass Steve Steel anscheinend doch in der Liga bleibt, ich bin da ja bekennender Anhänger. Die Kombination mit Miller könnte auch vom Ton, den die beiden in ihren Segmenten üblicherweise anschlagen, ziemlich gut funktionieren. Wird hoffentlich noch mehr geben.

    Es gibt noch mehr: Da ist Steel schon wieder. Ich glaube Dixon ist echt selbst für FW-Verhältnisse der ultimative „Plot Device“-Charakter, was auch nur funktioniert, weil es parodistisch-lustig ist, ansonsten untergräbt das nämlich das ganze „Worldbuilding“ (mir fällt kein adäquater Begriff ein, den man stattdessen benutzen könnte) der GFCW.
    Geht es also mit Daniel noch weiter? Das liest sich zwar wieder nach Abschied, aber das hat es a) vor zwei Wochen auch schon und b) gibt es ja das Skit mit PCM. Kommt es nun zu Daniel vs Miller?
    Schön, dass nachträglich noch die Sache mit dem Schlüssel aufgelöst wurde. Hätte ich nicht mehr gedacht und zeugt davon, dass man hier doch auch planungstechnisch Mühe hineinsteckt und nicht einfach Random-Shit macht. Was kein Plädoyer gegen Random-Shit sein soll. Im Gegenteil.

    BeerMassacre: Definitiv besser als das Rob-Match, aber auch hier fühlt es sich nie an als wäre irgendetwas daran wirklich essenziell für irgendetwas, das in der Story passiert. Die „Koloss vs Underdog“-Story im Match wird angeschnitten, aber im Endeffekt ist es dann eher ein „50/50, wir machen abwechselnd Moves bis es Zeit für das Finish wird, das komplett unabhängig vom Kampf-Verlauf steht“-Match, das jetzt auch in einer Beermachine-Fehde keine Preise für Kreativität gewinnen wird. Müsste es auch nicht unbedingt, wenn statt dem „was“ das „wie“ ansprechend wäre, aber da einer der Teilnehmer nicht mal einen Entrance schreibt appelliere ich da wohl an nicht vorhandene Ambition.

    Chillen auf der Rampe: Amélie ist immer noch einer der am besten geschriebenen Charakter in der Geschichte der GFCW.
    Generell ist die Dynamik bei den Schwanenburgs allein dahingehend ziemlich cool, als dass sie von den beiden Wrestling-Couple-Stereotypen (seien es nun Tag Teams oder anderweitig zwei Charaktere mit enger Verbindung) abweichen, nämlich dem „beide sind genau gleich“ oder „beide sind das genaue Gegenteil voneinander“. Manchmal werden beide Sachen auch kombiniert (zum Beispiel „beide sind genau gleich, aber einer ist riesengroß und der andere ist winzig klein“), aber selten gibt es organische Beziehungen in solchen Konstellationen, die sich nach echten Menschen anfühlen, die genug gemeinsam haben, um offensichtlich zusammen zu passen (es gibt oft Teams wo man sich fragt „Warum hängen die miteinander rum?“), aber eben auch Unterschiede in Detail-Fragen, die zu Meinungsverschiedenheiten, aber nicht direkt zu blutigen Streits und heftigen Fehden, sondern lediglich zu interessanten Diskussionen führen können.
    (Was für ein brutal furchtbarer und viel zu langer Satz, aber ich korrigiere den jetzt nicht mehr, müsst ihr euch selbst zusammenreimen.)
    Sehr gutes Gespräch der beiden, bei dem jede Seite einen Punkt hat. Dass die Sorgen, die ich bezüglich der World Title Storyline habe, hier offen angesprochen werden, lässt. mich hoffen, dass sie unbegründet sind und von den Beteiligten bereits im Vorfeld bedacht wurden. Jetzt dann aber doch bitte Schwani und Holly noch irgendwie in Verbindung bringen, danke. <3

    Ein Segment, das existiert, nur, um zu existieren: Okay. Jannek macht noch irgendwas diese Show. Das freut mich. Skit ist halt da. Die 5* Dudes haben Beermachine anscheinend noch weniger zu sagen als andersrum. Ich hoffe, die beiden Siege diese Show führen zu IRGENDWAS bei der nächsten WE.

    Der Oregono: Lennie Taiwo macht natürlich Sinn, wenn man seine „Ich will eine Chance“-Story bedenkt. Die Promo vor dem Match ist auch ganz cool und setzt an einigen interessanten Punkten an, aber Camden bleibt sich treu und weist jedwede Form von Grundsatzdiskussion von sich. Passt zu beiden.
    Der Unterschied zwischen dem Match hier und den Beermachine vs 5* Matches ist, dass man mehr oder minder auf große Move-Beschreibungen geschissen hat, um stattdessen einfach die Geschichte des Matches zu erzählen, und das gefällt mir hundertmal besser. Es ist ja nicht so, dass man hier bei einem Midcard-Match bei WE die Revolution des FW-Match-Writings erwartet, aber dass man sich zumindest eine Basic Story überlegt, die zu der Paarung passt, und diese dann ausschreibt, ist dennoch lobenswert.
    Lennie startet am Anfang übereifrig durch, weil er endlich seine Chance bekommt und sich unbedingt beweisen will, Camden kann das Tempo rausnehmen und hat am Ende einen Konter, den der Rookie nicht kommen sieht, und das reicht ihm zum Sieg. Für Lennie natürlich ein mieser Rückschlag, aber die logische Konsequenz aus der Art und Weise wie mir alles hier präsentiert wurde.
    Das ist nun nichts Weltbewegendes, aber es ist ETWAS, und das ist gut hält mich als Leser bei der Stange.
    Jannek, der sich dieses Match anschaut, passt natürlich in die Story. Nach dem Match dann eine echt starke Promo von Jannek, der immerhin als gefeierter Veteran und Star tatsächlich jünger ist als der Quasi-Rookie Camden.
    Freue mich nun darauf, dass Camden jeden aktiven und danach jeden inaktiven GFCW-Wrestler besiegt, um an sein Match mit Jannek zu kommen, aber Fletcher es ihm für immer verweigert. NEVER ENDING STORY.
    (Ich hoffe es gibt bei UV das Match, ich hätte da nämlich Bock drauf.)

    Viggo, der Viggchser: Nette kleine Story von Viggo, warum er bei Holly abhängt. Hätte mit ein paar konkreten Details vielleicht noch eindringlicher gewirkt, aber kann auch sein dass der bewusste „broad strokes“-Appeal dieser Geschichte mit Absicht vage gehalten wird, weil das zu der Kult-Mentalität der Hollys dieser Welt passt (= eine Geschichte erzählen, die so vage ist, dass jeder sich irgendwie da hinein fühlen kann, aber konkret genug, als dass es nicht so ANFÜHLT, als ob sie von absolut jedem handeln könnte).
    Am Ende dann noch der Schwenker zu Ask. Passt alles gut, auch wenn dank der gefühlt neunzehn Keek-Holly-Skits, die seit der Ask-Promo passiert sind, von mir schon wieder fast vergessen wurde, dass er ja auch indirekten Beef mit Holly hat.

    NEW NICKNAME ALERT: „Der neue Kopf der Schlange“ wäre ein stabiles Buzzword (nicht zu verwechseln mit Buzzkill) für The End. Würde ich als GFCW direkt ein T-Shirt mit richtig ranzigem Design draus machen und für 79,99€ an Edgelords aus Rüsselsheim verticken.
    Außerdem habe ich noch nie die Formulierung „Eine Veränderung liegt im Wind“ gehört, ist das was Lokales oder habe ich einfach mein Leben lang etwas verpennt?
    Briggs in einer tatsächlichen Heel Rolle ist direkt deutlich besser, weil er halt wirklich unendlich unsympathisch ist, selbst gegen so jemanden wie JC. Freut mich auch, dass er weiterhin eine relevante Rolle in den Shows spielt und so an Bedeutung gewinnt. In meiner internen Rangliste namens „Charakter-Paare, die kein Tag Team sind aber trotzdem super zusammen passen und interessant sind“ rangieren End und Corle Number One direkt hinter ToniLie Schwanenburg auf Rang zwei.
    Setup für das Match gegen Scarecrow passt auch, Briggs no-sellt das auch ganz passend, weil er Scarecrow halt irgendwie nicht ernst nimmt (wäre eine interessante Grundlage für dieses Match, ICH WILL’S JA NUR MAL ANMERKEN) so wie bei allen Drake-Charakteren, was irgendwie schon absurd ist, weil es anscheinend mehr oder minder egal ist, wie viel die gewinnen oder verlieren, es gibt gewisse Charaktere, die sie für immer für Witzfiguren halten. Ein Phänomen, für das ich jetzt auch keine sonderlich brauchbare Erklärung habe.

    Die Fragen bezüglich Ask: Also, wie soll man das nun einordnen? Keek könnte für Ask hier als abschreckendes Beispiel dienen, was passiert, wenn man seiner WUTTM freie Bahn lässt. Ich kann mir immer noch vorstellen, dass es in beide Richtungen mit ihm geht, keins von beidem fände ich nun per se „falsch“ und es würde stark auf die Umsetzung ankommen, aber das Potential von Ask ist immer noch da. Er bleibt einer meiner momentanen Lieblinge.
    Match war im Zeichen der Story geschrieben und hat dahingehend sehr gut funktioniert. Probs dafür.

    Fischtari wäre enttäuscht von Ask: Gute Aufarbeitung des gerade eben Geschehenen. Das Re-Match ist eine logische Konsequenz, und ich glaube, da könnten wir dann den nächsten, spannenden Schritt bekommen. Timo vs Ask muss zumindest für Entwicklung von Ask ja eigentlich schon noch einmal passieren, oder aber er müsste an Holly direkt heran kommen, wobei er sich schon eher auf Timo einschießt. Es bleibt… SPANNEND!

    Der Kampf der Commissioner: In der WWE würde ich bei so einer Segment-Konstellation nun direkt einen KAMPF DER (EX-)AUTORITÄTSPERSONEN vermuten und augenrollend die nächsten 6 Monate handwaiven, ehe ich nochmal reingucken würde. Zum Glück hat die GFCW spannende Dinge zu bieten, wie zum Beispiel dieses Skit.
    Mit ihrer Argumentation würde Amélie wahrscheinlich beim „neuen“ Protokoll besser ankommen, wenn sie nicht gerade bei Briggs landen würde, aber so eine Szene füllt die GFCW-Welt unheimlich mit Leben, finde ich. Hier passiert nichts essenziell wichtiges, aber beide Seiten können ihre Standpunkte sinnvoll untermauern, sind dabei unterhaltsam, haben eine gute Dynamik (wer hätte es gedacht) und ich habe an dem ganzen Ding quasi nichts zu meckern, weil sich die zentrale Storyline der GFCW so auch wirklich wie die zentrale Storyline der GFCW anfühlt, und nicht wie ein Paralleluniversum zu allem anderen was in der Promotion passiert. Und ein paar Andeutungen gibt es ja zum Ende auch, dass es hier noch weiter gehen könnte. DAS FINDE ICH GUT, OK???

    Scheiß Betriebsrat: Das richtige Match/der richtige Angle (so ein richtiges Match ist es ja nicht). Kann man ansonsten nicht viel anderes zu sagen als „das Beste aus einer schwierigen Situation gemacht“. Vielleicht noch, dass die Promo von Ricks ziemlich gut war. Nichts, was ich in 5 Jahren noch weiß, aber ein guter Breakdown der bisherigen Protokoll-Geschichte. Spannend wird jetzt nur, wie und ob es zu zweit weitergeht.
    Schön auch, Briggs am Ende den Job „finishen“ zu lassen, um symbolisch das neue Protokoll das alte Protokoll beseitigen zu lassen. Festigt die nicht sonderlich freundschaftliche Beziehung von Ricks und Briggs (sagt das 10 Mal schnell hintereinander) auf einer „Wir wollen trotz aller Querelen das Gleiche“-Ebene.

    Anmerkung der Redaktion: Schade, dass es mehr als eine No-Show bei dieser Ausgabe gab. Wo waren Skullcity Records?
    Geändert von Pongo (05.05.2022 um 21:32 Uhr) Grund: Dieses Forum schläft nicht mit Eheluder Lerbitz obwohl es das könnte und ist deshalb böse.

Ähnliche Themen

  1. [FEEDBACK] War Evening, 08.04.2022, Bonn
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2022, 22:40
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.03.2022, 19:23
  3. [FEEDBACK] War Evening, 25.02.2022, Villingen
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.03.2022, 22:56
  4. [FEEDBACK] War Evening, 11.02.2022, Trier
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.02.2022, 18:27
  5. [FEEDBACK] War Evening, 28.01.2022, Freiburg
    Von Pongo im Forum Feedback
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.02.2022, 09:58