Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    255

    Kein Hass, aber ein bisschen

    moin moin GFCW GALAXY!

    Der Podcast geht in die nächste Runde.
    Drake und Antoine sprechen in dieser Episode u.a. über das Debut von Barthalomäus, die Titelszenen und allgemeine Punkte.


    Viel Spaß beim Zuhören!

    PS: Ab sofort ist der Podcast auf Spotify zu finden. Ich denke, dass es für die meisten angenehmer ist, als sich jedes Mal die Episode manuell herunterzuladen.

    Auf Spotify findet ihr den Podcast unter "GFCW GALAXY", den direkten Link gibt es aber ansonsten auch hier

  2. #2
    Registriert seit
    19.12.2013
    Ort
    94538
    Beiträge
    1.060
    Kein Hass, aber...ne, doch Hass

    Also zunächst einmal wusste ich gar nicht, ob ich diesen neuerlichen „Drake-roastet-Markus‘-Chars“ jetzt so stehen lassen sollte. Oder ob ich mich doch aufraffen sollte, einige Dinge gerade zu rücken, die hier so unfassbar falsch sind und mit den Fakten nichts zu tun haben. Oder einfach behauptet, unterstellt und in den Raum gestellt wurden.

    Letztlich habe ich mich dann doch für letzteres entschieden. Schließlich nimmst du dir ja auch immer schön dafür Zeit. Du schreibst sogar private Nachrichten mit diesem oder jenem über Bartolomäus, hast uns glaub ich auch sogar die eine oder andere vorgelesen. Nein, die eine von Jack habt ihr uns dann aber doch nicht verraten, eher sogar recht kryptisch gehalten, weil – hihihi – nein, das ist ein Geheimnis. Pst! Scheinbar investierst du auch soviel Zeit, dich mit Bartholomäus und Jason Crutch auseinanderzusetzen, dass du unmittelbar nach Showbeginn einem Kollegen (wohl natürlich auch Jack) eine PN schreibst, in der du das Bullshit-Debüt von Bartholomäus so herbeisehnst und es förmlich prophezeist, ähnlich wie Söder die 2. Welle herbeisehnt. Und – Gott sei Dank – ich habe dich nicht enttäuscht. Und so darfst du jetzt in dem neuesten Podcast endlich wieder so richtig losledern, vor Wut gefühlt 5x auf den Tisch hauen, dich als Propheten des Wrestlings aufspielen, uns Unwissenden erklären, wie das heutige Wrestling zu funktionieren hat und wenn es jemand völlig anders empfindet, dich mit pseudolustigen Kommentarchen aufplustern und es ins Lächerliche ziehen. Irgendwie vermisse ich die Zeiten des alten Rantens, wo noch wenigstens ein Körnchen Wahrheit dahinter war, und man nicht vor Wut in die Tischkante gebissen hat. Aber diese Zeiten kennst du wohl nicht mehr. Ich habe die letzten Podcasts nicht gehört - schade eigentlich, denn wenn ich das raushöre, hattest du wohl dort auch schon herbeigesehnt, Bartholomäus möge wohl scheitern (oder solle kein Monster sein oder sowas). Jetzt sagst du „wieso schade“? Wieso findet er es jetzt auch noch schade, Drakes bereits bekanntes Geblubber nicht gehört zu haben? Die Antwort ist, weil ich Bartholomäus dann noch 10 cm größer, ihn noch 10 weitere NPCs kaputt hauen hätte lassen können, Sven und Pete hätte er als Geiseln genommen und letztlich die ganze verdammte Halle abgebrannt. Und das alles nur, damit du während des Podcasts mit good old Jack noch 10 weitere Male auf den Tisch hättest hauen können. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich werde den Tisch schon noch zu Bruch kriegen.

    Es hätte mich ähnlich erfreut wie es dich erfreut hat, als du erneut eine Plattform gefunden hast, nicht nur gegen Bartholomäus abzukotzen sondern gefühlt 5 Minuten auch Jason Crutch aus der Versenkung zu holen (der mit der aktuellen GFCW seit 8 Monaten nichts zu tun hat, wohlgemerkt), nur um uns in dieser eeewig langen Zeit (in der wiederum 10x auf den Tisch gehauen wurde), zu erzählen wie laaangweilig du den Charakter doch fandest. Es interessiert die Leute im August 2020 auch brennend, wie du über einen meiner Charaktere empfindest, der seit so langer Zeit nicht mehr im Roster ist. Aber: du hast es uns nochmal gesagt. Und das ist es ja, was zählt, nicht? Als fleißiger, aber dennoch neutraler Moderator, der Jack ja nicht ist, hat er sich hier zurückgehalten, aber doch beim Rant zu Bartholomäus fleißig vorgelesen, welch treffenden Text er in dem besagten privaten Chatverlauf mit Brudi Drake er zu Barts Debüt gefunden hat. Köstlich! Hat Jack in vergangenen Podcasts (als der Podcast noch ein Podcast war) die Sache gekonnt neutral moderiert, hat er es sich dieses Mal (ich weiß wie gesagt nicht, ob das erstmals ist oder diese Roasts mir gegenüber schon immer so stattgefunden haben) nicht nehmen lassen, auch ordentlich abzukacken. Und damit leider das Niveau von Brudi Drake angenommen.

    Und so fachsimpeln Jack und Brudi Drake eine halbe Stunde ausschließlich über Bartholomäus‘ Debüt (und zwischendurch über Jason Crutch, weil Hate is ja nicht gleich Hate – sorry an den Rebell an der Stelle), als wäre es der Mittelpunkt der derzeitigen GFCW Shows. Dabei hat die ganze Sache lediglich im Opener stattgefunden und sollte so eigentlich niemanden groß interessieren. Tut es aber wohl doch, und so erzählen sie uns gekonnt (nicht aber ohne zwischendurch Drakes Klatschen oder Klopfen auf den Tisch ungefiltert rüberzubringen), wie ich es nur wagen kann, Bartholomäus so groß und so schwer erscheinen zu lassen. Ich sortiere die „Gegendarstellung“ einmal nach all den Behauptungen, die da einvernehmlich zwischen Jack und Drake getroffen wurden.

    Bartholomäus ist 2,08 groß und 150 Kilogramm schwer
    Leider kostete mich das einige Mühen, die genauen Fakten herauszuholen. Doch unterm Strich ging es eigentlich ganz flott. Musste mich in der kurzen Zeit mit Wikipedia-Daten begnügen. Ärgerlicherweise muss ich nun mit originalen Wrestlern vergleichen, weil das in diesem halbstündigen Roast auch gemacht wurde (Vergleiche mit der 80er WWE und/oder NXT).

    Größe originaler Wrestler
    The Undertaker 2,08 m (beweglicher Big Man)
    Kane 2,13 m (beweglicher Big Man)
    Big Show 2,13 m (mehr oder weniger beweglicher Big Man)
    Braun Strowman 2,03 m (beweglicher Big Man)
    Abyss 2,03 m (beweglicher Big Man)
    Matt Morgan 2,13 m (beweglicher Big Man)
    Kevin Nash 2,08 m (unbeweglicher Holzklotz)
    und und und und und

    Gewichte originaler Wrestler
    The Undertaker 136 kg
    Keith Lee 154 kg
    Big Boss Man ~ 150 kg
    Kane ~150 kg
    Big Show 170+ kg
    Abyss ~155 kg
    Und und und und

    Die Größe und das Gewicht von Bartholomäus sollte in keinster Weise irgendeine Rolle spielen. Der Hauptkritikpunkt in diesem Roast war die Größe und das Gewicht. Während Drake gefühlt 15x vor Wut auf den Tisch haut, stellt er mit hochrotem Kopf immer wieder klar „Wieso?!? Lieber Gott, wieso muss Bartholomäus 2,50 m groß und 250 kg schwer sein? Ich fand die Schreibe ja gut, aber wieso nur? Wieso?“
    Ich könnte jetzt hier zigfach aufführen, wie ich einen Charakter erstelle und ob ich mir was dabei denke oder nicht. Bartholomäus ist als Monster-Big-Man-Heel ausgelegt. Dabei könnte man sich in erster Linie an TNAs Abyss orientieren. Vor meinem geistigen Auge habe ich im Grunde Abyss vor mir gesehen. Und Ähnlichkeiten sind sicherlich nicht rein zufällig. Abyss wiegt bei 2,03 m 155 kg. Wie man oben sieht, gibt es UNZÄHLIGE Wrestler mit diesen Gewichten und dieser körperlichen Größe. Und das Pseudo-Wissen, diese Tendenzen hätte es ausschließlich in den 80er gegeben (worin sich die beiden Wrestling-Experten Jack und Brudi Drake einig sind), sind – eeeh – falsch. Denn diese Männer hat es immer gegeben und wird es immer geben. Gottseidank! Denn ich sehe lieber einem Big Man eine halbe Stunde beim Wrestlen zu als mir einen weiteren Podcast von Jack und Brudi Drake anzuhören. Ich weiß auch nicht, ob es jetzt so überraschend war, dass Bart mit diesen Maßen einherschreitet. Immerhin hatte ich bereits in Segmenten in den Shows zuvor mehrfach von „gewaltiger Schatten“, „Berg von einem Schatten“ usw. geschrieben. Rufus von Greifenstein sprach von „der größten Naturgewalt, die die GFCW je gesehen hat“. Und nicht einmal DAS ist wahr, denn wenn ihr das gesamte Roster der aktuellen GFCW sowie der Ehemaligen durchgeht, findet ihr dort UNZÄHLIGE Wrestler mit diesen Maßen – oder noch heftiger. Hätte man die Shows fein säuberlich gelesen, bevor man sie in einem Roast zerlegt, hätte man darauf kommen können und nicht so überrascht (na, und natürlich wütend, denn nur so erklären sich die 20 wütenden Schläge auf die Tischkante) sein müssen. Ein 1,85 Männlein mit 100 Kilogramm hätte diesen Beschreibungen widersprochen und sie ad absurdum geführt. Wenn DU erwartest, hinter Bartholomäus steht ein 190 Mann mit 110 Kilogramm, ist es doch nicht mein Problem, sondern deine Erwartungshaltung? Hier stellst du es dar, als wäre es schlicht ein Fehler gewesen?! Aber nachdem niemand die Shows liest, kann man im Podcast (den die Leute eher hören) einfach mal was behaupten, was dann geglaubt wird. Aber faktisch falsch ist.

    Wieso in der GFCW alle dieses „Vince McMahon“-Syndrom haben (PS: keine Ahnung, wie ihr es im Podcast nanntet, ich nenne es so)
    Wen meinst du damit? Mich? Dan? Chris? Manu? Yannick? Flo? Nick? Ben? Wer ist „alle“? Wer hat das „Vince McMahon“-Syndrom? Zur Erklärung, wer den Podcast nicht gehört hat: Brudi Drake meint mit „Vince McMahon“-Syndrom (oder bitte entschuldigt nochmal, wie habt ihr das genannt?), dass er nur Big Man pusht, weil diese einfach groß sind und unterstellt der GFCW Community, dass sie auch so denken würde. Ich geh die Wrestler mal durch und kann mich hier nur auf das Roster verlassen, die Maße derer, die dort nicht stehen, kenn ich nicht:

    Ricks, JBD, Daniel, Tyler, Rexas, Gossler, Savior, LJ, ZK, Kevin Keller, Schwanenburg. Glückwunsch, ihr habt dieses Syndrom nicht. Aber...einer muss es doch haben, schließlich pflichtet Jack in diesem Punkt bei und er und sein Brudi Drake verweisen darauf, dass dieses Syndrom doch in den 80ern so populär war. Aber doch nicht mehr heute! Wir sehen uns also das Roster noch genauer an:

    Es gibt vier Leute, die größer sind als 200 cm. Und das ist Dans vierter Charakter Maurice (alle anderen von ihm sind viel kleiner. Dan, ich kann dich beruhigen, du hast das „VKM-Syndrom“ also schon einmal nicht), Titan (der sein Comeback gefeiert hat und schon früher so groß war – außer er leidet immer noch daran) und Azreal (mit EA, nicht mit AE, der aber nicht mehr aktiv ist). Oh, es gibt noch einen fünften Char, Finn Rosario, aber – whoops, peinlich – den spielst du ja selber! Vielleicht solltest du dich mal auf das „VKM-Syndrom“ untersuchen lassen. Das gibt es womöglich, aber sicherlich nicht in der GFCW. Ein absolut nach hinten losgegangener Schuss. Aber es wird nicht der letzte geblieben sein in diesem göttlichen Roast.

    Al Simmons wurde benutzt
    Schande über die Schänder. Aber ich sah nirgends, dass Al Simmons nicht benutzbar wäre. Er steht immer noch als Co-Besitzer im Roster, den Zusatz „nicht benutzen“ las ich als „man darf ihn nicht spielen als Sprachrolle“. Wohlwissend, dass die GFCW-Feedback-Abteilung unverzeihlich ist und jegliche Logiklücke sucht, um genau da den Finger hineinzupicksen, habe ich mich mit Danny, dem einzig wahren Besitzer der GFCW, laaaange vorher, schon vor Wooochen in Verbindung gesetzt und mich AUSFÜHRLICH in einem längeren Whatsapp-Verlauf darüber unterhalten, in welcher Form ich Al Simmons einsetzen möchte. Danny war mit meinen Ideen einverstanden mit der Auflage, dass Simmons keine Sprechrolle haben darf. Ich selbst ging sogar noch einen Schritt weiter und habe gesagt, ich lasse Simmons nicht mal vor der Kamera auftauchen. Es wurde onair meines Wissens NIEMALS erklärt, dass Al Simmons NICHT MEHR Mitbesitzer der GFCW ist. Von dem her ist er es also faktisch immer noch und kann als Co-Besitzer wohl nach wie vor Leute signen, wie es ihm passt. Nach MEINER Logik. Wenn es nach EURER Logik in der GFCW so nicht funktioniert, ist das aber – salopp gesagt – euer Pech. Denn im Fantasy Wrestling gibt es nicht DIE eine Logik, also stellt EURE Logik nicht über die der anderen. Diesen Part könnte ich sogar noch verzeihen, weil ihr die Hintergründe nicht gewusst habt.

    In einem Seitenhieb wurde die Frage aufgeworfen „darf Sven eine Anspielung machen, dass die GFCW so offen ist und Psychos signed“.
    Die Faust gen Himmel werfend, sie mehrmals schüttelnd (und dann vor Wut auf die Tischplatte niedersausend) erhebt sich Brudi Drake im Superman-Saubermann-Cape einmal mehr über die Gesellschaft (und damit eingeschlossen die ganzen GFCW-Spieler) und erzählt, dass man „nein, diesen Spruch so nicht bringen darf“. Ich machs kurz: doch darf man. Nicht nur, weil Sven erstens ein Heel ist. Und ich es, zweitens, auf den Tod nicht ausstehen kann, wenn man politisch korrekt im Fantasy Wrestling sein soll. Ich darf meine Charaktere hier alles sagen lassen, ohne bestraft zu werden. Denn ich spiele hier eine Rolle. Ich bin weder ein schizophrener Oberpollinger, der mit Plastikgürtel rumrennt; noch habe ich eine geheime Untergrundorganisation, die in modernden Kellern vermummte Gestalten in ihre Sekte einlädt, um die Weltherrschaft an sich zu reißen; noch tanze ich im Taucheranzug zu Gangnam Style; und ich verprügel auch nicht in Unterzahl 10 Unschuldige und verbrenne mich, weil ich den Schmerz liebe. Wenn du politisch korrekt sein willst, Gewalt gegen Frauen in einer WRESTLINGSHOW nicht haben willst, du keine Seitenhiebe gegen unsere Gesellschaft verträgst und du Gleichberechtigung in den Shows suchst, dann bist du hier falsch. Dort ist die Tür. Aber stell dich nicht über andere und sage ihnen, was sie in den Shows sagen, tun und lassen dürfen. Das durfte ich neulich schon einmal in Whatsapp lesen von dir, wo du – wahrscheinlich wütend die Faust auf den Tisch knallend – gegen den Chef geledert hast, wie er ein Segment vom Saunaboy durchgehen hat lassen können. Diese Segmente gab es nämlich schon lange vor der Existenz deiner Person in der GFCW und wird es, hoffentlich, auch weiterhin geben. Sobald es hier politisch korrekt zugeht, bin nämlich ich raus. Dort ist die Tür, danke schön.

    Bartholomäus „zerlegt“ Azrael (zweimal??)
    Jack und Brudi Drake machen in ihrem halbstündigen Roast weiter und erzählen uns nun – entsetzt – dass Bartholomäus Azrael, den Sicherheitschef, zerlegt hat. Zweimal. Wie „zweimal“ gemeint ist, erklären sie nicht. Müssen sie aber auch nicht, es reicht, wenn man es behauptet. Hier sind also die Fakten:
    Bartholomäus hat eine Show (oder zwei? Keine Ahnung, ist ja aber auch wurscht, wenn es nach Jack und Brudi Drake geht) Azrael im DUNKELN ÜBERRASCHEND angegriffen. Er hat ihn mit einem Stuhl, einem Eisenrohr, einer Panzerfaust attackiert und ihn enthauptet. Wenn DAS hier das „erste“ von den besagten „zweimal zerlegen“ ist, dann ist das Wort in dem Sinne wohl richtig, nicht aber so, wie ihr es hier verkauft. Ihr versucht es so darzustellen, als hätte Bartholomäus Azrael, den Sicherheitschef, der seit ÜBER ZEHN JAHREN in keinem Ring mehr gestanden hat, ZERLEGT, weil er es kann und er so übermenschlich ist. Die Fakten sind aber, dass er ihn einmal hinterrücks im Dunkeln blutig geschlagen hat, als er nicht mit einem Angriff rechnen konnte. Und dann im Ring hat er ihn einfach besiegt. Punkt! Er hat ihn nicht zerlegt, er wurde sogar im ersten Drittel, gar der ersten Hälfte dominiert. Es war ein kurzes Match, aber es war kein Squash! Es war das Match eines jungen Mannes, der 2,08 m groß und 153 Kilogramm schwer ist gegen einen Ehemaligen, der zehn Jahre in keinem Ring gestanden ist. Und er hat ihn nicht einmal zur Aufgabe gebracht; Azrael hat die Besinnung verloren. Und als er besinnungslos war, hat Bartholomäus ihn blutig „gecranium crunched“. Nough said. Nicht mehr, nicht weniger. Wie ihr es darstellt, ist völliger Mumpitz, völlig falsch und schlicht und einfach gelogen.

    Was ich hier getan habe, ist ein einfallsreiches Debüt. Ich habe bereits vor Bartholomäus‘ erstem Match eine Storyline gehabt. Ich habe das über Wochen aufgebaut. Ich habe ihn nicht nach einer Promo in den Ring gestellt und Joe Jobber zerlegen lassen. Das gab es hundert Mal, das gab es tausend Mal. Ich sehe vor meinem geistigen Auge, wie Brudi Drake wütend mit der Faust auf den Tisch schlägt, weil ich Bartholomäus nach sechs bis acht Wochen Aufbau im Ring Joe Jobber besiegen lasse. „Na, was war das denn für ein Scheiß Debüt? Acht Wochen dieser Hype, und da nix?“. Willst du mich verarschen?!

    Bartholomäus zerlegt die Security, drei Referees und drei Jobber
    Muss man es betonen, dass es Security, Referees und Jobber waren? Es war ein Debüt mit WHAM. Ich wollte was Spezielles machen. Und so habe ich hier einen Beatdown mit einem Ring voller Leichen geschrieben, was es so schon hunderte Male, nein, Tausende Male zuvor gegeben hat. Die Security wurde zerlegt, wie es schon hunderte Male zuvor geschehen ist; Referees wurden zerlegt, wie es schon Tausende Male zuvor geschehen ist; Jobber sind Jobber. Sie sind dazu da, umgeknallt zu werden. Hätte ich gewusst, dass ihr darauf so abgeht, hätte ich noch was mit Sven und Pete und McMüll angestellt. Verpasste Chance, Drakes Tisch endgültig zu Bruch zu bringen. Nichtsdestotrotz kann ich in diesem Punkt schwer gegenargumentieren. Diesen Beatdown kann man mögen oder nicht. Ich mag ihn. Das gab‘s ne Weile in der Form nicht, ist aber noch vertretbar. Was ich hingegen hart widerspreche ist, dass „da nix mehr kommen kann“. Bartholomäus hat Non-Wrestler und Jobber kaputtgehauen. Da kann sehr wohl noch mehr kommen. Wenn in zwei Wochen Zereo Killer daherkommt und Bart im Ring besiegt, ist das sehr wohl verkäuflich. So ein Unsinn.

    In jedem Falle hattet ihr jetzt endlich Gelegenheit, einfach so unter der Woche mal einen Podcast online zu stellen, in dem ihr eine halbe Stunde genüsslich das Debüt zerreißt mit kaum stichhaltigen Argumenten mit einer Intensität einer Person, die ihresgleichen sucht. Ich kann auch hier nur sagen: wenn dir mein Scheiß nicht gefällt, dann ließ meinen Scheiß einfach nicht. Ich les deinen Scheiß gefühlt ein halbes Jahr nicht mehr, sondern überfliege es nur, weil es Zeitverschwendung ist. Es treibt dir offenkundig die Zornesröte ins Gesicht. Ich hoffe, du hast die Woche ohne gesundheitliche Schäden überstanden. Mir gefällt die WWE nicht, also gucke ich sie seit beinahe 5 Jahren nicht. Mir gefällt das Wrestling im Allgemeinen nicht, also schau ich es nicht mehr. Stattdessen geht dir 30 Minuten einer ab (ich habe by-the-way dann abgebrochen, ich weiß ja nicht, ob es später nochmal losging), und ich denk mir: ausgerechnet er. Und nun roaste ich mal dich, mein Freund, denn du konntest das ja bisher auch immer so schön und hast dir dabei riiichtig schön Zeit genommen:

    Du hast 10 Charaktere gleichzeitig, in denen sich keiner von dem anderen unterscheidet. Ist es Drake, ist es Kane oder whoever, ist es Finn...Junge, sie sind alle gleich und stellen nichts dar. Du versuchtest mal Drake und Finn, mal Damien und Drake in ein Tag zu stecken, weil du vor deinem geistigen Auge denkst, die GFCW-Fans sehen alle drei als gleichwertig an, ist ja schließlich ein Stable. In Wahrheit ist es das nicht, glaub mir. Lass dir da von Jack (und/oder Flo) nichts anderes einreden. Hat man ein Segment von dir gelesen, Brudi Drake, kennt man sie alle. In einem Segment tauchen alle deine Figuren auf, jeder hübsch in einer anderen Farbe. Es gibt kaum Erzählungen dazwischen, keinerlei Mimiken, keine Gesten, es ist eine Aneinanderreihung von Dialogen (wenn es einen Award gibt für das „regenbogenhaftigste Roleplaying“, - Dude, du hast meine Stimme, denn so schön bunt sind keine anderen RPs), Und das Show für Show für Show. Fehdet er gerade gegen Don? Fehdet er gegen...Himmel, gegen wen hast du den Titel noch verteidigt? Weiß das überhaupt irgendjemand? eiß irgendjemand auf Anhieb, innerhalb 3 Sekunden ohne nachzusehen, den Main Event von Dooms Night 2020 oder Stranded?! Nein??! Nein, denn jede Story ist ein und derselbe Shit. Und das seit nun fast zwei Jahren (ja, es war auch schon vor dem Titelgewinn so). Du hast einen Run hingelegt, der absolut nicht verdient war und spätestens bei Dooms Night hätte beendet werden sollen. Hättest du den Titel auch nur ein einziges Mal in einem bewerteten Match aufs Spiel gesetzt, Junge...du hättest das Ding bereits bei TN gegen den Don verloren, believe me! Am Ende des Tages steht hier der Rekord-Run, sogar länger noch als die der Legende Lex Streetman. Und das ist das eigentlich traurige daran: Dass ein Char, deren Spieler mehrere Charaktere spielt, die sich nur in der Farbe ihrer Dialoge unterscheiden, nun in den Geschichtsbüchern mit einer Person wie Lex Streetman gleichauf steht. Und genau diese Person stellt sich, nicht nur in diesem Podcast, sondern bereits in Whatsapp und lange davor in deinen Feedbacks, über alle anderen und erklärt uns die Welt – wohlgemerkt SEINE Welt.

    Und nun noch was in eigener Sache. Ich bin nun schon seit sieben Jahren in der GFCW. Ich habe seitdem mit allen Dudes ein Programm gehabt (wen ich von den Leuten jetzt noch nicht hatte, ist wohl Hansen, aber das kommt noch). Und ich habe in diesen sieben Jahren ne Menge Kritik eingesteckt. Einige zurecht (die Titelwechsel-Folge Crutch/JBD zählt sicherlich dazu), einige weniger zurecht. Andere sind Geschmackssache. Ich war oft amüsiert, meistens habe ich die Ratschläge befolgt, manchmal war ich sogar wütend – und dann habe ich mich online gemeldet, mich gerechtfertigt, mich mit dem Kritiker auseinandergesetzt. Was ich auch jetzt wieder mache, wenn ich mich persönlich angegriffen fühle. Und das fühlte ich schon damals während der Tag-Team-Titel-Geschichte JBD/Crutch bei Title Night. Ich bin dabei mit dem ein oder anderen aneinandergeraten, am schwerwiegendsten wohl mit Jack damals. Aber selbst da hab ich mich wieder mit ihm zusammengerauft. Hier aber, dieser Podcast, wird in einer Arroganz und einer Selbstüberschätzung vorgetragen, die ich zum Kotzen finde. Leider. Mir wärs lieber, mir wär das scheißegal. Leider ist es das aber nicht. Und ich ärgere mich darüber mehr als über euren Roast. Wie dem auch sei: Ich komme mit allen Leuten hier zurecht. Kam ich immer. Auch hier mit manchem mehr (Dan, Manu, Chris, Felix – MISS YA), mit manchem weniger (Marcus, aber selbst mit ihm war es ein herrliches Zusammenspiel, ob er schwierig war oder nicht). Womit ich aber ein Problem habe, und das wird in diesem Podcast mehr deutlich als sonst irgendwo, dass du gezielt auf meinen Char losgehst (der Podcast benennt sich sogar so „das Debüt von Bartholomäus“) und dabei sogar noch 2 Minuten Rant einwirfst, wie langweilig du Crutch findest, der mit diesem Podcast nichts zu tun haben sollte. Das hat mit der Aggressivität zu tun, die du mit deinen Pseudo-Schmunzlern vergeblich runterzuspielen versuchst und mit der Art der Darstellung (in privaten Whatsapp-Nachrichten wird schon getuschelt, ob ichs verkacke oder nicht). Ihr könnt diesen privaten Kram schreiben, das mach ich auch. Aber dann so dumm sein, und das hier noch öffentlich anzumerken oder so dreist (wie Jack, der seine Whatsapp sogar noch vorliest), und mich vor allen anderen Spielern vorzuführen, wie ihr über mich tuschelt, schlägt dem Fass den Boden aus. Damit ist da...weiß net, wie ich es formulieren soll außer in gewisser Weise der Respekt vor Jack gesunken. Oder es ist Enttäuschung da. Keine Ahnung.

    Schreibt schön weiter eure Storylines untereinander, das macht ihr ja bereits seit fast zwei Jahren und denkt immer noch, es wäre DER Shit seit Bestehen der GFCW. Eh-eh, isses nicht. Es zieht sich wie der bekannte Kaugummi und geht immer nur darum, wer jetzt wen bescheißt. Im Grunde bescheißt aber keiner keinen, aber dann doch wieder, ne doch nicht. Und die Ricks-ist-der-Handlanger-von-Schwanenburg-und-tragische-Held-Nummer wird immer und immer wieder aufgewärmt, ob sich der eine nun Kaiser nennt oder nicht. Es ist dennoch dasselbe. Dabei hätte Ricks längst der Champ und das Gesicht der Liga sein sollen, stattdessen blockiert Drake Infinity das Ding mit seinen Pseudoleistungen nun bald ein Jahr lang. Ihr könnt auch gerne eure Podcasts weiter machen. Es hat schon einen Grund, warum aus eurer illustren Runde „Außenstehende“ ausgeschlossen werden und gar nicht mehr angefragt oder eingeladen werden. Hättet ihr den Podcast nicht „das Debüt von Bartholomäus“ genannt, hätt ich es, wie die Podcasts zuvor, nicht angehört. Aber hier tippe ich: kennst du einen, kennst du sie alle.

    Und eins noch zum Abschluss, Drake: Du meintest an einer Stelle „nun gibt er seit 9 Monaten ein Comeback und ich muss ihn so zerreißen“ – so oder so ähnlich. Forget it. Ich spiele nicht Fantasy Wrestling, weil ich dir gefallen will, sondern weil ich den Shit so haben will. Ich spiele Crutch so, weil ich ihn so haben will. Ich werde auch Bartholomäus so spielen, wie ich es vorhatte und noch vorhabe. Dabei ist es egal, dass du zu Beginn des Podcast wo sagtest „ich habe noch gesagt, mach nicht dieses und jenes, und genauso kommt‘s“ – fast so, als würde es für mich irgendeine Rolle spielen, was du dir unter dem Debüt vorstellst oder nicht und ich es dann ändere. Ich habe oben genug zu den Themen geschrieben, so dass von deinen Argumenten nicht viel übrig bleibt. Du brauchst dir also keine Sorgen machen, ich mache weiter. Und vielleicht kommt es so, dass ich dieses eine Mal keinen Plan habe, wo es hingeht. Vielleicht kommt es so, dass ich bis Title Nights geplant habe. Vielleicht isses so, dass ich sogar bis nächstes Jahr geplant habe. Who cares? Man kann darüber spekulieren, aber muss nicht herumkotzen wie Rumpelstilzchen.

    Am Ende des Tages ging‘s dir wohl einfach nur darum, mir gemeinsam mit Jack ans Bein zu pissen, sonst wäre dieser haltlose Roast nicht entstanden, der euch einen eigenen Podcast wert war. Und leider muss ich an eben diesem Ende des Tages zugeben, dass du mich dann doch gecatcht hast. Du hast gewonnen. Gehen werd ich deshalb aber nicht. Ich werde mir Mühe geben, mit Bartholomäus noch mehr Shit zu machen. Ihn noch „übertriebener“ darzustellen. Vielleicht lasse ich wirklich Sven entführen...oder Pete? Vielleicht schreibt Bartholomäus parfümierte Liebesbriefe an Luna? Vielleicht pisst Bartholomäus in der Umkleidekabine auf die Hosen von Nemesis und die merken es nicht? Möglich wäre alles, schließlich sind wir hier im Fantasy Wrestling. Aber wir wollen mal auf dem Boden bleiben, denn dann müsstest du dich ja tierisch aufregen. Und ich will ja schließlich, dass dein Tisch ganz bleibt. Und was bliebe sonst noch von dir, wenn du nicht über Crutch oder einen anderen meiner Chars herziehen könntest? Was bliebe dann noch übrig, Brudi?

    EDIT: Das eigentlich witzige ist: nachdem ich mir das jetzt runtergeschrieben hab und mir die Zähne geputzt hab, is mir wohler. Und wenn ihr jetzt daherkommen würdet, und die "Bartholomäus pisst in die Kabine von Nemesis"-Storyline aufgreifen würdet und damit was anfangen könntet, würde ich sogar sagen "nur her mit den Ideen". Da wäre net mal böses Blut. Ist das schräg? Oder professionell?
    Geändert von Jason Crutch (08.08.2020 um 09:00 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    26.06.2013
    Ort
    9ter Kreis der Hölle, Herrschersuite
    Beiträge
    865
    In einem Seitenhieb wurde die Frage aufgeworfen „darf Sven eine Anspielung machen, dass die GFCW so offen ist und Psychos signed“.
    Wenn die Frage wirklich gestellt wurde, zeigt das aber auch nicht nur das Drake noch nicht wirklich lange dabei ist, sondern auch das er sich nie wirklich mit der Geschichte der GFCW befasst hat.
    Ich stelle mir an der Stelle gerade einen Podcast von Drake zur Hochzeit der Mongo-Kultur vor, als hier noch Niggahliciouzz, Nightmare, Lunenkind, Kriss Dalmi, Mustermann, Lutz, Graf Einauge, Hatee (*RP vorausgesetzt), Mohammed der Fasan, Oli und Co. umrannten. Da hätten direkt mehrere Tische den Podcast wohl nicht überlebt.

  4. #4
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    255
    Markus und ich haben schon privat ein bisschen gesprochen, nur zur Info. Noch ist alles cool zwischen uns ^^

    Nur ein paar Dinge, die ich richtig stellen will, die du in meinen Augen falsch wiedergegeben und oder verstanden hast. Vor allem deshalb, da ja auch Leute, die den Podcast nicht gehört haben, auf deinen Text reagiert haben und ihn als Fakten wahrnehmen (Spoiler: Was sie nicht sind). Weder dein Text, noch unser Podcast ist Fakt, ich glaube, da nehmen wir uns beide nicht viel.

    Aber Disclaimer:

    Als Podcast sehen wir uns in erster Linie als Medium, dessen Ziel vorwiegend die Unterhaltung ist. Nicht, die journalistische Aufarbeitung von Themen. Es kann passieren, dass Dinge gesagt werden, die ein bisschen over the top sind, weil man versuchen will, zu unterhalten. Klappt das immer? Nein. Wir machen das immer noch als Hobby. Das funktioniert nicht immer, wie wir uns das vorstellen, das sehe ich ein und dafür entschuldige ich mich. Wir machen das nicht professionell, wir verdienen daran nichts, im Gegenteil, ich zahle dafür sogar monatlich und wir machen sicherlich auch Fehler. Damit ich meine Kosten raus kriege, müssten etwa 3-5000 Leute mehr den Podcast hören ^^ Du schreibst, du findest es eben nicht lustig, das ist dann auch gut so. Ich bin mir sicher es gibt auch Leute, die deine Super Rants nicht immer witzig fanden. So ist es eben. Meine hauptsächliche Intention ist es nicht zu mobben, sondern zu unterhalten. Scheitere ich daran manchmal? Ja.

    Aber Punkt für Punkt:

    Behauptung: Wir tauschen zur Belustigung Privatnachrichten aus und würden über dich tuscheln. Das geht gar nicht, weil wir es dann nicht öffentlich machen sollten. Das ist richtig dumm von uns. Außerdem würden wir aber was vorenthalten, oder kryptisch darstellen und haben Geheimnisse.

    Wahrheit: Die Definition von tuscheln ist: „in flüsterndem Ton [und darauf bedacht, dass niemand mithört] zu jemandem hingewendet sprechen“. Tuscheln wir, wenn wir darüber ÖFFENTLICH im Podcast reden? Ich denke, das trifft nicht auf die Definition von tuscheln zu. Privatnachrichten waren es ebenso nicht, denn wir haben sehr sicher gesagt: Planungsgruppe. Was, wir sprechen über GFCW relevante Themen in einer Planungsgruppe, in einer Gruppe, wo unter anderem der GFCW Podcast geplant wird? OH NEIN! UND DANN SPRECHEN WIR AUCH NOCH DAS AUS, WAS WIR IN DER PLANUNGSGRUPPE FÜR DEN PODCAST ZUR VORBEREITUNG GESCHRIEBEN HABEN? WAS? Officer, da sind sie, Anzeige ist raus! Ebenso habe ich exakt gesagt, warum ich den nächsten Teil weggelassen habe: Er ist nicht mehr relevant für den Charakter Barthalomäus! DA GING ES NICHT MEHR UM DAS THEMA, WAS ZUVOR BESPROCHEN WURDE! Und dieses hihihihihi, es ist ein Geheimnis, wie du es hinstellst, ist es halt eben nicht. Es ist so, wie ich es IM PODCAST gesagt habe und ich versuchte die Unprofessionalität zu überdecken (vielleicht nicht gut, das gebe ich zu), dass ich aus Versehen zwei nicht korrelierende Punkte in einen Topf geworfen habe. Du stellst uns als haltlos da und du vermisst die alten Zeiten, wo in Rants noch WAHRHEIT steckte. Dann sag' auch du bitte die Wahrheit.

    Behauptung: der Podcast benennt sich sogar so „das Debüt von Bartholomäus“. Das bedeutet, dass es ganz klar unser Ziel war, dich und nur dich alleine nieder zu machen. Weil warum heißt der Podcast sonst so?

    Wahrheit: Nein, er heißt nicht so? Und wenn doch, wo denn? Bei mir heißt er relativ klar genau so, wie der Thread hier. Lediglich in der Beschreibung steht, dass wir u.a. darüber sprechen. Ich frage mal vorsichtig: Ist es jetzt auch verboten, dass wir in der Beschreibung die Themen des Podcast schreiben?

    Behauptung: Wir sehen uns als erlesene Auserwählte und schließen daher jeden und alle aus und machen den Podcast alleine, damit wir über euch, den Pöbel, richtig abledern können.

    Wahrheit: Seitdem ich den Podcast mache, versuche ich Synergie aufzubauen. Wir machen es so selten und sich auf neue Leute einzustellen und ein unterhaltendes Produkt auf die Beine zu stellen ist schwer. Ich mache mir viele Gedanken über so etwas. Ich wollte seit Podcast 1 bestenfalls eine Stammbesetzung haben, damit man sich kennenlernt, weiß, wie die anderen denken und sich besser die Bälle zuspielen kann. Damit ein besseres Produkt dabei heraus kommt. Ich wollte niemals eine wechselnde Besetzung haben, weil ich es als Host sehr schwer finde, sich auf Leute einzustellen, die man nicht gut kennt. Den allerersten Cast den wir hatten müsste gewesen sein: Du, Flo und ich. Das war eine gute Kombo, denn ich hatte das Gefühl, dass wir alle eine gute Synergie miteinander hatten. Ich wollte diese Kombo so beibehalten. Aber Flo hat nunmal kein Headset, also kam Dan rein. Ich persönlich denke, dass ICH keine gute Synergie mit Dan habe und war daher mit dieser Kombo nicht mehr zufrieden. Mit dir, Dan und mir ging es noch, da ihr beide eine gute Synergie habt, aber als du auch raus warst und Ben drin war (remember?), empfand ich es ganz und gar nicht gut. Ich habe sehr viel Schneidearbeit in die Podcasts mit Dan gesteckt, da bei uns nicht viel Fluss in die Gespräche kamen und daher oft Pausen entstanden. Ja, das nehmt ihr dann nicht mehr wahr, weil ich einen halben Tag jede blöde Sprachpause aus einem zwei Stunden Gespräch raus schneide. Aber ich finde, dass die Qualität dennoch darunter gelitten hat und ich als Moderator denke, dass es meine Schuld ist. Ich sollte einen besseren Job machen, dann würde das nicht passieren. In einem Podcast ist der Redefluss das A und O und deshalb nehme ich den leichten Ausweg und versuche durch eine nicht wechselnde Besetzung Synergie aufzubauen. Sorry, dass ich da bislang nicht transparent war, ich wollte nie jemanden an die Karre pinkeln oder so. Da aber auch nie Interesse angemeldet wurde, außer eben von Dan, dachte ich, ich kann es relativ simpel überspielen. Prinzipiell bin ich bereit das wieder zu öffnen, ich wollte eben nur klarstellen, dass ich uns nicht als die Auserwählten sehe, sondern es andere Gründe dafür gibt.

    Der zweite Grund ist, dass vor allem die Drake/Antoine Casts oft sehr spontan sind. Dieser Cast z.B. fand unter der Woche um 15 Uhr statt und wurde vielleicht 20 Stunden vorher so fest gemacht. Ich hätte keinen anderen Zeitpunkt in der Woche gehabt, wo ich sowohl Zeit für das Gespräch, als auch für den Schnitt gehabt hätte. Klar hätte ich mich als Samariter hinstellen können und sagen: Ey, wer hat Bock in zwei Stunden bei der Podcast Aufnahme dabei zu sein? In der Realität wäre die Antwort wahrscheinlich gewesen: Keiner. Denn jeder arbeitet in der Regel an einem Donnerstag um 15 Uhr. Dann hätte ich jetzt schön sagen können: Siehst du? Will ja auch keiner. Aber ich hab's halt gelassen.

    Behauptung: Drake (und ich auch, nehme ich an?) ist/sind arrogant und stellen sich über alle anderen. Selbstüberschätzung, olé.

    Wahrheit: Danke, für diesen netten Hinweis. Wir werden diesen Hinweis aufgreifen, denn von einer Person, die sagt: „Lass dir von zwei Personen nicht einreden, dass deine Arbeit gut ist, dein RP ist Schmutz. Das sage ich, ich als Einzelperson. Meine Meinung ist mehr wert, als die von den beiden anderen zusammen. PS: Überschätzt euch bitte nicht selbst.“ denken wir, dass du viel Expertise im Thema hast und daher gute Ratschläge geben kannst.

    Jetzt aber mal ohne Polemik, sorry dafür. Ich wollte dich nicht angreifen, aber als Punkt war es mir dennoch wichtig. Du sagst, sein RP ist Schmutz, aber jetzt mal angenommen es wäre so: Was soll er denn machen? KEIN SCHWEIN GIBT FEEDBACK! Nicht mal mehr du! Das einzige Feedback, was er bekommt ist von Flo und mal ein bisschen von mir. Wir haben nicht den Luxus (auch wenn du es jetzt gerade nicht als Luxus siehst) dass wir wissen, was andere über unsere Charaktere denken. Ich weiß nicht, was du über Schwanenburg denkst (okay, nun schon, ist langweilig). Ich weiß nicht, was Manu über Big Rig denkt. Ich weiß nicht, was Dan über Henry denkt. Du verstehst den Punkt? Gerade Flo (!), aber auch ich, wir sind seit Ewigkeiten im Blindflug unterwegs. Wir lieben uns eben, daher arbeiten wir zusammen. Es macht uns immer noch Spaß und es wird uns auch wahrscheinlich immer Spaß machen. Bei uns klickt es eben. Aber die Krux ist: Da ich immer an Flo klebe, kriege auch ich kein richtiges Feedback. Und ja, wir verstehen, du liebst Alex Ricks auch und willst ihn unbedingt als Titelträger sehen. Aber weißt du was? Er will es nicht. Er wollte es schon nicht, als du und Dan ihm das aufgezwungen haben. Du redest selbst von Spaß, es soll Spaß machen, etc. etc. Aber sagst dann selbst, es soll jemand Face Of The Company sein, der eben lieber anderen Kram macht? Komm' schon, Markus. Merkst du selber? Ehrliche Frage: Was sollen wir machen, wenn niemand uns Feedback gibt für das, was wir machen? Drake blockt den Titel ein Jahr lang? Ja, weil die Leute auch Schlange dafür stehen. Das Problem hast du am eigenen Leib erfahren. Steel? Payne?

    Finde es auch ein bisschen hart, dass du auf die Bewertung so einhackst, denn außer mir gab es eigentlich keinen Champion, der sowohl starke Gegner hatte, als auch komplett alles hat bewerten lassen in der nahen Vergangenheit. Und obwohl ich den Titel bewertet gewonnen habe, zwei bewertete Titelverteidigungen hatte (+ ein Draw, keine Niederlage) hatte ich das Gefühl, dass dir der Run nicht getaugt hat. Das war der Inbegriff von bewerteter Dominanz und du fandest es nur meh. Ist das beste Beispiel, dass es eben Leute gibt, die anderer Meinung sind und das ist auch gut so. Zum Glück war deine Meinung damals noch nicht mehr wert, als die von zwei anderen, so wie heute ^^ SPAß, LOL HAHAHA!

    Joa, den Rest lasse ich so stehen, denn das ist deine Meinung. Das kann ich zwar anders sehen, tue ich in Teilen auch, aber ich kann es dennoch respektieren. Mir war es nur wichtig, die Dinge richtig bzw. klar zu stellen. Respekt von mir an dich ist weiter da und war auch immer da.

  5. #5
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    2.423
    Nichtmal im Ansatz verstehe ich die Aufregung.

    Drake lobt die Planung dahinter, lobt das Gimmick an sich, lobt den Schreibstil, findet das wirklich richtig gut...und ist enttäuscht über die Größe von Bartholomäus, weil es für ihn das Klischee des großen unaufhaltsamen Monsters darstellt, was ja wirklich tatsächlich regelmäßig im Wrestling auftaucht, wie Markus ja selber schon anhand einiger Beispiele aufzeigt.
    Diese Befürchtung hatte er schon länger (auch schon im letzten Podcast wenn ich mich recht erinnere) und war damit schon länger der Meinung, dass es ihm so nicht taugt. Wenn Markus den nicht hörte, kann er das auch nicht so mitbekommen haben.
    Passend zum Monster gab es ja dann auch ein Monsterdebüt mit dem Einstampfen von Jobbern usw. Das wurde von Antoine und Drake hier ähnlich gesehen wie von mir. Ja, es gab Kritik dafür, vor allem steht hierbei aber die Sorge im Vordergrund, wie es mit dem Gimmick weitergehen soll und wie es realistisch in die Ligenkonkurrenz eingegliedert werden soll. Wrestling-Einmaleins diktiert ja jetzt eigentlich, dass der Reihe nach immer größere Namen ohne Niederlage aus dem Weg geräumt werden müssen, bis es zum großen Showdown mit dem Champion oder so kommt. Das lässt sich hier aber vielleicht nur bedingt anwenden. Da kann man uns dreien Ungeduld vorwerfen und liegt damit auch richtig, trotzdem ist das der Grund unserer Skepsis (zumindest verstehe ich die Ausführungen der beiden auch in der Richtung).
    Die Nutzung von Simmons, ok, kann ich nciht viel dazu sagen, inwieweit das jetzt nötig / abgesprochen / wasauchimmer war. Macht für mich aber auch nur einen minimalen Teil der Diskussion aus, genauso wie Svens Kommentar. Ja, Drake ist bei gesellschaftlichen Themen vielleicht etwas empfindlicher als manch andere in der GFCW, ab und an mal Showinhalte im Hinblick auf ihre öffentliche Wirkung zu hinterfragen, ist jetzt aber auch nicht unbedingt schlimm.

    Es war ein Debüt mit Impact, Markus hat in den Aufbau ne Menge Arbeit und Gedanken reingesteckt und jetzt ist die Reaktion darauf vermutlich nicht so positiv wie erhofft. Ich war skeptisch, Antoine und Drake besorgt bis kritisch und keine Ahnung vom Rest. Da verstehe ich eine gewisse Enttäuschung, halte Markus' Beitrag aber auch für eine Überreaktion, genauso wie Antoines Beitrag jetzt auch eher weniger die Lage "beruhigt".


    Der Punkt mit dem VKM-Syndrom ist Quatsch, jo. Wirkt aktuell vielleicht so weil die letzten 5 Neulinge (wenn man T'n'B dazuzählt) allesamt über 2,00m sind und mal mehr mal weniger über ihre Größe definiert werden, aber davon abgesehen ist die GFCW ja eine Liga von kleineren Formaten. Weiß auch nicht, warum Drake das auf die ganze Liga bezieht.

    Die Kritik an Nemesis ist in Teilen sicherlich auch berechtigt, ich kritisierte ja auch schon einige Segmente, weil es da ab und an zu viel Gerede war einfach nur um zu reden und auf den ersten Blick unterscheiden sich die Charaktere auch nicht soo stark. (Drake würde womöglich widersprechen, das dann erklären, dann aber einsehen "Hmm ok, wenn ich das selber nochmal erklären muss, ist es vielleicht wirklich nicht so deutlich") Wenn man sich die Nemesis-Segmente aber n bissl genauer anschaut, wirkt Drake für mich schon wie der Manipulator der Menschen, Damian wie der kleine Heißsporn, der immer meint, sich beweisen zu müssen, Finn wie das Kraftpaket (ja, im Monsterformat), das sich von niemandem ans Bein pissen lässt und durch Härte und Souveränität überzeugt und Luna wie diejenige, die alles versucht zusammenzuhalten und versucht alle immer an die Gemeinschaft zu erinnern...Tjoa und Zane halt, der eine gewisse Hassliebe zu Drake hat, sich um ihn sorgt, ihn aber einfach nur fertig machen will. Das sind jetzt allesamt keine Extremausrichtungen im Gimmick, keiner der sinnlos Matheformeln ausspuckt, um an sein Gimmick zu erinnern oder kein, ich nenne es mal "80er-Gimmick", mit so offensichtlichen Mitteln wie Dr. Dick oder Big Rig, die allein durch ihr Outfit schon klar machen "Ah, ok, das ist also der Charakter". Nemesis geht da mehr in die Tiefe, das macht es für manch einen auch schwierig damit zu arbeiten.

    Auch das Nichtbewerten kann man gerne kritisieren, vor allem bei Titeln ist das durchaus manchmal etwas schade und für Außenstehende vielleicht demotivierend. Vielleicht waren die Titelfehden (gegen Dr. Dick und Lionel Jannek, wusste ich ohne nachzuschauen) deswegen auch nicht voll überzeugend, weil den Herausforderern der Anreiz fehlte, sich anzustrengen...ich fänd es aber auch schade, wenn dieses Hobby hier nur ernst genommen wird, wenn der direkte Erfolg in Aussicht steht. Sowas ist mir zu kurzfristig gedacht, weil mittlerweile einfach sehr viel ohne Bewertung abläuft und ich bspw. auch ein wöchentliches Match oder PPV Match lieber gegen jemanden freiwillig verliere, bei dem ich auch der Meinung bin, dass es umgekehrt genauso abgelaufen wäre, wenn es umgekehrt (also mit einem Sieg für mich) mehr Sinn ergeben hätte (also gleicher Aufwand von beiden Seiten meine ich).

    Zuguterletzt bin ich froh, zumindest im Nebensatz mal wieder eine kleine Rückmeldung zu Ricks bekommen zu haben. Schade, dass die Geschichte mit Schwanenburg nicht so ankommt bzw. nicht so interessant zu verfolgen ist. Das wirklich die ganze Zeit über spannend zu halten, ist tatsächlich nicht so einfach, mal schauen, wie wir das noch mit Title Nights gestalten, danach endet ja das "Sklavenjahr".




    Zum Rest des Podcasts

    War ein munterer Themenwechsel und die wichtigsten Punkte wurden aufgegriffen, denke ich. Meine Meinung sieht man im Feedback-Thread ja sowieso, da brauche ich hier nicht großartig reinschreiben, wo ich zustimme oder was ich anders sehe. Finds auch sinnvoll, das jetzt nicht nach jeder Show zu veranstalten, aber eine Vorschau auf den PPV je nach Card oder vor allem eine Nachbesprechung fände ich schon wünschenswert. Damit würde man auch der Gefahr aus dem Weg gehen, vorschnell zu urteilen, wie es eben womöglich bei Bertholomäus geschah oder auch wie bei T'n'B, wo die erste Reaktion auch ein wenig irritiert war. Nochmal zur Einnerung, Maurice wurde als erstes von den Kapuzenmännern angegriffen und Kid Daniel kam dann dazu. Wie das mit PCM zusammenhängt weiß ich auch nicht, aber Big & Quick ist in der Geschichte schon vorher involviert gewesen.

    Das feste Team finde ich auch nachvollziehbar, vielleicht wäre ab und an n Gast oder so aber denkbar, wenn es was Besonderes zu bereden gibt.



    Abschließend: Meine Herren, wir sehen mal wieder, was passieren kann, wenn einfach nur zwei Meinungen aufeinander prallen. Es wäre wirklich schön und wünschenswert, wenn sich doch ein paar Leute mehr ab und an (vielleicht zumindest vor den PPVs oder danach) aufraffen könnten und zumindest zu jedem Charakter mal kurz sagen könnten, wie sie aktuell darüber denken bzw. wie sehr sie an den Entwicklungen interessiert sind. Hier wurde es ja auch angesprochen...Wenn Drake, Antoine und ich uns wirklich als die Tollsten der Liga ansehen, dann holt uns bitte von unserem hohen Ross herunter. Aktuell gibt es da nämlich höchstens 3 Meinungen als Rückmeldung und das sind unsere eigenen. Naja und wir finden es halt nicht zu scheiße, was wir machen, sonst würden wir es auch nicht machen^^

  6. #6
    Registriert seit
    06.11.2009
    Ort
    Oberhausen, NRW
    Beiträge
    593
    Ich hab den Podcast jetzt tatsächlich auch (noch) nicht gehört. Gerüchte besagen, weil ich pissig war, nicht dabei zu sein. Wiederum andere sagen, ich hätte keine Zeit. Und ganz andere sagen, dass es si9ch scheiße anfühlt. Das mit dem "wir wollten das erstmal nur zu zweit" kann ich nachvollziehen, aber außer am Rande wurde das nie erwähnt. Mir haben die Podcasts sehr viel Spaß gemacht, aber das mit dem fehlenden Fluss...wurde das jemals angesprochen? Nein. Einfach nur nein.

    Letztlich wird die Lösung wohl in der Mitte liegen. Eigentlich befinde ich mich seit einem jahr in einer Dauerfehde - mit mir selbst. Es ist hart, sich zu motivieren, wenn man zum einen ständig an jene gerät, die weniger motiviert sind (gibt es), man mal selbst weniger Motivation hat (gibt es auch) und sich anderen erst gar nicht öffnet, weil man befürchtet, sowieso nur ein Lückenfüller zu sein. Wie es mir mit Drake zB geht. Grundsätzlich habe ich immer im Hinterkopf, dass egal was ich mache eh egal ist - weil es nach 2 Shows eh vergessen ist.

    Angefangen hat das im Herbst letzten Jahres. Ich hatte Anfang des Jahres diese Titelwechselgeschichte mit Markus und war was JBD anging, eh angeschlagen (ihr werdet gemerkt haben, dass News generell seltener kommen). Trotzdem war ich optimistisch was das Tagteam-Match bei TN anging. Wie das ausging, wissen wir. Letztlich ärgere ich mich heute ein wenig, dass ich nicht härter geblieben bin, denn ich bleibe dabei: Irgendwas fehlt. Es fühlt sich unfertig an, da kann auch die HoF nichts ändern.

    Ich halte Johnboy Dog also in den Shows, genau wie Daniel und Tyler. Im prinzip seit 15-20 Jahren die gleiche Kombo (dazu gibt es ja noch Dschungle-Kid/Mike Kontrak und den Fat Man). JBD ist Commissioner, weil Tyler zu sehr in Matches involviert ist. Fand ich ne gute Lösung und soll auch eigentlich von Dauer sein.
    Mit Mo hab ich mal etwas neues probieren wollen. Überspitzt, riesig (ich habe vor 20 Jahren schonmal mit The Facier einen Riesen gespielt) und durchaus ernstzunehmen.
    Und jetzt? ich habe viel Spaß mit Mo, mit Tyler, mit Daniel. Allerdings....

    ....stand ich kurz vor Stranded vor einer Pause, als PCM mich angesprochen hatte. Skitten mit Mario ist sehr Oldschool (via Mail), aber wir haben eine gute Chemie und dass T'n'B wieder da ist, wäre ohne unser Brainstorming nie passiert.

    Die Situation um die Tagteamtitel ist aber auch schwierig:
    Automatische Rematches sind meh. Deshalb, so eine der Vermutungen, schmollte ein Teil von Unrivaled kurz nach Stranded. Allerdings sellt Lio seine Verletzung sehr gut. Also kam The Spotlight in die Verlosung, aber hier sind wir beim alten Problem: Der Antrieb, von sich aus zu interagieren. Ich habe, offen gestanden, wenig Lust, immer betteln zu müssen, ob man jetzt was machen kann (also ganz allgemein). Wenn sich jemand für irgendeinen Titel interessiert (das betrifft auch mich), dann darf ich auch etwas Engagement erwarten.
    Gut, Big and Quick haben die Titel erstmal und die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass sie diese bei Brainwashed gegen The Spotlight verteidigen. Ob erfolgreich, wird man sehen - ich bin Bewertungsfreund.

    An Flo weiß ich das "Ja und Amen" bei Anfragen sehr zu schätzen. Aber manchmal geht's mir auch auf den Keks. Dennoch gibt es da meist eine Basis.

    Manchmal vergesse ich allerdings auch selbst, dass ich eben "mehr" bin als "nur" ein normaler Mitspieler in der GFCW.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.09.2010, 09:49
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 00:02
  3. Hass Werbung
    Von HHH im Forum Kino, TV & DVD
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2007, 10:52
  4. Zidane Entschuldigung - aber kein Bedauern
    Von HHH im Forum Fussball Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2006, 11:36