Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    03.09.2009
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    1.140

    [FEEDBACK] War Evening, 28.01.2022, Freiburg

    PC TakeOver: Eigenes.


    Das traurige Katzen-Bild: Es ist eine Kleinigkeit, aber die WhatsApp-Nachricht von Timo würde niemals jemand so schreiben, und das stört mich mehr als es sollte. Dieses „Ich… ich“ würde man in wörtlicher Rede sagen, aber beim Texten macht das keinen Sinn.
    Schiller ist nun also trotz des guten Showings bei der Battle Royal in der letzten Show depri, was trotzdem nachvollziehbar ist. Jeder, der schon einmal in so einer Situation gesteckt hat, kennt sicher das Gefühl jeden positiven Aspekt dem Glück oder Zufall zuzuschreiben und sich auf die negativen Dinge zu fokussieren. Das hier ist natürlich nicht mehr als ein Teaser, mal gucken ob er sich Holly Hutcherson anschließen wird – wäre zumindest mein Tipp.


    Der Macho Man: Ein Skit nach dem Motto „Stell es dir in deinem Kopf vor, genauso spielt es sich ab“. Die Idee, die dem Ganzen zu Grunde liegt, ist natürlich gleichermaßen sinnvoll wie vorhersehbar (was, entgegen vieler gegenteiliger Behauptungen, nicht schlecht sein muss und es hier auch nicht – warum sollte man irgendeine andere Art von Skit machen?). Schön, dass man aus dem Luna-Push etwas macht. Das „Was“ dieses Segments ist also gut, das „WIE“ dann bloß etwas unspektakulär. Passt.


    Die unterirdische Stadt: Wird dieses Wikipedia-Intro irgendwann noch eine Rolle spielen? Züchten die da neue Fuchs-Soldaten oder so?
    An sich finde ich es gut, dass uns hier ein wenig mehr gegeben wird als „Ich bin Russin“, nur ist der Ansatz „Schwach ist der Mann“ Banane, wenn sie im gleichen Atemzug ankündigt mit Boris Orlov – einem, wie ich vermute, Mann – die GFCW rocken zu wollen. Dann muss man mir auch erklären, was Boris nun so viel besser macht als die anderen Männer, im Idealfall mit einer anderen Begründung als „Er ist Russe“.


    Askogur: Stilistisch sehr schön zu lesen. Es ist ein Segment, bei dem nicht wirklich viel tatsächlich passiert, wir aber mehr über den Charakter von Skogur lernen. Bis hier hin gefällt mir das alles, zumal es trotz der durchaus bestehenden Gefahr nicht in unlustige Comedy abzudriften droht, sondern relativ straight gespielt wird, ohne albern oder übertrieben zu wirken. Eine „Der unwissende Held kommt in eine ihm fremde Welt“-Story in der GFCW mit einem geduldigen Aufbau wie hier fände ich spannend. Wäre außerdem ein gutes „Opfer“ für Holly, wann auch immer der tatsächlich „ankommt“.


    Wacklige Allianzen: Mir gefällt die Dynamik hier wirklich gut. Beide Charaktere haben vertretbare und verständliche Standpunkte, sodass keiner von ihnen so wirkt als läge er eindeutig falsch – man kann sowohl End als auch Jim ihre Meinung problemlos abkaufen. Die Allianz mit Leviathan bleibt eine gute Story, weil speziell End den Spagat zwischen „vollwertigem Mitglied vom Drake-Kult“ und „rein berufliche, platonische Beziehung“ gut hinbekommt. Ich hoffe da auf keinen allzu baldigen Split, einfach weil die Geschichte meiner Meinung nach noch einiges an Zunder hat, aber Jim als konstanten und undurchsichtigen Unruhe-Herd im Hintergrund zu haben ist eine gute Sache. Würde sich End am Ende für Jim oder Drake entscheiden? Und würde er das an den beiden Persönlichkeiten festmachen oder sehen wer ihm eher von Nutzen ist?
    Schreibstil ist natürlich sowieso oberes Level. Wirklich gutes Segment. Beide Daumen hoch.


    Status Quo: Will hier jetzt nicht allzu sehr drauf eingehen, Ben meinte ja, dass er nicht wirklich Zeit hat. Existiert halt.


    Anis „Dynamite“ Ferchichi: Wir haben jetzt also eine Heel Authority Figure. Es besteht schon irgendwie die Gefahr, dass das zu hart abdriftet, und alles ein wenig lächerlich wird, speziell weil wir mit Fletcher und auch Amélie zwei Charaktere hatten, die ziemlich sinnige Entscheidungen getroffen haben. Rickson kann sich den Main Event von irgendwas natürlich abschmieren wenn er jetzt gegen Rookies kämpfen wird, die noch nichts erreicht haben, und nur dieses Match bekommen weil sie ihn einmal attackiert haben. Ging mir persönlich zu schnell, hätte gerne noch gesehen, dass man Red Alert etwas legitimiert, wenn man ihnen einen Title Shot gibt. Gaeta ist doch verletzt, lasst ihn angeschlagen antreten um seinen Partner zu rächen und dann besiegt Tonya ihn zumindest in einem Singles Match, indem sie seine Verletzung ausnutzt. So ist das alles nicht so dolle.


    Ich kann kein Holländisch: Okay, hier ist natürlich noch nicht viel passiert, aber ich beiße mal an: Wer war 2014 in der GFCW eine große Nummer, die der Held eines kleinen Jungen sein könnte? Und geht es hier um den Jungen oder um den Vater? Warum redet der Junge eine Sprache und die Mutter eine andere? Der Teaser wirft immerhin ein paar Fragen auf, und ich bin optimistisch, dass wir potenziell spannende Antworten bekommen könnten.


    Tapptapptapp: Grandios wie das Skit anfängt mit „Die Aggressionen scheinen verschwunden zu sein“ und es SOFORT Beef gibt.
    Die Situation von Drake gibt es immerhin ausnahmsweise mal her, dass er in einer edgy Außenseiter-Rolle auch passt, nach dem unglücklichen BattleMania-Verlauf und seinem Gegner, bei dem Dynamite wohl in der Ecke steht.
    Ansonsten ist das bei Drake oft komplett albern. Der TRIPLE CROWN CHAMPION, der mehrere Jahre Main Events hinter sich hat und dem man die abgefucktesten Dinge hat durchgehen lassen - Dinge für die er längst ins Gefängnis gehört - kann sich nicht hinstellen und auf Anti-Establishment machen, und Drake macht es halt trotzdem ständig. Um das trotzdem irgendwie rüberbringen zu können fehlt es ihm dann halt an irgendeinem persönlichen Hook, einer Tetsuya Naito-mäßigen Backstory, die der Charakter schlicht und ergreifend nicht hat.
    Hier passt es dann aber mal, weil er WIRKLICH benachteiligt ist. Ansonsten ist es immerhin dahingehend realistisch, dass ein Haufen Edgelords irgendwann unzweifelhaft in einem Wettstreit, wer der „most brooding guy“ sein kann, implodieren werden, und das passiert hier auch. Wäre interessant, wenn The End sich jetzt Drakes Vertrauen erarbeitet, indem er Leviathan für ihn fixt – oder aber Drake vielleicht auch mal etwas für seine Vasallen tun muss. Denn eins ist klar, Leviathan HAT einen Anführer, völlig egal was da gesagt wird.
    Ich finde dieses Segment dahingehend super interessant, als dass es der Startpunkt für viele verschiedene Stories sein könnte, und es mehrere gute Optionen gibt. Es sollte dann allerdings auf mittelfristige Sicht zumindest IRGENDEINEN Charakter in dieser Konstellation geben, den man in eine sympathische Rolle steckt (würde mal auf Scarecrow tippen, vielleicht Luna), weil das ansonsten halt alles unausstehliche Kotzbrocken sind bei denen ich hoffe dass die sich am Ende irgendwie alle gegenseitig zerfleischen.
    Schlechte Lage außerdem für Drake vor seinem großen Main Event heute.
    Beide Daumen Hoch.


    FUCKING SWERVE: Fühlt sich sehr WWE-mäßig an, dieses Stecken in ein altes Gimmick. Das hat als Idee Potenzial, wenn man sich dafür etwas überlegt hat, und der Throwback an das Klavier-Spielen ist cool für ältere Leser. Es wird ja aber erst richtig interessant, wenn wir die Unterschiede zwischen der Kopie und dem Original kennen lernen.


    Opener: NCT ist mir teils ein wenig zu Comic-haft, um das ernste Protokoll-Ding gut rüber bringen zu können. Keine Katastrophe, aber Pete und Sven sollten vielleicht auch etwas mehr vor ihm kuschen. Achja: können wir BITTE nach 20 Jahren mal die Match-Formatierungen anpassen? Sven zu lesen ist optisches AIDS.
    Das Match an sich gefällt mir richtig gut. Die Match-Story macht Sinn und ich mag die Dynamik bei Diehl und NCT, bei der Ellis trotz Sieg nicht ganz zufrieden mit sich ist. Im Match selbst lässt er ja arrogant wie er ist (was natürlich zum Brainpain-Gimmick passt) Flawless zurück kommen, nur um ihn dann trotzdem platt zu machen. Er wollte ein wenig zu sehr Show-Off sein und hat dabei seinen sicheren Sieg in Gefahr gebracht, was ihn am Ende schlechter aussehen lässt – typischer Rookie-Fehler, passt also.
    Mir gefällt auch der kleine Touch, dass Flawless zu Beginn echte Probleme hat, aus dem Headlock zu entkommen, weil es den typischen „Indy-Flyer“ gut darstellt – athletische und spektakuläre Moves sind da, die Basics aber nicht. Und im Prinzip wrestlet Diehl hier ein Basic Match, was in dem gesamten Kontext aber Sinn ergibt.
    Ich werde eine im Match erzählte Geschichte mit wenigen Moves immer dem „Ich schreibe alles auf, was mir Cooles einfällt, und baslte irgendwie Transitions dazwischen“-Stil vorziehen, und das hier war echt gut. Die PC-Rookies geben einem natürlich auch die Möglichkeit, realistische Matches zwischen Leuten mit klaren Limitierungen zu erzählen. Hat mir echt gut gefallen.


    SchwanenBACK: Cooles Theme. Dachte erst Schwani mutiert jetzt zu einem Giulia/Danielson-Hybriden, wie auch immer der aussehen würde.
    Ansonsten ist das so ein Skit über das es nicht viel zu sagen gibt, weil’s nicht viel zu kritisieren gibt. Der Story-Ansatz ist natürlich super, frische Paarungen sollte es dank dem relativ großen Roster Turn-Over des letzten Jahres wirklich genug geben, und ich persönlich habe ja selbst Matches gegen Drake oder Ricks nie wirklich miterlebt. Auch einem Re-Match „down the line“ gegen Rickson (vll. mit Partner im TT-Bereich?) wäre ich nicht abgeneigt, es sei denn man will das als „Once In A Lifetime“-Match belassen.
    Stilistisch sowieso weit oben anzusiedeln.
    Eine Sache noch: Schwanenburg als Präsenz da zu haben fühlt sich gut an. Bei einem Jason Crutch (den ich jetzt hier nicht als EINZIGES Beispiel nehmen will, sondern bloß weil er das aktuellste ist und letzte Show da war) beispielsweise kam für mich bei seinem Auftritt nie so richtig die Gravitas des großen Superstars rüber, und das sollte er ja laut Kayfabe durch aus sein. Schwanenburg fügt sich eher in die Riege der Ricksons oder Zereo Killers in dem Sinne ein, dass er sich auch wichtig anfühlt. Und das ist enorm cool zu sehen.


    Russische Journalisten: Ich will Peter Falk zurück.




    Keeks Protokoll: Zu lang. Allein die Promo von Thor und Tha Bomb fühlt sich an wie ein eigenes Segment, auf das noch ein zusätzliches Segment mit Keek und Ricks folgt, welches dann zu einem großen Skit zusammengefasst wurde.
    Dann zu Thor und Bomb: Ich finde sie immer noch… schwer greifbar. Das ist alles ein wenig unkonkret. Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll, weil ich nicht genau weiß, wie ich die Beiden beschreiben soll. Was GENAU wollen sie denn jetzt?
    Ricks spult dann noch ein paar Worte gegen Drake runter, die vom Kontext der Szene – nämlich, dass seine Geschichte ziemlich eindeutig die mit Hathaway ist – etwas gefressen werden. Keek gefällt mir dafür in dieser Szene ganz gut, weil er seine eigene Rolle in dieser Geschichte neu einordnet. Ricks, der als Einziger aus der Gruppe nicht durch Keek hindurch sieht und ihn als Witzfigur wahr nimmt, passt zwar auch charakterlich, hilft aber der Darstellung von Keek nicht unbedingt. Man muss aufpassen, dass das Protokoll eine ernstzunehmende Gesamt-Bedrohung bleibt, und am Ende nicht „Alex Ricks und seine Stooges“ wird.
    Ansonsten gehe ich hier noch einmal auf das ein, was ich bei Schwani schon schrieb, was Präsenz angeht. Ricks FÜHLT SICH AN wie ein großer Star, dem das auch komplett bewusst ist und der sich genauso selbst einordnet, und exakt so jemanden muss Keek als seinen nächsten Gegner kriegen. Entweder erklimmt er den Berg namens Alex Ricks und holt sich damit seinen ersten Sieg gegen einen RICHTIGEN Main Eventer oder er schafft es halt nicht und der World Champion ist dann der Top-Heel der Top-Gruppierung der Liga. So oder so, nach Doom’s Night wird es einen gestärkten World Champion geben, und das gefällt mir.


    Wie hieß nochmal die Bar in der PCWA?: Eigenes.


    Hometown Boy: Mir war gar nicht klar, dass Ricks aus Freiburg kommt. Das macht den Main Event noch ein Stück interessanter, weil man mit den Reaktionen spielen könnte.
    Im Prinzip ist das hier ein längeres Segment von The End mit einem Prolog und Epilog von Drake. End redet viel, aber auch gut und mir gefällt, dass er jedem Mitglied von Leviathan etwas mitgibt, speziell die Beziehung zu Scarecrow bietet einiges an Potential. Ich glaube für keine Sekunde, dass die sich hier wirklich längerfristig verstehen werden, aber es geht auf jeden Fall weiter und das würde ich als „swaggy“ bezeichnen.


    When Buzzkill Met Rickson: Eigenes.


    Match 2: Luna hat ein cooles Theme.
    Das Match erzählt natürlich die logische Geschichte, und auch hier ist das wieder gut. Steel ist stärker und dümmer, Luna ist schwächer und schlauer. Ich hätte mir auf der einen Seite vielleicht sogar einen cleanen Luna-Sieg gewünscht, auf der anderen Seite verkauft der Eingriff von End und Jim natürlich auch, dass sie nun vollwertige Leviathan-Mitglieder sind und genauso aushelfen wie Scarecrow oder Zane es tun würden. Die Darstellung von Luna als Face macht im Kontext des Matches natürlich auch irgendwo Sinn. Passt alles so, richtige Siegerin.


    When Buzzkill Met Rosario: Eigenes.


    SchwanenKEEK: Coole Konfrontation. Ich finde es trotz der Tatsache, dass Keek als Face am Ehesten ein Fighting Champion sein sollte, komplett nachvollziehbar, dass er sich jetzt nicht auch noch Schwanenburg quasi selbst auf den Hals hetzen will. Er macht sich Sorgen um Timo und hat mit dem Protokoll zu tun, da bleibt nicht auch noch Zeit für Schwani. Wieder einmal ist das hier gezeigte Selbstverständnis von Toni, was sein eigenes Standing angeht, gleichermaßen gut zu lesen als auch wichtig für das problemlose Wieder-Etablieren seiner selbst als großen Star. Keek lässt sich nicht von einem großen Namen, der in seine Kabine platzt, umher schubsen und Schwani hat nebenbei auch noch potenziell ein Match „down the line“ angeteast.
    Gutes Skit.


    Hundesöhne: Findet Daniel Frauen jetzt auch blöd? Was geht da mit den Beiden ab? Dieses Skit hat mich in erster Linie verwirrt.


    Das FM-ReGen-Face: Finde sehr nice, wie Hollys Ankunft aufgebaut wird. Dass von Anfang an bereits ein aktiver Wrestler in die Story mit eingebunden wird taugt mir auch sehr gut, speziell wenn es Thomas Camden hat, der DRINGEND irgendetwas Interessantes zu tun braucht. Eine Fahrkarte für den Holly Hypetrain, bitte.


    Wie fühlt ihr euch?: Rickson reißt hier für mich ein immer noch existierendes Problem an, bei dem nicht so ganz klar, welche Richtung die GFCW jetzt einschlagen soll. Ansonsten die typische „Status Quo“-Promo, die halt so da ist.


    Match 3: Erstmal Beermachine-Time. Die halten eine ganz nette, aber nicht wirklich wichtige Promo. Sagen das, was man so sagen kann, und es wirkt ein bisschen so wie „Wir hatten diese Show nicht wirklich einen Plan, aber wollten auch nicht no-showen“. Schade, man hätte Sids Performance aus der BM gerne nochmal aufgreifen können (wobei das ja vielleicht im Laufe der Show noch kommt, weiß ich nicht, ich schreibe dieses Feedback während ich zum ersten Mal Skit für Skit lese).
    Booking-technisch ist das hier natürlich nix. Es ist ein MoveZ-Match, bis es zum Double Count-Out kommen kann, was die No. 1 Contender noch schwächer aussehen lässt als vorher, weil sie hier nicht gewinnen können. Dass am Ende Rickson noch reinläuft, lässt mich auf ein 3-Way-Match schließen, auch wenn ich noch nicht weiß, wie das zustande kommen soll (immerhin hat Sid Dye in seiner Pre-Match Promo ordentlich angegangen). Naja.


    Aiden Hype-Tari: Eigenes.


    Mehr Mongo-Müll: Eigenes.


    5* Charakterentwicklung: Ich mag, wie die Sache aus der BattleMania konsequent weiter geführt wird. Davon, wie viel Inhalt man in die genau richtige Länge packen kann, würde ich mir gerne eine Scheibe abschneiden, wenn ich könnte. Als Match-Hype taugt das Ganze jetzt nicht unbedingt, weil es außer dem Ende überhaupt nicht um die BiRdZ Of DeCcCaY geht, aber das muss ja auch nicht immer sein. Die Tatsache, dass sie diese Skits ohne Jannek kriegen, hilft in der Darstellung meiner Meinung nach auch. Hätte nichts dagegen, die 5* Boys zu pushen, wenn die so weiter machen.


    Match 4: Eigenes. Sorry für die vielen Tippfehler.


    Der Natur-Bruder: War Brother Nature nicht der Dude, der mal Social Media Star war aber dann ge-cancelled wurde weil er „HEIL HITLER“ irgendwo gepostet hatte?
    Es geht also weiter mit dem Holly-Hype, und Ask ist natürlich als naiver und unsicherer Typ in einer ihm fremden Welt ein gefundenes Fressen. Mir taugt das alles sehr. Kuss an diese Story.


    Drakemite: Bestes Dynamite-Segment seit dessen Turn. Finde ihn hier super greifbar und nachvollziehbar (warum genau die Leute, die außer Ricks beim Protokoll sind, ihm bei seinem Wunsch helfen sollen, ist natürlich noch eine andere Frage) und das gefällt mir alles richtig gut. Drake ist hier nicht viel mehr als ein Stichwort-Geber für die Dynamite-Erklärung, allerdings sind dessen Stichworte ziemlich lang und zumindest den Teil am Ende hätte man ordentlich kürzen können. Dennoch nötiges Skit für den Dynamite-Charakter, nicht so sehr für Drake, es sei denn man möchte ihn künftig in eine „face-igere“ Rolle stecken.


    Run It Back: Hier gilt quasi das Gleiche wie beim vorherigen Skit: Charakterlich wichtiges Skit für Ricks, der in seiner neuen Rolle noch einmal ein stabiles Statement abgibt, weniger aber für Camden. Am interessantesten ist, wie hier das BattleMania-Team von Drake und Thommy nochmal aufgegriffen wird, die beiden haben sich ja überraschend gut verstanden, und Camdens Meinung von Ricks dürfte nach diesem Skit eine Ecke negativer sein. Mal gucken, ob Camden irgendetwas tun wird. Ich tippe auf „Nein“.


    5* Vögel mit Vogelscheuche: Vilnius [ˈvʲɪlʲɲʊs]/i, deutsch Wilna (polnisch Wilno, belarussisch Вільня Wilnja, jiddisch ווילנע Wilne, russisch Вильнюс Wilnjus), ist die Hauptstadt Litauens. Mit 569.732 Einwohnern (Stand 1. Januar 2021) ist Vilnius die bevölkerungsreichste Stadt des Landes und mit 401 km² flächenmäßig die größte Stadt des Baltikums. Sie ist eine Stadt (litauisch miestas) und eine Stadtgemeinde (litauisch miesto savivaldybė).


    Match 5: Ich dachte die brawlen nun schon zum Ring, aber dem ist wohl nicht so. Scarecrow ist also nicht nur eine Vogelscheuche, die gleichzeitig ein Vogel ist, sondern hat auch was mit Pferden zu tun, und das ist alles ein bisschen blöd. THE DEVIL IS ALIVE. Erinnert mich an die CM Punk-Promo von damals. Die war super.
    End und Jim sind also auch für Zane und Silas da – wäre natürlich spannend, wenn sie es jetzt gerade bei Drake nicht wären. Es wird im Match auf Scarecrows Rookie-Dasein eingegangen, und das finde ich sehr schön, sodass er nicht „nur“ ein weiterer Wrestler in diesem Match ist, sondern einen spezifischen Fehler macht den die anderen drei nicht machen würden. Ich würde mir für ein Tag Team Match etwas mehr Transitions wünschen, aber das ist ekelhafte Nerd-Meckerei die niemanden interessiert der nicht die exakte Art von FW-Psychopath ist wie ich es bin.
    Mir gefällt das Ende auch, bei dem Scarecrow gleichermaßen stark aussieht, weil er Meister – der wieder konsequent gut seiner Größe entsprechend dargestellt wird – einen Move verpassen kann, dafür aber trotzdem noch die Hilfe von Zane benötigt.
    Gar nicht geil finde ich dann wie SCARECROW AUF SEINE EIGENEN HÄNDE STARRT, weil er nun offenbar die Shawn Michaels-NXT Schiene fährt. Ich hasse diesen Spot wie die Pest. Aber wie gesagt, auch hier wieder, sehr persönliche Sache.
    Zum Ende gibt es dann noch eine Attacke, ich nehme also mal an das geht so weiter. Gutes Match. Der Scarecrow-Push beginnt, und 5* werden sich sicherlich zu rächen wissen. Vll. sogar mit Hilfe von Jannek?


    SÜSE HUNT YES: Mit Schiller hat man den nächsten passenden Holly-Kandidaten gefunden und geködert. Es wird natürlich absolut kein Zufall sein, dass sie sich hier treffen, aber der Vorteil daran, einen Charakter wie Timo von vorneherein als liebenswürdig-naiv darzustellen, ist natürlich, dass man so etwas locker durchbringen kann. LET’S GO HOLLY.


    SchwanenBROT: Eigenes.


    Der dumme Billig-Kuchen: Ich bin ehrlich, ich habe was das angeht nicht wirklich eine Ahnung, wo die Reise hingeht. Und das muss ja erstmal nichts Schlechtes sein. Jannek als Support Act, nachdem er das Jahr 2021 komplett im Main Event vebracht hat, kann er sich dank seines Status natürlich auch leisten und dass er sich hauptsächlich um die 5* Boys kümmert lässt die auch noch ein bisschen wichtiger erscheinen. Camden hat eine Menge Eisen im Feuer, mal sehen wie das am Ende alles zusammen passt.
    Geändert von Pongo (29.01.2022 um 17:23 Uhr) Grund: Dieses Forum hat mich in einer dunklen Gasse ausgeraubt und mir alles genommen was mir lieb und teuer ist.

  2. #2
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    360
    Nicht Skit für Skit, Stories bzw. Chars zusammengefasst. Auch wenn es schwer war, weil es gefühlt deutlich offener zugeht, als in der Vergangenheit, wo du relativ einfach Dinge zusammenpacken konntest.

    Alles rund um das PC:

    Ich finde den frischen Wind durch die Änderungen durchaus angenehm. Das PC hat bislang keinen absoluten Top-Star hervorgebracht, Breads stand eher für den langsamen Aufbau, der dann aber langfristig Früchte trägt, bzw. tragen soll. Dass Breads weichen muss, ist nur folgerichtig, wenn man von „oben“ eine andere Philosophie und/oder schnellere „Produktion“ von Stars haben will. Dass die Hauptcharaktere des PC alle sehr juvenil, allen voran natürlich Mike Müller, passt gut ins Bild wenn die alten, weißen Herren kommen und sich fragen, was das alles hier für ein Unsinn ist und was zur Hölle Breads bislang da veranstaltet hat. Ne, ich finde die Übernahme wirklich stimmig , Realbeispiele hierfür gibt’s im Fußball ja z.B. zuhauf, ein Trainer soll einen Umbruch einleiten, neue Jungs hochziehen, man ist nicht sofort Nr. 1, Manager sind surprisedpikachuface.jpg und der Trainer wird entlassen und Feuerwehrmänner oder Leute mit „Stallgeruch“ werden installiert. Top.

    Keine Ahnung wie ich das Schweineding einordnen soll, ich fands bisschen over the top aber dennoch witzig ^^


    Timo Schiller:

    Ist traurig und das kann er auch zurecht sein. Soll er sich 'ne kleine Auszeit nehmen, mir gefällt's. Auch gut gewähltes "Opfer" von Holly.


    Luna vs. Steel:

    Mir hat es insgesamt gut gefallen. Warum gefällt mir Steel hier besser, als bei BM? Luna kann sich wehren und das macht sie auch gut. Steel kommt aber auch nicht schlecht weg, würde sagen das wurde allen in allem gut gelöst von beiden Parteien. Match samt Eingriff finde ich Ok so. Ich finde, es schadet Steel nicht und nachdem ich in der letzten Show ein bisschen haten musste, fand ich ihn diesmal wieder gut, sehr schön gespielt. Was da jetzt mit Daniel passiert, keine Ahnung.
    Auch dass Luna weiterhin im Ring aktiv bleibt, diesmal dann wohl gegen Buzzkill, finde ich schön. Hier zeigt sich, dass Battle Mania wirklich was gebracht hat, denn ohne das Ergebnis dort, wäre Luna vermutlich weiter „Mädchen für alles“ im Hintergrund geblieben, wie sie es selbst ja in einer Promo zuvor sagte. Das Momentum der guten Performance bislang stark genutzt und hoffe, es geht weiter so.

    Tonya und Boris vs Rickson und Gatea (feat. Beermachine)

    Bei mir zündet es noch nicht so ganz, ähnlich wie schon bei BM. Glaube zu BM habe ich noch nichts geschrieben, finde tatsächlich sogar eher mäßig, dass die Beiden direkt gegen Rickson ran sollen/wollen/müssen. Nicht, weil ich per se was gegen die hab, aber Rickson hat ganz andere Ambitionen zuvor geäußert, als gegen (GFCW)-Rookies anzutreten. Ne, hätte er so nicht sagen sollen, das hätte man vielleicht irgendwie anders machen müssen, es sei denn es gibt noch so einen Rickson gegen die Obrigkeit Nebenstrang, weil Rickson nicht das bekommt, was er will. Köchelt mir gerade noch ein bisschen zu kalt, kann aber durchaus noch Feuer fangen. Das waren meine Gedanken zu BM, aber der Nebenstrang wird ja hier fortgeführt, daher bin ich milde interessiert.

    Ansonsten wabert mir Rickson irgendwie ein bisschen zu viel rum, da ist noch wenig Stringenz dahinter. Die Rekrutierungsmission passt natürlich auf der einen Seite, gut gemacht war es auch, aber auf der anderen Seite hat er mit der Obrigkeit und den Russen zwei andere Baustellen offen. Aus Kayfabe-Sicht würde ich es aber durchgehen lassen, da der Schachzug von Dye kam, als Rickson auf einem Business-Trip war, dementsprechend nicht wissen kann, was gleichzeitig in Freiburg passiert. Zur Heel Obrigkeit würde es natürlich passen, das Face wandern zu schicken und dann Entscheidungen zu treffen, zu denen er sich nicht äußern kann und wenn er zurückkommt vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Aber hey, Rickson ist wenig später doch anwesend, also war es nicht zeitgleich, also kein ausgeklügelter Plan von Dynamite, also bisschen verschenktes Potential. Auch wenn ich es nicht gerne zu Rickson sagen will, aber keine gute Figur im Jahr 2022 bislang. Das Ende vom Beermachine Match passt da eigtl gut ins Bild, wo er dann relativ random (Gründe hat er durchaus, für mich aber nicht stringent genug rübergebracht) mit nem Klappstuhl zur Stelle ist. Wie bei Dye das „Ich bin Heel, also mache ich böse Sachen.“, wirkt es wie ein „Wir haben eine Fehde, also komme ich mit dem Klappstuhl.“ Sehr na ja insgesamt.
    Nehme kurz Beermachine mit rein, Promo durchaus Ok, würde es sehr schade finden, wenn die jetzt in der Luft hängen, schade finde ich es auch, dass Sid im Gegensatz zu Luna nichts aus der guten BM Leistung macht.

    Ask:

    Wie auch schon zuvor würde ich sagen, dass auch hier wieder gute Arbeit gemacht wurde. Ich finde es schön, wenn ein Char so langsam eingeführt wird und nicht direkt aktiv ins Geschehen einsteigt, mir stellt sich aber natürlich von Show zu Show immer mehr die Frage: Wann, wegen wen und warum. Ich bin gespannt, ob uns das Holly in zwei Wochen beantworten kann.

    End/Leviathan:

    Finde es nach wie vor gut, dass End Teil von Leviathan ist und noch besser finde ich es, dass er aber dennoch seine eigene Institution bleibt und sich nicht einfach zur Entourage gesellt. Dass End sich für größer und besser hält wissen wir ja bereits, aber nichtsdestotrotz untermauern die Ergebnisse das vor allem bei TN nicht wirklich und anstatt aber jetzt trotzdem seiner Wege zu gehen, ist er fester Bestandteil bei Leviathan. Keine Ahnung, hat für mich so „Sohn vom Drogenbaron muckt, weil er denkt, er könne alles viel besser machen, kriegt hart auf die Fresse, bleibt aber weiter in der Organisation und alle wissen, irgendwann wird der Tag kommen, an dem er noch mal versuchen wird, die Macht an sich zu reißen" Vibes. Vor allem durch den Sieg von Drake untermauert es das Standing des „Leaders“ aber noch mal richtig extrem, weshalb wir uns hier auf ein schönes Jahr 2022 freuen dürfen denke ich, denn wenn Drake jetzt geschwächelt hätte, hätte es vielleicht zu früh den Putschversuch gegeben, jetzt muss End wirklich erst mal die Füße still halten und seine eigenen Erfolge sammeln, ehe das passieren kann. Mir taugt die Geschichte in meinem Kopf ^^


    Briggs/Rotari:

    Absolute Sparflamme bei Briggs, war aber bekannt. Finde es jetzt nicht wild, man kann durchaus auch zwei Wochen später mit der Story starten. Folgerichtig kontert Rotari auch mit dem nötigsten. Ist natürlich kein Vorwurf, mehr kann man hier halt auch nicht machen, hätte es tatsächlich auch nicht schlimm gefunden, wenn Rotari die Promo am Ende nicht gehabt hätte. Der Eingriff von Dalmi passt dann gut zu dem Skit zuvor von den Beiden und vor allem durch Dalmi ist es nicht so wild, wenn Briggs/Rotari hier den langsamen Start hat, da es durch die zweite Baustelle nicht so auffällt, bzw. sogar fast gewollt wirkt. Ne, das Match war schön, das Ende war gut, auch mit der Ohrfeige und dem Angriff danach, hier habe ich nichts zu meckern. Dass Kriss zuvor hier seine Fühler nach Rotari ausstreckt, finde ich auch sehr schön. Skit war natürlich wie immer Top, aber es ist halt auch sehr stimmig und Rotari ist einfach das perfekte Opfer für die Pläne von Kriss, welche auch immer das sein mögen.

    Dynamite:

    Erstes Skit: Ne, hat mir nicht gefallen. Ich meine, ich habe zuvor geschrieben, dass Ricksons Sätze bei BM nur Sinn machen, wenn hier ein Nebenstrang aufgemacht wird und voilà, da ist er ^^ Daher bin ich schon zufrieden, aber das ist mir zu hemdsärmelig rüber gebracht. Dynamite sagt selber, Triple Crown Champion und Hall of Famer Danny Rickson. Dann muckt er, wenn einer der größten Stars aller Zeiten sagt, er will einem Titel einen höheren Wert verschaffen? Ich meine, die „das Office macht Matches, nicht die Wrestler“ Sache kann ich durchaus nachvollziehen, ergibt auch Sinn. Aber dann kannst du vorher nicht sagen, dass du klamme Kassen hast und deshalb mit dem Besen durchwischen musst. Wer bringt denn bitte, mehr Cash in die Kassen, als eine der größten Legenden des Business? Der noch dazu hochmotiviert ist und einen Titel in den Main Event hieven will? Bestimmt nicht zwei Nobodies aus Russland. Dye handelt hier nach dem Motto: „Ich bin Heel, also bin ich böse.“ Und leider nicht so, als würde er tatsächlich Verbesserungen wollen und dabei halt auch „böse“, bzw. heelische Entscheidungen trifft. Mit Wohlwollen kann man sagen, dass das Skit vllt Hand und Fuß hatte, aber wenn dann je zwei linke.
    Zweites Skit gut (wenn man es alleinstehend sieht, schlecht weil siehe Erklärung). Schade, dass ich das hier so in zwei Abschnitte machen muss, man merkt halt leider deutlich, dass hier zwei verschiedene Personen Dynamite geschrieben haben. Das ist das Problem, was wir immer hatten, denn so gibt es in der Persona keine Konstanz. Meine Empfehlung für die Zukunft: Lasst das. Es bringt nichts, wenn Dynamite in ein und derselben Show erst so und dann so gespielt wird. Gerade in dieser Show ist es Tag und Nacht. Hier in diesem Skit wird es deutlich klarer, dass Dynamite eben nicht der „Ich bin Heel, also bin ich böse.“ Chef ist, sondern der, der jetzt die faxen dicke hat und Entscheidungen für das Business fällt, auch wenn sie eben heelisch wirken. Außerdem passt es natürlich nicht rein, dass Dynamite in Skit 1 sagt, die GFCW hat klamme Kassen und daher muss jetzt was gemacht werden und in Skit 2 sagt er, Geld ist nicht alles, die GFCW ist mein Herzensprojekt. Ne, insgesamt wirklich Banane. Wenn es weiterhin mehrere Dynamites geben sollte, muss sich hier besser abgesprochen werden, damit sowas nicht mehr passieren kann. Der Chef sollte einheitlich gespielt werden, vor allem dann, wenn er jetzt mehr eingreifen will, als vorher. Wenn er früher eher der „Grüßaugust“ war, wars auch fast egal, dass den jeder anders spielt. Aber hier muss Konstanz rein. Hier muss ein Charakter rein. Und kein „ich dreh mich im Wind, wie es gerade mein gegenüber braucht.“ Davon müssen wir weg. Dynamite muss eine Agenda haben und diese muss sich in den Skits widerspiegeln. Bis jetzt ist davon leider nichts zu erkennen. Ich HOFFE dass Dye in Zukunft mehr so gespielt wird, wie in dem zweiten Skit. Wenn irgendeine andere Fehde meint, sie braucht Dynamite, dann muss sie sich auf ihn einstellen und nicht anders herum.


    Keek/Ricks:

    Mir gefällt Ricks als Gegner, das Skit zwischen den Beiden fand ich auch in Ordnung, aber leichtes Geschmäckle hat es natürlich dennoch, dass Ricks den Mainer verloren hat. Ricks hat sich eigentlich ganz gut verkauft, würde Kai absolut Recht geben, als er schrieb, dass Ricks mehr als Star herüberkommt und es das ist, was Keek auch braucht. Dann direkt Niederlage, ist für alle Beteiligten.. nicht der worst case, aber definitiv auch nicht der best case. Na ja, man muss abwarten, was dort nun passiert, würde behaupten ist jetzt ein wenig schwieriger geworden, aber auf jeden Fall nicht unmöglich. Ich freue mich dennoch drauf. Ansonsten würde ich sagen, dass sein Auftritt in der Show insgesamt ganz gut war. Auch dass er sich um Timo kümmern will, finde ich stimmig.


    Holly „Komm in die (WhatsApp)Gruppe“ Hutcherson. (bzw. Viggo)

    SYNONYME FÜR GEIL
    1. Bedeutung: ausgezeichnet
    stark, spitze, schön, cool, unglaublich, gelungen, perfekt, prima, exklusiv, mega, toll, überragend, riesig, fantastisch


    5* Hautevolee/Jannek:

    Hier wirken sie leider wieder eher gesichtslos, nach der guten BM Promo hatte ich auf mehr gehofft. So sind sie halt das typische Midcard-Team, was halt da ist. Dass sie das Match nach Eingriff verlieren, finde ich nicht schlimm, aber jetzt der zweite Leviathan Eingriff? Das schreit eigtl. schon nach einer Intervention von „oben“ in der nächsten Show. Ansonsten fliegt Jannek weiterhin unter dem Radar, als Wrestler des Jahres 2021 auf alle Fälle interessant, finde es aber nicht störend. Nach TN kann man das ruhig so machen, die 5* Hautevolee in den Vordergrund zu nehmen war nach BM ja auch die prinzipiell richtige Entscheidungen. Ansonsten gibt es hier nicht viel zu sagen, ich finde es nicht wild, wenn man das Jahr ruhiger angeht und nicht direkt sein ganzes Pulver verschießt. So lange man welches für später hat


    FAZIT: Mir hat die Show insgesamt gut gefallen. Es gab hier und da zwar ein paar Sachen, die mir nicht ganz so gemundet haben, ansonsten war das für die erste War Evening durchaus gut. Aber etwas, das wir in den nächsten Show im Auge behalten müssen, fand jeweils das Kai und Leviathan Cinematic Universe einen recht großen Anteil an der Show hatte, das wird sicherlich nicht jede Show so bleiben. Wenn die Chars, die es bis jetzt noch eher ruhig angehen haben lassen sich steigern, dann werden wir schöne Shows haben, ansonsten habe ich die Sorge, dass viel vor sich rumdümpeln könnte

  3. #3
    Registriert seit
    10.12.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    916
    Erster Teil meines Feedbacks. Vielleicht gibt es diesmal sogar eine Fortsetzung. Oder vielleicht wird das ab jetzt mein Gimmick, dass ich Feedback anfange und es nicht zu Ende schreibe. :P

    Protokoll, Rotari, Breads
    : Zuerst einmal: Bitte nie wieder dunkelblaue Schrift auf schwarzem Hintergrund. Am PC-Bildschirm kann man es kaum lesen und am Handy einfach gar nicht. Dange! Ansonsten habe ich mich über weite Strecken gut unterhalten gefühlt. Das Protokoll verändert die Liga weiter nach ihrem Gusto und Breads wird direkt mal als Headcoach willkürlich abgelöst. Die Begründung hierfür ist freilich absoluter Oberquatsch, hat das Performance Center mit Aiden Rotari, Desmond Briggs und Timo Schiller innerhalb kürzester Zeit drei veritable Jung-Stars etabliert, aber als Heel kann man die Wahrheit natürlich immer ein bisschen zu seinen Gunsten verzerren – es sei NCT also verziehen. Das Absetzen von Breads Headcoach birgt darüber hinaus noch eine Menge ausschlachtbares Storyline-Potential. Es sind ja einfach so viele Charaktere davon betroffen, dass man sicherlich für mindestens ein halbes Jahr Fehden daraus ziehen kann. Ein zusätzliches Lob auch noch dafür, dass dieses Segment mit so vielen Charakteren nicht allzu faserig wirkt. Das ist meines Erachtens nach immer die Gefahr, bei solchen Multi-Char-Skits und macht sie aus diesem Grund auch schwierig zu gestalten.


    Keek/Geiler Macker: Ist ja nun nicht das erste Mal, dass Messenger-Konversationen dazu genutzt werden, um Skits interessanter zu gestalten. Dass man es dazu nutzt, um normale wörtliche Rede vollkommen zu ersetzen, sehe ich allerdings zum ersten Mal. Das ist natürlich sehr ökonomisch und macht die Szene knackig kurz. Ich frage mich jedoch, ob das irgendwie noch mal aufgegriffen wird, oder das jetzt nur so ein beiläufiges One-Of-Experiment bleibt. Ach so, und so ganz kann ich Timo Schiller Melodramatik nicht nachvollziehen. Top 3 bei der Battlemania ist für einen Rookie eigentlich eine Riesensache. Mich deucht, dass dies lediglich eine Ausrede ist, damit Tim diese Show kein richtiges RP für Schiller schreiben muss haha!

    Luna/Steel: Steel in ein Titelmatch stecken – JETZT SOFORT oder ich sorge dafür, dass Saunaclub Herbert zurückkommt! Der Bronzed Adonis bringt mich als Gesamt(muskel)paket tatsächlich immer noch zum Kichern beim Lesen. Ich kann mir die Szene förmlich vorstellen, wie Steel vor Luna posiert, seine Muskeln anspannt und sich dabei für Gottes Geschenk an die Menschheit hält. Das ist vollkommen albern und hat keinerlei Relevanz für irgendwas im Ligageschehen, aber es macht einfach Spaß. Luna spielt ihre Rolle hingegen gut aus, indem sie ihr Gegenüber mit ihrer bratzigen No-BS-Attitüde auflaufen lässt. Sie lässt ihn somit wie die Witzfigur aussehen, die er ist. Das Patriarchat ist hiermit offiziell besiegt und das reicht mir völlig als Matchhype für den Post-Battlemania-Meta-Fallout zwischen diesen beiden Charakteren.

    Tonya: Jetzt mal ohne Mist – wie dope wäre es, wenn die Sowjets damals wirklich einen unterirdischen Palast unter einer Universität gebaut hätten?! Kann es mir richtig vorstellen, wie sie dort unten ihr Agentenprogramm auf die Beine gestellt haben, dessen Produkt nun mit Tonya bei der GFCW debütiert ist und Hellknights Herz höher schlagen lässt. Ich mag dieses Segment allein dafür, dass ein wenig mehr Backstory für einen Charakter liefert, der bei der letzten Show – und mir ist klar, dass dies in der Natur der Sache liegt, aber trotzdem! – noch etwas blass gewirkt hat. Das liest sich, wie oben schon angedeutet, wie die Origin-Story einer Bond-Bösewicht-Handlangerin. Für eine Zeit in den 80ern und frühen 90ern waren diese Archetypen ja aber auch prägend fürs Wrestling. Dementsprechend braucht Tonya auch gar nicht so viel zu erklären, um ihrem Auftritt während der Battlemania ein bisschen mehr Farbe zu verleihen. Kurz, schmerzlos und vollkommen in Ordnung.

    Ask: Mit dieser Art von Segment habe ich nun überhaupt nicht gerechnet, obwohl es für den Charakter eigentlich so viel Sinn ergibt. Bei den Vignetten dachte ich ehrlich gesagt zuerst, dass Ask Skogur in eine Richtung gehen würde, die wir hier damals aufgrund ihrer Flut “Mysteryspastengimmick” genannt haben – dies ist hier aber überhaupt nicht der Fall und das finde ich super erfrischend. Auch wenn hier handlungstechnisch jetzt noch nicht allzu viel passiert, finde ich das Gimmickwork des etwas tollpatschigen Einsiedlers, der auf die moderne Welt trifft, sehr schön ausgespielt. Es gibt Ask etwas Menschliches, das Identifikation für den Leser schafft. Bis hierhin unterhält der langsame Aufbau mich, wobei er nach und nach an Geschwindigkeit zulegt. Ein Inring-Debüt sollte dennoch bald folgen und nicht bis zum PPV gezogen werden, um das Momentum nicht verstreichen zu lassen.

    End/Corleone: Oha! Trouble in paradise, jetzt schon! Es ist die logische Konsequenz aus der Battlemania-Storyline, die im Forum aufgemacht wurde. Schön, dass das hier weiterhin glaubwürdig verkauft wird, zumal The End ja in der Tat ein Interesse daran hat, die Zusammenarbeit mit Leviathan fortzuführen. Mit dem Titel des Rohdiamanten geht eine gewisse Erwartungshaltung einher, was in dieser Szene von The End sehr gut bespielt wird. Dass er da nicht unbedingt glücklich darüber ist, dass Jimbo ihm mit seiner Notlüge bzw. der generellen Ablehnung gegenüber dem Seemonster, einen Stock zwischen die Beine wirft, ist da nur selbstverständlich. Das ist eine spannende Konstellation, die mittelfristig für viel Zündstoff sorgen kann... wenn es denn von den Beteiligten auch genutzt wird.

    Briggs: Ist in Ordnung. Die Umstände haben möglicherweise nicht mehr zugelassen. Alles, was bespielt werden musste, wurde bespielt und Briggs hat Präsenz gezeigt. Bei der nächsten Show dann wieder Vollgas hehe.

    Dynamite: Es wird das offiziell gemacht, was sich bei der letzten Show bereits andeutete und nach wie vor für Stirnrunzeln bei mir sorgt. Es passt zumindest zur neuen charakterlichen Ausrichtung von Dynamite, irgendeinem random Newcomer-Team einen Titleshot zu geben, damit man sieht, wie unfassbar böse der Chef nun ist. Als Freund des Streamlinings hätte man dies für mich gerne auch via Forenmitteilung amtlich machen können. Die inflationären Auftritte der Protokoll-Mitglieder bergen in sich die Gefahr, dass das schnell nerven könnte.

    Der kleine Christian: Kennt jemand noch den 5-jährigen Lukas bei der Supernanny, der seine Mutter “Schlampe” und “kleene Fotze” genannt hat? Habe stark Flashbacks davon beim Lesen bekommen. Ansonsten habe ich wirklich gar keine Ahnung, was das werden soll. Also ob das jemand ist, der schon mal in der Liga war. Oder jemand ganz neues? Ich bin verhalten erwartungsvoll.

    Leviathan: Ich fühle mich, als ob ich sowas in der Art schon mal gelesen habe. So Richtung Road to Title Night. Vielleicht ist es aber auch das Gimmick von Leviathan, sich ständig untereinander zu zoffen, wer weiß? Diese Show steht doch vollkommen unter dem Stern des Stables. Wäre es da nicht angebrachter gewesen, Einigkeit nach außen zu transportieren? Es gibt halt legit keinen Grund, wieso sie in dieser Situation, in dieser Nacht streiten sollten. Die Bedenken wegen des Protokolls sind IMO zu vernachlässigen, wenn man bedenkt, dass Drake der Mann war, der Alex Ricks den World Title abgenommen hat und Leviathan die Manpower des Protokolls locker ausgleichen können. Den Vorwurf, der gegenüber Luna geäußert wird, finde ich auch sehr weit hergeholt, zumal ich mich nicht daran erinnern kann, dass jemals eine Anweisung in dieser Sache von Drake ausgesprochen wurde. Idk, habe das Gefühl, dass das hier eine verpasste Chance war, auch im Bezug auf die Personalie James Corleone.

    NCT/Brainpain/The Explosive: Und noch ein Protokoll-Skit. Diese sind auf jeden Fall ein bisschen ZU dicht gedrängt in dieser Show. Es gibt einen Throwback-Moment mit dem neuen Brainpain, der dann ganz zufällig auch ein genauso großer Tastenvirtuose ist, wie das Original. Wäre ich an dem Abend in der Halle gewesen, hätte ich wohl aus voller Kehle kräftig mitgebuht und mich gefragt, was das soll? Es ist die Art Heelwork, die man wohl auch in der WWE zu sehen bekommen würde. Jeder weiß, dass das nicht Brainpain ist. Dementsprechend hat auch niemand Bock auf ihn. Das wissen die Produzenten. Und trotzdem verschwenden Sie die Zeit der Zuschauer mit einer unnötigen Showeinlage, die nichts mit Wrestling zu tun hat, nicht vom Original und in einer solchen Situation vollkommen unangebracht ist. Der Junge tritt darum an, seinen Job zu behalten. Wenn ich kurz davor bin, ausgelesen zu werden, habe ich ja wohl andere Dinge im Kopf, als die Fans zu provozieren. Nein, da bin ich leider kein Fan von und bei einem so hohen Wetteinsatz ist eine Face-Heel-Dynamik auch einfach überflüssig.

    Schwanenburg: Huch! Und da ist ja auch schon das Original! Ein bisschen schade, dass die Ellis Diehl-Geschichte nicht wenigstens in einem Halbsatz Erwähnung fand, da das Timing ja nun mehr als perfekt ist. Tut dem Ganzen aber keinen Abbruch, denn obwohl ich seinen Run als “Kaiser” nicht mehr mitbekommen habe, funktioniert die Darstellung als legendärer Rückkehrer für mich. Ich habe ihn in meinen Anfangstagen ja auch noch kurz mitbekommen und da ich mich nach wie vor betrogen von der Breads vs. Brainpain-Ankündigung fühle, finde ich es sehr gut, dass dies noch mal aufgegriffen wird. Die Motivation zurückzukommen, passt ebenfalls. Außer den übrig gebliebenen First-Time-Ever-Matchups hat Schwani ja ohnehin schon die Liga durchgespielt. Willkommen zurück!

    Red Alert: Auch diesen Auftritt finde ich unnötig. Die Länge des Interviews zeigt ja quasi schon, dass nicht viel Substantielles bei rumkommt. Ich kann natürlich irgendwo nachvollziehen, dass man die Contender, nachdem sie mit so viel Buzz bei der Battlemania debütiert sind, als Einheit präsentieren möchte. Sollten sie in der Show jetzt nicht noch einen weiteren Auftritt haben, reicht die Tonya-Vignette vollkommen, um das Tag Team im Gespräch zu halten. Ich kann mich nur immer wieder darin wiederholen, dass ich ein riesengroßer Fan von Streamlining bin. Das entschlackt die Show und lässt sie weniger gestückelt erscheinen.

    Protokoll/Keek: Noch ein Protokoll-Segment – Uff. Das ist nun bereits das vierte und die zweite Showseite habe ich noch nicht mal erreicht. Womöglich widerspreche ich mir nun ein wenig, aber den Teil mit der Selbstreflexion der Wahrheit fand ich seltsam deplatziert, auch wenn es natürlich Sinn ergibt, dass die Protokoll-Mitglieder alle aufeinander hocken und ich mich gerade eben noch darüber beschwerte, dass die Show mehr Streamlining vertragen könnte. So ganz kann ich den GFCW-Urgesteinen jedenfalls nicht folgen. Sie sprechen immer noch von der Wahrheit, die sie vertreten wollen, allerdings wurde noch immer nicht klargemacht, was diese Wahrheit eigentlich sein soll. Und auch, dass sie ihre Stablemates enttäuscht haben sollen, verstehe ich nicht. Sie sind doch bisher – BM-Battle Royal ausgenommen – als Einheit aufgetreten. Die Einwände von NCT kann ich daher voll und ganz verstehen. Die klare Speerspitze des Protokolls, Alex Ricks, macht hingegen, was er sonst auch macht: seine Matches handwerklich toll verkaufen. An dieser Stelle auch noch mal ein Lob dafür, dass der Charakter auch nach seinem Turn zum Protokoll quasi immer noch der Gleiche geblieben ist und keine unnatürliche 180°-Wende in seinen Wesenszügen durchgemacht hat. Das macht ihn als Person doch ein klein wenig glaubwürdiger, als den Rest des Stables, bei dem mich manchmal das Gefühl nicht loslässt, dass der Wandel zur bösen Seite ein bisschen zu radikal stattfand. Es gibt dann noch einen soliden Auftritt des Champs mit einigen kämpferischen Worten, die eine spannende Konstellation beleuchten, sollte es denn zum Fall der Fälle kommen. Dies ist kompetent ausgespielt und gewohnt gut, vielleicht aber auch eine kleine Note zu nüchtern und mit leicht angezogener Handbremse.

    Leviathan: Ganz, ganz, ganz starker Auftritt von The End. Es ist ironisch, dass ausgerechnet der Außenseiter in diesem Gefüge dafür sorgt, ein Gefühl der Einigkeit nach außen zu repräsentieren. Ein eindeutiges Plädoyer für den Verbleib im Stable, das darüber hinaus noch sinnvoll begründet und mit der Charakterhistorie in Kontrast gestellt wird. Gleichsam lässt dieses Segment die vorangegangene Streitszene nun sogar noch überflüssiger und stagnierend wirken.

    Spencer/Rickson: Ähnlich wie schon bei Battlemania hatte ich mich gut unterhalten gefühlt von der Flashback-Szene. Bei Buzzkills Debüt bei Title Night war es ja ähnlich wie bei Tonya, dass er mehr oder weniger aus dem Nichts kam und ihm nun im Nachhinein ein Hintergrund verpasst wird, der darüber hinaus als zusammenhängende Geschichte erzählt wird. Im Zusammenspiel mit CJ (Zufall?) sorgt die querulantische Ignoranz von Liam Spencer auf jeden Fall für den einen oder anderen amüsanten Moment. Danny Rickson als Landsmann und Entdecker mit ins Boot zu holen, ist erschreckend sinnvoll und simpel. Rickson ist zum Zeitpunkt, an dem die Szene spielt, ja ohnehin schon als Aktiver zurückgekehrt - es ist jedoch schön zu sehen, dass er auch ein Auge auf den Nachwuchs geworfen hat, um seinen Legendenstatus über sein eigenes Schaffen hinaus zu manifestieren. Hat für mich funktioniert. Und so langsam nähern wir uns in dieser Geschichte ja auch dem Zeitpunkt, an dem Liam Spencer in Berührung mit der GFCW kommt.

    Luna/Spencer: Hier hat der Topf seinen sprichwörtlichen Deckel gefunden. So ganz kann ich Lunas Beweggründe, Liam Spencer aus dem Nichts anzugreifen zwar nicht nachvollziehen, diese scheinbare Logiklücke tritt bei der schnell voranschreitenden Action in dem Segment aber schnell in den Hintergrund. Am Ende muss ja auch nur ein Grund vorgeschoben werden, um zum Kämpfen zu kommen. Mit den beiden Hitzköpfen kündigt sich auf jeden Fall ein spannendes Matchup für die kommende War Evening-Ausgabe an. Kurzweilige Unterhaltung, die von der Länge genau richtig ist.

    Schwanenburg/Keek: Sehr schöne Begegnung, bei der die Aura der Wichtigkeit quasi vom ersten Moment an vermittelt wird. Dass sich Schwanenburg nach seinem formalen Comeback direkt den größten Fisch im Teich angeln will, ist bei seinem Standing vollkommen logisch. Wie Keek mit dieser Herausforderung umgeht, hat mich dann auch sehr gefreut. Während er in seinem Aufeinandertreffen mit Alex Ricks für mich noch ein wenig reserviert rüberkam, agiert er im Zusammenspiel mit dem einstigen Kaiser mit sehr viel mehr Selbstbewusstsein. Mit Alex Ricks als Herausforderer bei Doom’s Night und potentiell Antoine Schwanenburg bei einem der nachfolgenden PPVs hat Keek Hathaway einen langen, steinigen Weg vor sich, wenn er weiterhin der höchste Würdenträger der Liga bleiben will. Ich finde, dass das aber auch dafür sorgt, dass man mehr und besser mit ihm mitfiebern kann. Einen ersten Ausblick auf sein charakterliches Wachstum kann man hier schon sehen. Wie und ob die Transformation zum respektierten Heavyweight Champion folgt, ist – im Hinblick auf diese potentielle Fehde – eine der spannendsten Fragen in der GFCW.

  4. #4
    Registriert seit
    20.12.2008
    Beiträge
    1.542
    Von mir kein Skit für Skit-Feedback, da ich Show damals unter "Zeitdruck" gelesen habe, keine Notizen machen konnte und nun wenig motiviert bin, jedes Skit nochmal einzeln durchzugehen. Daher orientiere ich mich einfach grob an der Skit für Skit-Reihenfolge von Kai und schreibe dann zu den Charaktern/Stories etwas.

    Rund um das Performance Center:
    Kann man gewissermaßen aufteilen in alles rund um die Rookies und den neuen Headcoach auf der einen Seite & Rotari/Dalmi auf der anderen Seite, das ja auch (halb) damit in Verbindung steht. Jedenfalls finde ich den Storyansatz grundsätzlich interessant. Wenn Breads beispielsweise in Zukunft darum kämpfen würde, "sein" Projekt zurückzubekommen und darüber zum Rebell wird, kann das sehr spannend werden. Er hätte dann wieder einen Ansatz, in dem der Charakter seinen "Hass" ausleben kann und da ist Breads nicht erst seit der Fehde gegen Zereo Killer besonders stark. Zunächst würde ich aber davon ausgehen, dass der entthronte Head Coach in den sauren Apfel beißt und das böse Spiel von NCT & Co. mitspielt. Das kann zu einigen guten Segmenten führen. Vorher muss er sich natürlich mit Schwani auseinandersetzen, dazu unten mehr. Spannend ist natürlich die Frage, wie der Plan von Rotari und Dalmi aussieht. Das betreffende Segment war jedenfalls so shady und andeutungsvoll, dass ich dadurch Lust bekomme, ein Best-Off von Varys und Kleinfinger auf YouTube zu schauen, aber dann werde ich wegen der letzten Staffel wieder traurig - deshalb lasse ich es lieber. Dalmi hat einen "Piks" angedeutet und vielleicht wird der Plan ja darum kreisen, dem Protokoll eine nice Drug zu spritzen, damit sie sich mal etwas entspannend. Nicht erst seit Money Boy bei Joiz wissen wir, dass Drogen auf jeden Fall eine gute Sache sind und für alle Leute empfehlenswert. Da Dalmi darüber hinaus ein echter Swagmaster ist, stellt dieser Teilaspekt der ganzen PC-Story bis jetzt mein kleines Highlight dar. Die Gimmickänderungen für die Rookies sind an sich ebenfalls spannend, die Haltbarkeit eines kopiertes Gimmicks ist aber natürlich begrenzt und funktioniert nur im Kontext der aktuellen Story "Protokoll führt das PC", ohne dass Ellis Diehl dadurch dauerhaft wachsen wird. Aber das muss er ja auch gar nicht, er ist nur ein Random-Rookie und im besten Neudeutsch ein reines Plot-Device dieser ordentlich gestarteten Story.

    Das Protokoll: Muss sich vielleicht noch etwas finden. Die unterschiedliche Darstellung von Dynamite in den beiden Skits ist objektiv gesehen sicherlich ein kleines Problem, subjektiv gesehen habe ich damit aber kein Problem. Warum? Weil Dynamite wie Müll für mich ein reines Statistengimmick ist, dass immer so gedreht wird, wie man es gerade braucht. Das soll Dynamite nicht sein, spätestens jetzt beim Protokoll, aber daran muss ich mich noch gewöhnen. Ansonsten war das Protokoll in dieser Show ordentlich (wurde beim PC-Absatz schon angesprochen), Ricks verkauft die Rolle bis hierhin am Differenziertesten, während NCT den klassischen Bösewicht darstellt, der er schon vorher war und die Wahrheit muss sich mMn am Ehesten noch ins Stable einfinden. Ihre Parts fand ich ordentlich mit Tendenz zu belanglos wohingegen NCT und Ricks schon ganz gut waren.

    Luni & Co.: Ich habe Dr. Dick immer runtergemacht und hasse quasi alles an Comedy und deswegen steht es mir wahrscheinlich nicht zu, das hier zu sagen: Aber Lunenkind und alles, was mit ihm zu tun hat, ist geil. Er ist einer der wenigen Wrestler, die ich beim Lesen tatsächlich vor Augen sehe, wie er bei jedem dummen Witz mit seiner ekelhaft langen Zunge schlabbert und es macht mich glücklich. Kai hält Luni für einen dummen Mongo und zwangsläufig für einen Jobber, aber ich hätte rr kein Problem damit, wenn Lunenkind nach Keek der nächste Durchbruch vom Mongodasein in den Main Event wird. Er soll sich den Schlüssel mit der Zunge angeln und weiter dumme Witze machen. Weiterhin ist Mike Müller auch schon - und ich HASSE diesen Begriff - aufgrund seiner Sprachweise "kultig". Irgendjemand hat vor einiger Zeit gesagt, dass er zu ordinär spricht. Für mich hat er aber gerade dadurch nach 3 (?) Shows schon eine eigene Stimme, die vielen anderen Wrestlern nach Jahren fehlt. Sofern dieses Stable hier jetzt nicht im WWE-Stil nur existiert, um in immer übertriebeneren Comedysegmenten von Random-Faces niedergemacht zu werden, liebe ich sie und will sie ernsthaft als feste Mitglieder des Rosters.

    Spencer: Handwerklich gut gemacht. Für die Facetten die Charakters auch sinnvoll jetzt den Aufbau in Rückblickform nachzuholen, den Kai vor TN nicht gemacht hat. So wird Spencer Show für Show etwas dreidimensionaler im Vergleich zum schlechtgelaunten Jüngling von Title Nights. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Liam Spencer früher oder später ein wertvolles Mitglied des Rosters wird. Auch wenn ich bislang Müller etwas...nicht unbedingt interessanter, aber im oberflächlichen Sinne als unterhaltsamer betrachte. Spencer ist halt ein Arschloch, der halt gar nicht so arschlochhaft-heelig rüberkommt, weil er von schmierigen Heels umgeben ist, dessen gute Seiten (Talent, Kampfgeist usw.) wir aber bisher erzählt bekommen statt sie in Real Time zu erleben. Das wird sich ändern sobald er Matches bestreitet und fehdet und dann wird alles gut, bis hierhin ist der Aufbau jedenfalls schon gelungen.

    Steel/Luna: Ich habe die Diskussion aus dem Feedbackthread zur letzten Show nicht verstanden, mit dem Match diesmal und dem dazugehörigen Skit hat sie immerhin zu einem Weekly-Match mit etwas Zunder (teils Off-Gimmick) geführt. Steel ist ein swaggiger Midcard-Dude, der vielleicht auch gar nicht die Ambitionen verfolgt, mehr zu sein als ein großmäuliger Punchingball und ich lese ihn immer gerne. Luna kannte ich vor Battlemania nur als "Nicht-Aktive" und das war in dieser Show auch absolut okay. Bei Leviathan ist die Kritik...

    Leviathan:
    ...halt nur, dass manchmal der Fokus zwischen allen Mitgliedern hin- und herschwappt. Um den Schlüssel herum war Zane das große Ding, dann kam ein Fokus auf Scarecrow und in diesem Jahr fühlt sich Luna jetzt wie die Nummer 2 hinter Drake an. Dadurch sind alle drei Begleitcharaktere ordentlich dabei, kann natürlich wenn das so weitergeht aber auch dazu führen, dass sie irgendwann nur "dabei statt mittendrin" sind. Mal abwarten. The End nehme ich natürlich auch dieser Aufzählung heraus, da er von einem anderen Spieler gespielt wird und seine Sache immer sehr ordentlich macht. Er bietet immer Zündstoff und es wird interessant zu sehen, wie die zwei Spieler diese Funken brennen lassen können ohne direkt das Stable explodieren zu lassen. Bzgl. des Titelmatches eine sehr solide Leistung von Drake und auch sehr ausführlich. Hatte gewisse 2012 Vibes als bei bewerteten Matches dann aus allen quantitativen Rohren gefeuert wurde. Dennoch leistungstechnisch Daumen nach oben und hätte ich bewerten müssen, hätte ich es sogar auch 55-60% pro Drake gesehen. Weiter so.

    Red Alert: Wenn das Team halb wegfällt ist natürlich ein Aufbau als Team nicht möglich und daher war dies gewissermaßen die Solo-Einführung von Tonya nach ihrem stummen (?) Debut in der Show vorher. Gimmick ist sehr 80er/90er und man muss schauen, wie lange der Halbzeitswert ist. Handwerklich gut gemacht und bedient klassische Heelmechanismen, die definitiv funktionieren und Flashbacks an eine Zeit von Schwarz und Weiß (im Sinne klassischer Gesinnungsteilung) aufflimmern lassen. Bin gespannt auf unsere Fehde und wie sich Red Alert langfristig positionieren wird.

    Ask Skogur: Ja, bin mit dem Aufbau des Charakter aufgrund der Passung zur Holly-Story natürlich sehr zufrieden und mir war bekannt, dass es in die Richtung gehen wird. Das erste Skit mit dem Verirren kannte ich aber noch nicht und es hat mir sehr gefallen. Skogur wird auf eine interessante Weise eingeführt, bei der man "mitleiden" kann ohne dass es den Charakter schwach darstellen lässt. Auch stilistisch sehr gut gemacht (wie auch bei The End) immer und daher ein erster cooler Rookie für das Jahr 2022.

    Schwani: Von Keek abgewiesen zu werden heißt natürlich, dass Schwanenburg jetzt #zerstört ist. Breads herauszufordern ist dann eine Sache, mit der ich gerechnet habe (und wusste, dass sie ein Segment zusammen schreiben), aber andererseits hätte ich nicht gedacht, dass direkt kommende Show so ein Dreammatch angesetzt wird. Das ist unerwartet und der Ausgang definitiv eine der interessantesten Überlegungen für die kommende Show. Ist das tatsächlich ein One-Night-Only-Match und der Auftakt zu einer Schwanimatchserie gegen Big Stars oder leiten sie mit dem Ding eine BLUTFEHDE ein? Letzteres würde sehr gut werden, Breads aber natürlich auch aus dem Performance Center und der NCT-Sache ziehen. Aber da werden sich die zwei Dudes schon was einfallen lassen und wenn das hier durchgespielt wird, sollte es die swaggigste Fehde des ersten Halbjahres werden.

    Holland-Dude: Als Segment an sich belanglos...HÄTTE MAN VORSCHNELL DENKEN KÖNNEN. Aber dann habe ich eine halbe Stunde nachgedacht, wer wohl dahintersteckt und sogar darüber diskutiert. Und ich sehe in der Gruppe, dass ebenfalls diskutiert wird. Also hat das Segment absolut alles erreicht, was es offensichtlich erreichen soll und ich hoffe auf eine Auflösung, die cool ist.

    Daniel/Steel: Eine Story (?) halbnackt und rund um Babyöl zu eröffnen können sich halt Steve Steels (gings mit Briggs nicht auch so los?) und andere Comedygimmicks leisten. Aber ist Daniel ein Comedygimmick? Zumindest löst er so gewisse Vibes bei mir aus. Aber habe auch noch nicht viel gelesen von ihm. Falls er jetzt zurückkommt, hat er mit Steve Steel zumindest einen interessanten Skitpartner. Darüber hinaus kann ich noch gar nicht viel sagen.

    Camden, Jannek, Kuchen: Kuchen abzulehnen ist halt ein absoluter Heelmove. Jannek scheint durch den ZK-Wegfall einerseits kalt erwischt worden zu sein, andererseits denke ich mir aber, dass selbst bei einem ZK-Verbleib die Story doch bei TN wohl beendet gewesen wäre. Also ist Janneks derzeitige Lage vielleicht gar kein ungewolltes "In-der-Luft-hängen"? Mit Camden, der ja ebenfalls recht beschäftigungslos, bietet sich jedenfalls eine unerwartete und dennoch interessante Konstellation an. Wieso unerwartet? Weil sie auf komplett unterschiedlichen Ebenen stehen. Der Eine kommt aus dem Main Event von Title Night, der Andere ist ein Halbrookie, der grad seinen Mentor verloren hat. Interessant wird es dadurch eben auch, weil Jannek in einer potentiellen Fehde (falls sie kommt) eben das Heelige "Ich bin besser als du" gut ausspielen könnte. Und deswegen kann die KUCHENABLEHNUNG der Auftakt zu einer Story sein, die Camden weiterbringt und Jannek parkt, bis sich oben in der Card wieder eine Gelegenheit auftut.

    Beermachine: Neulich mir schon gedacht, wie auch bei Battlemania, dass Sid derzeit eine spannende Rolle hat. Er redet auf den ersten Blick immer wirres Zeug, andererseits hat er aber beim genauen Hinsehen doch sinnvolle Aspekte und Anspielungen aufs aktuelle Geschehen drin ("Der Zweck heiligt die Partner" usw). Das verleiht ihm, ich habs in anderer Form schon bei Müller angesprochen, eine ganz eigene Stimme und das ist unglaublich wichtig. Natürlich hätte man irgendwo besser auf die Battlemania-Leistung eingehen können oder vielleicht sogar müssen, andererseits war der Fast-Erfolg dort eben nicht geplant und daher mache ich keinen Vorwurf, dass diese Show nur im Zeichen des Tag-Teams stand. Gossler fällt in der Konstellation für mich derzeit etwas ab, er hat seine Stärken mMn eher in Szenenbeschreibungen & Co. und weniger eine Promoart mit Wiedererkennungswert im Vergleich zu Sid. Als Team dennoch weiterhin in guter Form wie schon im letzten Halbjahr und derzeit das "Workhorse" der Teamdivision.

  5. #5
    Registriert seit
    10.12.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    916
    Noch eine kleine Ladung Feedback. Ganz vielleicht schiebe ich den Rest auch noch hinterher. Ob und wann was kommt, weiß man allerdings nie, wie bei RTX-Grafikkartendrops von Notebooksbilliger.de.

    Steel/Daniel
    : Gibt es da eine History zwischen Steve Steel und Daniel oder wieso ist er dem Bronzed Adonis so gehässig gegenüber eingestellt? Denn wenn nicht – und dies wird in dieser Szene auch nicht deutlich gemacht – finde ich das im Gegensatz zu seiner Darstellung bei Battlemania sehr out of character. Ein bisschen Würze kommt natürlich rein, als Steel das Erbe von JBD beschmutzt und hier finde ich Daniel dann sehr viel glaubwürdiger. Dass ihm der Tod des Hunds nach wie vor nahe geht, hat man ja allein daran gesehen, dass er ihm den Battlemania-Sieg ursprünglich widmen wollte. Ob einmaliges Weekly-Match oder Fehde – als Wiedereinstiegrivalität taugt Steve Steel auf jeden Fall, da er ansonsten ja auch ein wenig in der Luft hängt, nachdem Luna Rosario mit ihm abgeschlossen hat. Fand ich okay, kann man machen.


    Camden/Viggo: Ich muss gestehen, dass ich innerlich manchmal aufstöhne, wenn ich sehe, dass ich kurz davor bin, ein Thomas Camden-Segment zu lesen. Das ist freilich immer gut geschrieben, aber diese entspannte Grundhaltung von ihm und ihn dabei zu beobachten, wie er banale Dinge tut, löst oftmals ein ähnliches Desinteresse aus, wie das bei Thomas Camden selbst der Fall ist. Ich wurde dann sehr schnell eines Besseren belehrt. Denn sobald klar wird, dass das unschuldige Abtasten und Smalltalkhalten zwischen zwei Kollegen im Grunde genommen bloß ein Vorwand ist, um die Ankunft von Holly Hutchinson vorzubereiten, nimmt das Segment zum Ende hin sehr schnell an Fahrt auf. Man stolpert quasi in diesen Übergang hinein, was ausreichend subtil gestaltet wurde, sodass die Rekrutierungstaktik – und als nichts anderes begreife ich hier die Anstalten Viggos, sich mit den anderen GFCW-Wrestlern anzufreunden – sehr authentisch wirkt. Dabei ist die Frage spannend, ob Camden die Mär von der spirituellen Erleuchtung abkauft oder bloß genuin darauf neugierig ist, was sich hinter dem Motivationscoach in Wirklichkeit verbirgt. Oftmals scheint bei ihm ja durch, dass hinter der unschuldigen Fassade mehr steckt, als er zu zeigen bereit ist, weshalb diese ganze Konversation gewissermaßen auch wie ein Tänzeln um die wahren Intentionen wirkt. Womöglich greife ich mit dieser Theorie aber auch schon zu sehr vor. Trotz des schleppenden (und vielleicht auch so gewollten) Starts, zog mich diese Begegnung zum Ende hin in den Bann.

    Beauty & Best: War in Ordnung soweit. Ein wenig bekommt man das Gefühl, dass dies ein Verlegenheitssegment war, um die anstehende Fehde gegen Red Alert zu adressieren, da ursprünglich etwas anderes geplant. Ansonsten ist es eines dieser Interview-Segmente, die man mir höchstens mit speziellen Gimmicks schmackhaft machen kann, weil sie überwiegend sehr trocken dargestellt werden. Über die Wortgewalt dieser beiden Charaktere und insbesondere Gaeta habe ich mich an anderer Stelle sicherlich schon geäußert, das brauche ich, denke ich, nicht noch weiter herausstellen. Sehr gefreut habe ich mich allerdings über das Proto-Dalmi-Easter Egg. “Ekehalfte/r” ist einfach nach wie vor eine richtig lustige Beleidigung.

    Rotari: Kompetente Promo des Breads-Protegés, der hier noch mal seine “Siegen um jeden Preis”-Attitüde in den Vordergrund stellt, was sich dann im späteren Verlauf der Show natürlich auch noch mal spiegelt. Ich hatte das Problem, dass ich in diese Sache eingeweiht war. Dementsprechend wusste ich auch um die Anspielungen. Spannender und Raumschiff-Twist-OMG-ich-raste-komplett-aus-weil-ich-habe-eine-Referenz-verstanden-mäßiger wäre es gewesen, wenn ich unbedarft an dieses Segment herangegangen wäre. Geht insgesamt aber klar.

    Mike Müller/die Zunge: Ich mochte es sehr. Und auch ich sage dies als erklärter Dr. Dick-Hater. Als ich Tims Feedback las, musste ich tatsächlich auch überlegen, wo ich da denn die Grenze ziehe. Sowohl Dr. Dick als auch Lunenkind bedienen ja eine ähnliche Nische. Egal was es ist, ich freue mich ungemein, dass es ein Wiedersehen mit diesem Charakter gibt, wobei ich noch vollkommen im Dunklen tappe, wenn es darum geht, zu erraten, was und wie groß seine Rolle im Gespann mit Mike Müller ist. Auf eine absurde Art gibt er Müller ja sogar eine Lebensweisheit mit auf den Weg, die ihm auf seinem Karrierepfad theoretisch nützlich sein könnte. In gewisser Weise macht Luni damit gleichzeitig auch – und ich weiß, wie bekloppt sich das jetzt liest – eine charakterliche Entwicklung durch: weg von der parodistischen Meta-Ebene, die aus Dannys damaliger Copyright-Paranoia geboren wurde, hin zu einem... nun ja... beinahe ernstzunehmenden, verdrehten Mentor-Archetypus, wie er seit der Eröffnung des Performance Centers so stark in Mode gekommen ist. Den Mongo-Wurzeln des Mannes, der eine Schweine-Maske wie der Pigster trägt (auch hier: Zufall?), steht Mike Müller gegenüber, welchen ich vom ersten Skit an aufgrund seiner vulgären Ausdrucksweise unglaublich amüsant fand. Das sind bloß ein paar Eckpunkte – hängengebliebener Jugendsprech, chronischer Underachiever, Papa mit ganz vielen Nullstellen auf dem Haben – die jedoch ein geschärftes Profil vor meinem geistigen Auge erschaffen können und selbst ein solches “Wegwerf-Gimmick” lesenswert machen. Bei
    Mike Müller: „
    Woah, schon wieder gefickt! Unnormal, was für Kombo-Disses du hier ablieferst!“
    musste ich tatsächlich sogar laut loslachen. Es ist schön, dass es auch während der durchaus ernsten Protokoll-Storyline Platz für solchen Schabernack gibt, der die GFCW auf FW.net einst berühmt gemacht hat.


    5*HV: Nicht auf dem erstklassigen Niveau wie das Segment bei der Battlemania, aber meiner Meinung nach immer noch ein guter Schritt, um die Emanzipation von Lionel Jannek weiter voranschreiten zu lassen. Der Erfolg aus der letzten Show wird verkauft und es werden noch ein paar abfällige Worte gegenüber der Gegner abgelassen, wobei man bei beiden Themenblöcken nach meiner Einschätzung durchaus noch etwas mehr in die Tiefe hätte gehen können. Sowohl Zane Levy, als auch Scarecrow bieten genug Angriffsfläche, um ein paar pointiertere Pfeilspitzen in ihre Richtung zu schießen. So hätte man z.B. darauf eingehen können, dass die BoD ein wenig wie der abgehängte Rest von Leviathan wirkt. Zane Levy hätte man vorwerfen können, dass er nach seinem Push im Brainwashed-Zyklus mit diesem Tag Team zum Kindermädchen von Scarecrow degradiert wurde. Oder dass Scarecrow in seiner Generation an Main Roster-Rookies das klare Schlusslicht bildet. Oder, oder, oder. So kratzt es leider nur an der Oberfläche, obwohl mit Jannek-RPs ja schon oft bewiesen wurde, dass sicherlich mehr drin gewesen wäre. Vielleicht ist das für ein Side-Gimmick aber auch gar nicht der Anspruch, kann ja auch sein. Interessiert an der weiteren Entwicklung des Teams bin ich auf jeden Fall noch.

    Ask/Viggo: Ähnlich wie in der Szene mit Camden streckt Viggo als das Sprachrohr von Holly Hutchinson die Fühler nach weiteren potentiellen Novizen aus. Dieser Verdacht erhärtet sich besonders, wenn man bedenkt, dass Viggo sich mit Ask Skogur vielleicht eines der verwundbarsten Rostermitglieder vornimmt. Ein Typ, der vollkommen fremd in dieser Umgebung ist, der niemanden kennt und dazu noch einen naiven Eindruck macht, ist für einen Sektenrekrutierer freilich ein passendes, wenn nicht sogar DAS passendste Opfer. Dieser ganze New Age-BS-Auftritt erinnert mich auch stark an den Film “The Invitation” aus 2015, falls den jemand gesehen hat. Da läuten nach Sichtung dieser Art von Medienunterhaltung einfach alle Alarmglocken bei mir. Herrlich angsteinflößend. Ich bin unfassbar geyhped auf den Auftritt von Holly Hutcherson.

    Drake/Dynamite: Richtig starkes Verbal-Pingpong von beiden Akteuren in dieser Unterredung. Es freut mich, dass Drake, der sich ja das Anarcho-Label auf die Fahne geschrieben hat, nun auch persönlich mit Dynamite in die Konfrontation geht und sich als politischer Gegenpol des Protokolls in die Storyline integriert. Es sind Skits wie dieser hier, die so eine ligenübergreifende Geschichte glaubwürdiger machen. Großer Fan bin ich auch von Dynamites Darstellung. Hatte ich in meinem Feedback zur Battlemania noch in einem Skit kritisiert, dass Dynamite die Aura eines hysterischen McMahon-Verschnitts hatte, wird er hier als der knallharte Geschäftsmann und verbitterte Vater der GFCW dargestellt, den ich mir bei der Gründung des Protokolls vor dem inneren Auge vorgestellt hatte. Wer auch immer Dynamite hier geschrieben hat – ganz großes Lob von mir!

    Ricks/Camden: Und genauso stark geht es weiter. Erst während des Lesens ist mir klargeworden, in welch unangenehmer Situation Camden sich eigentlich befindet und dass der Title Night-Fallout aufgrund der Battlemania gar nicht so richtig stattfinden konnte. Alex Ricks Loyalität zu Dynamite und dem Protokoll sorgt jedenfalls für merklich eisige Stimmung, wobei ich hier bemerkenswert finde, dass dieser Umstand in Camden anscheinend auch den Kampfgeist zu wecken scheint. Abermals ergibt sich aus dieser Konstellation eine faszinierende, mittel- bis langfristige Zukunft, in der ein Aufeinandertreffen zwischen Ricks und Camden unausweichlich erscheint. Beide Daumen nach oben!

    Birds/5*HV: Ja, gut. Ist halt da. Hätte man aber auch sein lassen können.
    Geändert von HeinrichVonSternburg (03.02.2022 um 00:20 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    2.493
    Breads & Protokoll: Schade, dass Breads so gar nicht mehr zu Wort oder Reaktion kam aber das war vermutlich der Zeit geschuldet. Dass sich das Protokoll gleich mit so drastischen Schritten zeigt ist gut und wichtig um das Stable und die Auswirkungen rüberzubringen. Eine kleine Begründung, warum man mit Roberts Führung bisher unzufrieden ist, hätte ich mir allerdings noch gewünscht. Dass The Explosive dann direkt gegen Diehl antreten soll, der seinen Namen anscheinend behalten kann, ist auch ein wenig fragwürdig, aber ich verlasse mich drauf, dass da ein Plan dahintersteckt. Insgesamt für mich ok, aber noch keine komplett runde Kiste

    Timo Schiller: Simpel aber gut. Ich bin neugierig wohin die Reise für ihn geht

    Steel & Luna: Guter Matchhype, der das TT-Match nochmal aufgreift und klar darstellt, worum es Luna geht. Steel natürlich gewohnt unterhaltsam. Mir hats getaugt, viel mehr kann ich da nicht sagen. Den Inhalt konnte man sich vor dem Segment ja quasi schon denken

    Tonya: Nette Ansage, bei der die Ausdrucksweise durchaus zum Gimmick passt. Tatsächlich nun also zwei aktive Frauen in der Liga? Interesseng…Mir gefällt die kleine „Vignette“ hier, auch wenn es mir vielleicht noch einen Ticken lieber gewesen wäre, wenn nich drei Themen angerissen worden wären sondern man sich lieber auf eines fokussiert hätte. So wirkte alles n bissl verwaschen

    Ask: Er geht seinen (Um-)Weg^^…schön geschrieben, schön in die jugendliche Klischeekiste gegriffen und der Kontrast zu Asks sonstiger Lebensweise kommt gut rüber. Er macht einen sympathischen Eindruck

    End: Gefällt mir, dass die beiden nur unter sich zu sehen sind und sich Gedanken über die ganze Lage machen. Das Spielchen mit dem Machtgefüge hat da auch wunderbar dazu gepasst und die Dynamit der beiden noch einmal unterstrichen. End kam mir bei der Argumentation zu Beginn ein wenig weinerlich und nach Ausreden suchend rüber aber das wurde mit der zweiten Hälfte locker wieder wett gemacht

    Briggs: Joa, zeitbedingt halt Standardkost. War nicht der Rede wert aber schön, dass doch zumindest ein wenig das Match gehyped und die letzte Show aufgearbeitet wurde. Hat man von Leuten mit Zeitdruck schon schlechter gesehen
    Dynamite: Hmm ok, kommt ein wenig aus dem Nichts und passt für mich auch nicht unbedingt zur Richtung des Protokolls aber gut, die Paarung ist in jedem Fall interessant. Das Segment wirkt auf mich aber leider ziemlich gedrängt und viel Atmosphäre kommt nicht rüber...schade drum
    Christian: Das war mal n schneller und krasser Wechsel vom Grundschulkind in die Pubertät^^...mal schauen, wo das hinführen soll
    Leviathan: Abwechslungsreich und unterhaltsam wie jeder ein wenig Dampf ablassen kann. Dass da so eine angekratzte Grundstimmung herrscht, is glaubwürdig und stimmig, schade nur, dass es dann so plötzlich abgewürgt und weggebügelt wird

    Brainpain: schöne Hommage ans Original, wobei ich mir gewünscht hätte, dass das von pete oder sven auch festgestellt wird. Nct gibt sich ahnungslos aber man darf ja wohl schon davon ausgehen, dass der Name kein Zufall ist. Ein schöner Auftritt, ich bin aber irritiert, warum es hier jetzt kein Match gab

    Brainpain vs Explosive: Ah, ok, jetzt checke ichs^^…gute Matchgeschichte, Brainpain natürlich gleich ein großer Sympathieträger. NCT hätte gerne noch ein wenig mehr kommentieren können (warum sollen die Fans überhaupt lernen, nich mehr „Kyd“ zu rufen, der Junge is ja jetz eh weg^^). Schauen wir doch mal wohin die Reise gehen soll

    Antoine: Eine feierliche Rückkehr. Schön aufgebaut und dem Ganzen am Anfang gut Zeit gegeben mit dem Einmarsch und den Reaktionen. Mir gefällt auch die Promo danach als Grund der Rückkehr und die neugesteckten Ziele. Jup, ich bin (fast) rundum zufrieden…einen kleinen Seitenhieb in Richtung Diehl hätte ich mir noch gewünscht bzw. irgendeine Reaktion darauf, dass Morbi doch aktuell suspendiert ist, aber so wie es war, war es fein

    Red Alert: Joa, war da

    Das Protokoll: Ging für mich ziemlich in die Hose, aber das kommt halt davon, wenn man leichtgläubig n Segment mit 4 Beteiligten machen will und dann erst am Sonntag oder so anfängt^^. Ich finde, die einzelnen Parts gehen nicht sonderlich gut ineinander über, es gibt kaum Interaktionen oder Reaktionen auf den anderen….und es war arschlang. Noch dazu faktisch falsch, Drake hat mir erklärt, dass wir schon 4x gegeneinander kämpften^^. Also, nope, war für mich nix

    Rotari & Dalmi: Ok, es war gut geschrieben aber irgendwie tu ich mich schwer damit, das jetzt schon sonderlich zu werten. Wird sich zeigen ob das irgendwo hinführen wird oder ob es wirklich nur bei diesem hypothetischen Beschnuppern bleibt. Dafür wäre es mir dann irgendwie ein wenig arg viel Rumgedruckse gewesen, deswegen gehe ich einfach mal davon aus, dass das schon noch irgendwo hinführen soll

    Leviathan: Eine gute endgültige Promo von End, auch wenn es schon n bissl unspannend wirkt, wenn da immer wieder gesagt wird, dass man das ja schonmal erklärte...inhaltlich wars aber wirklich gut und auch Drake am Ende nochmal mit einer netten Kampfansage. Jup, inhaltlich hats mir gefallen...ich fands aber nicht so ganz nachvollziehbar, warum man dafür ausgerechnet jetz noch vor den Matches in den Ring geschissen kommen muss^^
    Spencer & Rickson: Gut geschrieben aber so komplett warm bin ich mit Buzzkill noch nicht geworden, er wirkt mir bisher noch ein wenig zu sehr nach Klischee...will nur kämpfen und schert sich nicht ums Geschäft, noch dazu die jugendliche Arroganz. Ich bin optimistisch, dass da noch mehr Charakterzüge hinzukommen. Warum da eine Kamera anwesend war, kann man natürlich weiterhin hinterfragen^^
    Luna vs Steel: Am Seltsamsten fand ich die Fans^^...wieso werfen die Sachen auf Steel? Die feiern Dr Dick doch auch...egal, Match hatte ein logischen Aufbau und ein stimmiges Hände, wobei ich mir nich vorstellen mag, wie End und Luna vor Freude fast schon hüpfend gemeinsam feiern^^
    Luna vs Steel: Am Seltsamsten fand ich die Fans^^...wieso werfen die Sachen auf Steel? Die feiern Dr Dick doch auch...egal, Match hatte ein logischen Aufbau und ein stimmiges Ende, wobei ich mir nich vorstellen mag, wie End und Luna vor Freude fast schon hüpfend gemeinsam feiern^^

    Luna & Spencer: Schön, dass sich ausgerechnet Luna (also Leviathan) über respektloses Verhalten beschwert und das als Startgrund für ne Fehde nimmt^^. Aber ok, hier haben sich zwei gefunden, die einfach kämpfen wollen um der anderen Seite zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat. Soll mir recht sein, auch wenn der Grund der Auseinandersetzung halt schon sehr an den Billie Eilish Haaren herbeigezogen is^^

    Schwanenburg & Keek: Schön, dass der Champion gleich als erstes Ziel auserkoren wurde, lässt ihn wichtig wirken. Es entwickelt sich ein wunderbares Gespräch, beide kommen stark rüber bzw. Hathaway zeigt, dass er in seine Rolle reinwächst. Taugt mir sehr. Schwanenburgs „Drohung“ wirkt ebenso souverän. Jo, ich bin zufrieden

    Steel & Daniel: Ok, das Ende war dann doch ein wenig zu flach. Und wieso ist Hundesohn eine Beleidigung? Nennt sich Daniel nich selber immer wieder so? JBD war doch halt der Hund^^. Aber gut, die Fehde klingt interessant, ein Rückkehrer und einer, der sich erstmal wieder in der Liga finden muss, das kann was werden. Der Anfang hier war für mich aber jetzt nicht gerade berauschend leider

    Camden & Viggo: In 2 Jahren wird Camden immer noch entspannt irgendwo essen und alle sind genervt, weil es keine Entwicklung gibt

    TB & TB: War gut, aber auch recht viel Standardkost. Die Ankündigung Dynamites verarbeitet und angezweifelt, ist ok, aber es reißt keine Bäume aus. Ich habe hier eine wirkliche Dynamik oder irgendwas vermisst, dass man wirklich kampfeslustig oder genervt oder irgendwas ist

    Beermachine vs Red Alert: Gute inhaltsvolle Promo der Ex-Champs. Rob schwankte für meinen Geschmack ein wenig stark in der Ausdrucksweise bzw. in dem, was er gerade verkörpern wollte aber insgesamt war es schon eine runde Sache. Dass das Match am Ende in einem Chaos endet, überrascht wohl niemanden. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, mein Interesse ist geweckt

    Rotari: Gute, ehrliche und entschlossene Ansage. Bekommt das höchste deutsche Gütesiegel „Da kann man nicht meckern“

    El Hijo: Ok, es ist wirr. Spremberg ist jetzt nicht unbedingt fürs Mineralwasser bekannt, aber die Perle der Lausitz nimmt, was sie kriegt. Inhaltlich muss mans mögen. Für mich war es abwechslungsreich geschrieben und nett trashig aber so ganz begeistert sitze ich jetzt nicht vorm Rechner. Mal schauen, was mit den beiden noch passieren soll

    5*HV: Hmm war für mich leider wieder ein kleiner Schritt zurück. Warum man sich heute noch weiter steigern muss wird irgendwie unklar, wenn man im nächsten Satz sagt, dass man zuletzt einen großen Champion umgehauen hat und heute nur gegen die kleinen Brüder mit dem komischen Namen ran muss. Dass sie sich aber weiterhin auf das Kämpfen konzentrieren wollen, klingt gut. Ich bin auch zuversichtlich, dass das klappt

    Rotari vs Briggs: Interessantes Matchende. So kann man natürlich auch einen Sieg einfahren. Dalmis Eingreifen macht die Konstellation Briggs / Rotari auch nochmal interessanter und gibt eine Menge neuer Möglichkeiten. Ich habe Bock auf die nächste Show

    Ask & Viggo: Ok, ich bin kein allzugroßer Freund davon, wenn Debütinterviews daraus bestehen, gehetzt die eigene Lebensgeschichte zu erzählen, aber das war ja hier nur der Anfang. Ask macht in jedem Fall einen sympathischen Eindruck und wirkt wie ein freundliches, leicht beeindrucktes Kerlchen und Viggo fährt noch einmal die Überzeugungsschiene. Macht er gut. Insgesamt hat mir das Segment dann also doch recht gut gefallen, auch wenn ich die Vorgeschichte jetzt nicht so komprimiert hätte haben müssen

    Drake & Dye: War stark von Drake, auch wenn diese verspielte Selbstsicherheit irgendwie ein wenig gegensätzlich zur großen Konzentration und Entschlossenheit vorher steht. Aber ne, war wirklich gut

    Ricksden: Joa…war ok?

    HV vs BoD: Ok, das kleine Techtelmechtel vor dem Match hätte ich nu wirklich nicht gebraucht…vor allem nicht, wenn das Gespräch so hitzig endet und dann mit einem vorsichtigen Umkreisen beginnt…aber ok, 10 Sekunden später geht’s ja ab….Match war dann gut, HV sah stark aus und Scarecrow ist anscheinend mittlerweile n ziemliches Powerhouse. Sieg geht klar um Leviathan heute mächtig aussehen zu lassen…man muss die Allianz mit End ja nützlich werden lassen

    Timo: Hachja, der Arme…die Nervosität nimmt man ihm gut ab, wirkt authentisch für so einen Jungspund, egal wie geil er als Macker doch is. Auch schön, dass hier nicht wieder Viggo der Marktschreier ist. So wirkt Hutcherson noch ein wenig omnipräsenter, wenn er gleich mehrere Leute hat, die für ihn werben. Gutes Ding

    Breads & Schwanenburg: Die Suche geht weiter und findet ein frühes gutes Ende. Warum Amelie da jetzt dabei sein musste, ist zwar nicht so wirklich klar, aber was soll’s. Mir taugt das Gespräch der beiden und die unaufgeregte selbstsichere Art beider…wobei mir das Match dann für die Namen und für die theoretische Größe dann eigentlich schon zu unspektakulär angekündigt und vereinbart wurde. Aber ok, wenn es nur bei War Evening kommt, dann passt es schon so

    Camden & LJ: Ich wäre auch enttäuscht, wenn Camden zu mir kommt und keinen Kuchen für mich dabei hat

    Main Event: Jup, hätte ich auch so abgestimmt

  7. #7
    Registriert seit
    10.12.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    916
    ICH HAB’S GESCHAFFT!

    Geiler Macker/Doggo: Ha! Da kommt ja doch noch ein Segment mit Schiller. Und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass das hier mein Skit of the Show. Ich habe ja sowieso ein Faible für solchen Romanzenkitsch, d.h. selbst wenn sich am Ende nicht herausgestellt hätte, dass Miri eine weitere Anhängerin von Holly Hutchinson ist, hätte ich diese Szene sehr gemocht. Das stützt sich auf bekannten Popkulturtropen – ist in dem Sinne also nichts Neues – aber es ist so meisterlich geschrieben, dass man sich regelrecht in der aufgebauten Stimmung verlieren kann. Einen Bonuspunkt bekommt die Begegnung zusätzlich noch, da es genau das zur rechten Zeit das vorangegangene Muster der “Rekrutierungsgespräche” mit der Einführung von Miri aufbricht. Und ganz viel Liebe noch für den Doggo! GANZ! VIEL! LIEBE!

    Schwani/Breads: Holy Shit! Der Kreis meiner Zeit im FW schließt sich in zwei Wochen literarisch! Verrückt, dass es dieses Aufeinandertreffen nicht schon früher gegeben hat. Das zu sehen, fühlt sich tatsächlich auch ein bisschen anders an als damals. Robert Breads habe ich innerhalb der letzten 10 Jahre die meiste Zeit verfolgen können und in der Tat ist ihm vor allem im letzten Jahr ein wenig die Aura des Unantastbaren verlorengegangen. Das mag daran liegen, dass er die letzten paar wichtigen Matches alle verloren hat und dass er als Aktiver so langsam in den Hintergrund rücken soll, ist per so aber nichts Schlechtes. Eine Diskrepanz zwischen ihm – den nunmehr gedemütigten Assistant Coach des Performance Centers – und dem pompös zurückgekehrten Antoine Schwanenburg, sehe ich allerdings schon. Zwar macht Breads hier Anstalten, uns als Zuschauer bzw. Leser vom Gegenteil zu überzeugen und kann mit seiner nüchtern-analytischen Art auch gegen erhabene Präsenz von Schwanenburg gegenhalten. Im Hinblick auf die vorangegangene Unterredung des einstigen Kaisers mit dem Heavyweight Champ zeichnet sich jedoch ein Matchausgang bereits ab. Dies dämpft den Hypefaktor ein wenig. Womöglich lasse ich mich im Gegensatz zu damals aber auch nicht mehr so einfach beeindrucken. Dennoch: es hat Spaß gemacht zu lesen.

    Jannek/Camden: Der Wrestler des Jahres 2021 wirkt, wie so viele Charaktere nach der Battlemania, in dieser Show verloren. Bei einem Mann seines Formats fällt das allerdings noch mal besonders auf. Das wird sehr schön mit seiner griesgrämigen Art verkauft. Mit Thomas Camden gerät er dabei natürlich an den genau richtigen. Der spult sein übliches Thomas Camden-Programm ab und kann kurzzeitig aufgrund der aufeinanderprallenden, dissonanten Stimmungen unterhalten, hat am Ende aber auch nichts Interessantes zu erzählen. Das ist handwerklich gewohnt toll gemacht, der Funke mag bei mir aber nicht so recht überspringen. Eine Bitte möchte ich noch anschließen: Bitte, bitte lasst eine eventuelle Fehde nicht damit beginnen, dass jemand einen Kuchen abgelehnt hat. Das wäre so unwürdig.

    Fazit: Mein Eindruck ist größtenteils positiv. Es formieren sich momentan viele Storylines, auf die ich nicht allesamt unbedingt gehyped bin, die zumindest aber mein Interesse geweckt haben. Allem voran muss hier Keek Hathaway vs. Antoine Schwanenburg bzw. Alex Ricks, sowie die Ankunft von Holly Hutchinson genannt werden. Aber auch um den IC Title tut sich nach dem Ende der Show viel und es ist nicht abzusehen, wo da die Reise hingehen wird. Nichts zu vergessen: Breads vs. Schwanenburg bei der nächsten War Evening-Show - ein Match, auf das ich tatsächlich 10 Jahre gewartet habe! Generell muss ich sagen, dass die nächste Show äußerst spannend wird, weil einfach noch so viele Storyline-Fäden offen sind. Da macht das Showlesen gerade wirklich Spaß.

    Kleinere Schwächen sehe ich darin, dass das Protokoll vor allem in der ersten Hälfte der Show zu präsent war. Ich verstehe, dass die einzelnen Charaktere alle ihre eigenen Storylines haben und sich hier und da, so wie man es unter Stablekollegen macht, gegenseitig mit der eigenen Präsenz unterstützt, aber wie ich weiter oben irgendwo schon schrieb, wird das wie damals bei der WWE mit der Authority langfristig einfach nur richtig nerven. Ich wünsche mir, dass die Beteiligten während der nächsten Shows die richtige Balance finden.
    Eine weitere Schwäche sehe ich darin, dass es einige unnötige Szene gab, die man locker mit anderen Szenen hätte verschmelzen oder ganz weglassen können. Weniger ist mehr! Konzentriert euch bitte auf das Wesentliche. Wenn ihr mit einem Segment lediglich einen Aspekt eurer Storyline oder eures Charakters ansprechen könnt, ist es vielleicht eine gute Idee, das auf den Prüfstand zu stellen. Am Ende ist das unter Umständen ein Mehraufwand für alle, der nicht sein muss.

    Wenn ich meine Top 5-Performer bei dieser Show benennen müsste, die mich am meisten unterhalten haben, wären das in diesem Augenblick:

    1. Holly Hutchinson (plus Anhang)
    2. Antoine Schwanenburg
    3. Alex Ricks
    4. El Hijo de la Lengua & Mike Müller
    5. Liam Spencer


  8. #8
    Registriert seit
    07.09.2020
    Beiträge
    79
    Die Kritik am Auftreten des Protokolls kann ich zwar nachvollziehen, aber eine Überrepräsentierung kann ich gemäß Auftrag nicht sehen. Die Storyline hat den schwierig umzusetzenden Ansatz, dass das Stable in der Liga ganzheitlich Veränderungen (zu ihren Gunsten) herbeiführen will. Es geht hierbei mindestens um alle! Titel und um das PerformanceCenter, welches seit der Anniversary Show ein Hauptschauplatz in den Stories ist. Dementsprechend sind die handelnden Akteure dann auch auf mehreren Storyebenen unterwegs. Ob die Skits nun alle in die erste Hälfte der Show erscheinen müssen, oder gleichmäßiger verteilt werden ist ein guter Punkt. Ich weiß aber nicht, ob eine andere Verteilung den Braten im Endeffekt fett machen würde und dadurch ein anderer Eindruck entstehen würde. Eventuell kann man sich zukünftig Hype-Segmente für Matches dann sparen. Kurioserweise, wenn es um Streichungen geht, hätte man ausgerechnet das am besten geschriebene Skit zwischen Drake und Dynamite streichen müssen, da das leider überhaupt keinen Impact für die nächsten Wochen hat.

    Vielleicht ist aber das nun aber auch schon die Erkenntnis, dass in einer Liga mit vielen differenziert agierenden Charakteren, so ein umfassender Storyansatz nicht mehr zeitgemäß ist. Ich kaue da auf dem Gedanken nochmal rum und wie man das dann in Zukunft eventuell anders darstellt. Vielen Dank aber für das viele Feedback zu den Stories.

  9. #9
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    360
    Auch noch mal kleiner Nachtrag von mir:

    - Zu Morbeus, hatte es teilweise schon privat geschrieben, aber schreibe es auch noch mal hier. Würde es gut finden, wenn ihr euer Ding weiter durchzieht und nicht jedes (oder gar einzelne) Feedbacks auf die Goldwaage legt und vor allem der letzte Absatz ist für mich ohnehin nicht gegeben gewesen. Die "Masse" an Skits hat auch nur Jan als negativen Punkt angebracht, während Kai (gut, befangen), Flo (halb befangen), Tim und ich dazu nichts negatives geschrieben haben. Ich weiß, die eine negative Stimme hört man immer lauter als die neutralen oder guten, aber du solltest ja hier eigentlich selbst schon merken, dass Feedback für das Feedback (wie meistens ^^) hier eigentlich nicht nötig war. Also jetzt nicht wegen einer von fünf Stimmen sofort alles hinterfragen. Das, was Tim schrieb reicht eigentlich fast schon aus, das Ganze muss sich noch ein wenig finden und das ist auch normal bei so einer groß angelegten Sache (und auch vielen involvierten Spielern). Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie lange das angelegt ist, aber wenn es jetzt nicht gerade bei Doom's Night schon enden soll, nehmt euch einfach die Zeit.

    - Was Flo zu Keek bzw. den Titel geschrieben hat, dass er durch die Konfontation mit Antoine wichtig erscheint, das finde ich auch in diesem Jahr bisher eine wirklich richtig gute Entwicklung. Es fing ja bereits mit dem Interesse von Crutch vor/bei BM an, der sich als große Legende um den Titel beworben hat, wurde dann mit dem Protokoll fortgeführt, die mit Ricks ebenfalls den wahrscheinlich erfolgreichsten/besten aktiven Wrestler der GFCW ins Rennen um den Titel schickt und dann kam ja erst Antoine als großer Rückkehrer, der ebenfalls sofort bei Keek auf der Matte steht. Ich kann mich ohne Spaß nicht dran erinnern, wann das letzte Mal so viele namenhaften Wrestler Interesse an dem Titel geäußert haben und das auch aktiv beim Champ kundtun. Sonst ist es ja immer eine relativ einfache Formel, Champion fehdet mit dem No 1 Contender und alle anderen haben nichts mit dem Titel zu tun. Dass es nicht so fest ist, finde ich wirklich erfrischend und außerdem tut es dem Titel auch echt gut, wenn so viele Stars Interesse zeigen. Ich meine, wir hatten oft genug den Fall, dass sich kein Schwein (teilweise nicht mal die Beteiligten der Titlefehde ^^) für den eigentlich wichtigsten Preis der Liga interessiert. Gefällt mir wirklich gut, vor allem weil es so Keek auch noch mal wichtiger macht. Ich hoffe, das bleibt so

  10. #10
    Registriert seit
    07.09.2020
    Beiträge
    79
    Also ich wollte da keinen falschen Zungenschlag reinbringen. Die Feedbacks helfen aus meiner Sicht die Storys zu verbessern. Dementsprechend ist das sehr hilfreich. Meine Absicht war jetzt nicht hier anzuteasern, dass wir alles umschmeißen werden, warum auch? Den Gedankengang ob die Story im heutigen FW noch so zeitgemäß ist, hätte ich mir auch sparen können. Das kann man eventuell als Drohung verstehen, war aber so nicht gewollt. Also alles Tutti. Peace.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2022, 17:11
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.01.2022, 23:24
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.07.2021, 22:51
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.04.2020, 23:20
  5. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.07.2016, 00:05